Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Workshops für Forschungsorganisationen über EWIV (Europäische wirtschaftliche Interessenvereinigung)

09.07.2009
Angebot für Universitäten/Forschungsorganisationen aus der EU/aus Drittländern über EWIV-Workshops.

Das Europäische EWIV-Informationszentrum bei LIBERTAS - Europäisches Institut GmbH (Rangendingen/Baden-Württemberg) besteht seit 1991 und bietet Informationen und Beratung rund ums Thema EWIV.

Diese Rechtsform (EG-Verordnung 2137/85) ist sehr umkompliziert, steuerlich sehr freundlich und lässt das Forschungspersonal, auch wenn es mit der Geschäftsführung befasst ist, hauptsächlich Forschung betreiben und entlastet es bei administrativer Arbeit. Das EWIV-Informationszentrum - das einzige seiner Art in der EU - hat Erfahrungen mit dem Start von ca. 300 EWIV, von denen viele im Forschungsbereich tätig sind (einschliesslich Art. 169 EG-Vertrag-Plattformen).

Workshop-Ziel:

In nicht-juristischer Diktion wird über EU-Rechtsformen, insbesondere über die (bewährte) EWIV informiert und diskutiert. Die EWIV ist zwischenzeitlich bei vielen Forschungsprojekten in Anwendung; ihre Stärken sowie Probleme sind bekannt. Immer öfter werden Forschungsträger von ausländischen Kollegen auf diese Rechtsform angesprochen; bei Rückfragen wird wertvolle Zeit vertan. Die EU fordert bei ihren Forschungsrahmenprogrammen immer mehr eine „dedicated legal structure“, vor allem auch für die Zeit nach der Förderperiode, wenn z. B. nur Einnahmen anstehen, die nicht von der EU stammen. Ausserdem eignet sich die EWIV ausgezeichnet für :

Zusammenarbeit zwischen Universitäten und der Privatwirtschaft
Public-Private Partnerships, PPP
virtuelle Unternehmen
Die Teilnehmer sind nach dem Workshop – bei dem auch Workshop-Unterlagen verteilt werden – in der Lage, qualifiziert bei internationalen/europäischen Projektbesprechungen über eine Rechtsform mitzusprechen, die dem forschenden Personal so wenig administrative Arbeit als möglich macht bzw. so viel als nötig – die EWIV, die es in der EU als EU-unmittelbare Rechtsform seit 1989 ca. 2.200 mal gibt.

Zielgruppen:

Universitäts-Forschungsdezernate, Universitäts-Juristen und –Steuermitarbeiter, Projektbuchhaltungen, interessierte Lehrstühle/Institute (mit gegenwärtigen und zukünftigen Forschungsprojekten), Unternehmen des Forschungsmanagements und forschende Unternehmen, Forschungsverwaltungen (z. B. Forschungsträger, Ministerien etc.).

Themenbereiche (Beispiele):

- Europäische Gesellschaftsrechtsformen und Forschungsstrukturen (auch gemäss Art. 169 bzw. 171 EGV):

Konsortium,
nationale Strukturen/Rechtsformen,
S.E. (Europäische Gesellschaft),
S.C.E. (Europäische Genossenschaft),
EVTZ [EGTC] (Europäische Vereinigung für Territoriale Zusammenarbeit],
S.P.E. (zukünftige Europa-GmbH),
die zukünftige Form für einige Grossforschungsprojekte,
Internationale Organisationen,
EWIV (Europäische wirtschaftliche Interessenvereinigungen)
- EWIV als Standardstruktur:
Erfahrungen bei Forschungs-EWIVs;
rechtliche, steuerliche, institutionelle und psychologisch/interkulturell bedingte Fragen bei Gründung und Betrieb einer EWIV;
Wie man Partner aus Drittländern integriert (z.B. Schweiz, Türkei, Russland, Balkan usw.)
Haftungsprobleme – wie man Haftung minimalisiert oder ausschliesst
- Beispiele, Möglichkeiten, Statutenalternativen.
Dauer (Vorschlag):
13.30 – 15.00 Uhr Workshop
15.00 – 15.30 Uhr Kaffeepause
15.30 – 17.00 Uhr Fortsetzung Workshop
Auch Ganztages-Workshops sind denkbar, je nach Intensität, in der die einzelnen Unterthemen diskutiert werden sollen. Im Rahmen eines Ganztages-Workshops können auch einzelne EWIV-Vertragsentwürfe oder deren Muster beispielhaft diskutiert werden, obwohl Musterverträge wegen der Verschiedenheit der einzelnen EWIVs nicht existieren.

Unterlagen:

Es wird empfohlen, Handouts zu verteilen, wie der EG-Verordnung 2137/85 (EWIV-VO), evtl. den nationalen EWIV-Ausführungsgesetzen, wie auch anderem, spezifischem Material für Forschungsorganisationen oder Universitäten (in Papier- und digitaler Form). Dieses zu verteilende Material würde einige Tage vor dem Workshop per e-mail zugesandt werden.

Referent:

Das Europäische EWIV-Informationszentrum verfügt über mehrere Referenten, allesamt mit grosser EWIV-Erfahrung (seit Beginn des Zentrums zu Beginn der 90er-Jahre). Für einen Halbtags-Workshop empfehlen wir nur einen Referenten, über den wir, sobald ein Terminvorschlag vorliegt, uns in wechselseitigem Einvernehmen einigen. Üblicherweise würde der Leiter des EWIV-Informationszentrums, Hans-Jürgen Zahorka, Halbtages-Workshops durchführen

Wir haben Erfahrungen in ähnlich konzipierten Workshops in der ganzen EU, im EWR und in Drittländern.

Sprachen:

Wir können die entsprechenden Workshops in Deutsch, Englisch oder Französisch halten.

Kontakt:
Tel.: +49 7471 984996-13
Email: ewiv@libertas-institut.com
Quelle: EEIG Information Centre, www.libertas-institut.eu

| EEIG Information Centre
Weitere Informationen:
http://www.libertas-institut.eu
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Internationaler Workshop zu Künstlicher Intelligenz in der Quantenphysik
13.06.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Internationaler Workshop zu CIGS-Dünnschicht-Solarmodulen am 18. Juni 2018 in Stuttgart
07.05.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Phänomene im magnetischen Nanokosmos

22.06.2018 | Physik Astronomie

Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern

22.06.2018 | Messenachrichten

Wärmestrahlung bei kleinsten Teilchen

22.06.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics