Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeichen und ihre Visualisierung - Workshop der Akademienunion

28.09.2011
Mit der fortschreitenden Digitalisierung wissenschaftlicher Publikationen stehen der Öffentlichkeit als auch der Wissenschaft immer mehr Wissensbestände im Internet global zur Verfügung.

Die Digitalisierung von Schriftzeichen aus nichtlateinischen Kulturkreisen wie z. B. des Arabischen oder Hebräischen, von frühen Schriften wie Keilschrift oder Hieroglyphen oder auch die digitale Aufbereitung anderer Zeichen wie beispielsweise Musiknoten, stellt Forschungseinrichtungen vor besondere Herausforderungen:

Für die qualitativ hochwertige Präsentation dieser Forschungsergebnisse im Druckmedium wie auch im Internet fehlen bislang einheitliche Standards, die den einfachen Zugang zu den Da-ten sowie einen problemlosen Austausch auf nationaler wie internationaler Ebene er-möglichen. Gleiches gilt auch für die Recherchemöglichkeiten in diesen digitalen Res-sourcen.

Die Suche nach einer standardisierten, weltweit kompatiblen Datenverarbeitung von „Zeichen“ wird künftig eine zentrale Aufgabe aller Forschungseinrichtungen sein, de-ren Daten aus nichtlateinischen Schriftkreisen stammen oder die besondere Anforde-rungen stellen (Symbole, Formeln, Noten u.ä.).

Dies betrifft insbesondere auch die deutschen Wissenschaftsakademien, die mit ihren geisteswissenschaftlichen Grundlagenwerken wie Editionen und Wörterbüchern zent-rale Wissensspeicher für die Zukunft schaffen und diese Forschungen zunehmend auch digital publizieren.

Vom 10.-12. Oktober 2011 berichten und diskutieren mehr als 80 Expertinnen und Experten aus dem In- und Ausland in Mainz beim Workshop „Zeichen und ihre Visua-lisierung“ der AG „Elektronisches Publizieren“ der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften über ihre Erfahrungen mit Standardisierungsfragen im Bereich der Zeichencodierung und -darstellung und erörtern mögliche Lösungswege. Inhaltli-che Schwerpunkte des Workshops werden die Entwicklung von Benutzeroberflächen, die Rolle des UNICODE-Standards für verschiedene Schriftkreise sowie die Perspek-tiven für den XML-TEI-Standard darstellen.

Der diesjährige Workshop der AG „Elektronisches Publizieren“ findet in Kooperation mit der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz statt. Neben Wissen-schaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Akademienvorhaben werden auch Vertreter ausländischer Akademien sowie weiterer öffentlicher Forschungseinrichtungen und Bibliotheken erwartet.

Am 10. Oktober 2011 um 19 Uhr wird der Musikwissenschaftler Professor Dr. Stefan Moret von der Universität Tübingen in einem öffentlichen Abendvortrag „Hildegard von Bingen 2.0: Vom Ordo in den Cyberspace – Musik des Mittelalters digital, virtuell, multimedial“ digitale Perspektiven in den Musikwissenschaften aufzeigen.

Vertreter der Medien sind herzlich zu der Veranstaltung eingeladen.

Veranstaltungsort:
Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz
Geschwister-Scholl-Straße 2
55131 Mainz
Ansprechpartner für die Presse:
Dr. Annette Schaefgen
Union der deutschen Akademien der Wissenschaften
Tel: 030/ 325 9873-70
E-Mail: schaefgen@akademienunion-berlin.de
Petra Plättner
Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz
Tel. 06131/577102
E-Mail: Petra.Plaettner@adwmainz.de
Ansprechpartner für inhaltliche Anfragen:
Prof. Dr. Kurt Gärtner
Vorsitzender der AG „Elektronisches Publizieren“
der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften
Tel: 06421/ 35 35 6
E-Mail: gaertnek@staff.uni-marburg.de
Die Union der deutschen Akademien der Wissenschaften ist die Dachorganisation von acht Wissenschaftsakademien, die sich zur Umsetzung gemeinsamer Interessen zu-sammengeschlossen haben. Mehr als 1900 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaft-ler verschiedener Fachrichtungen, die zu den national und international herausragen-den Vertretern ihrer Disziplinen gehören, sind unter dem Dach der Akademienunion vereint. Die Union koordiniert das „Akademienprogramm“, das derzeit größte geistes-wissenschaftliche Forschungsprogramm der Bundesrepublik Deutschland.

Die Union fördert die Kommunikation zwischen den Akademien, betreibt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und organisiert Veranstaltungen über aktuelle Probleme der Wis-senschaft. Die Akademienunion kommuniziert mit Wissenschaftsorganisationen des In- und Auslandes und entsendet Vertreter in nationale und internationale Wissen-schaftsorganisationen.

Dr. Annette Schaefgen | idw
Weitere Informationen:
http://www.akademienunion.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Leicht aber robust entwickeln und konstruieren!
13.09.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Das Zeitalter des Interface: Experten diskutieren neue exotische Zustände in Supraleitern
12.09.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik