Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Workshops für Forschungsorganisationen über EWIV (Europäische wirtschaftliche Interessenvereinigung)

09.07.2009
Angebot für Universitäten/Forschungsorganisationen aus der EU/aus Drittländern über EWIV-Workshops.

Das Europäische EWIV-Informationszentrum bei LIBERTAS - Europäisches Institut GmbH (Rangendingen/Baden-Württemberg) besteht seit 1991 und bietet Informationen und Beratung rund ums Thema EWIV.

Diese Rechtsform (EG-Verordnung 2137/85) ist sehr umkompliziert, steuerlich sehr freundlich und lässt das Forschungspersonal, auch wenn es mit der Geschäftsführung befasst ist, hauptsächlich Forschung betreiben und entlastet es bei administrativer Arbeit. Das EWIV-Informationszentrum - das einzige seiner Art in der EU - hat Erfahrungen mit dem Start von ca. 300 EWIV, von denen viele im Forschungsbereich tätig sind (einschliesslich Art. 169 EG-Vertrag-Plattformen).

Workshop-Ziel:

In nicht-juristischer Diktion wird über EU-Rechtsformen, insbesondere über die (bewährte) EWIV informiert und diskutiert. Die EWIV ist zwischenzeitlich bei vielen Forschungsprojekten in Anwendung; ihre Stärken sowie Probleme sind bekannt. Immer öfter werden Forschungsträger von ausländischen Kollegen auf diese Rechtsform angesprochen; bei Rückfragen wird wertvolle Zeit vertan. Die EU fordert bei ihren Forschungsrahmenprogrammen immer mehr eine „dedicated legal structure“, vor allem auch für die Zeit nach der Förderperiode, wenn z. B. nur Einnahmen anstehen, die nicht von der EU stammen. Ausserdem eignet sich die EWIV ausgezeichnet für :

Zusammenarbeit zwischen Universitäten und der Privatwirtschaft
Public-Private Partnerships, PPP
virtuelle Unternehmen
Die Teilnehmer sind nach dem Workshop – bei dem auch Workshop-Unterlagen verteilt werden – in der Lage, qualifiziert bei internationalen/europäischen Projektbesprechungen über eine Rechtsform mitzusprechen, die dem forschenden Personal so wenig administrative Arbeit als möglich macht bzw. so viel als nötig – die EWIV, die es in der EU als EU-unmittelbare Rechtsform seit 1989 ca. 2.200 mal gibt.

Zielgruppen:

Universitäts-Forschungsdezernate, Universitäts-Juristen und –Steuermitarbeiter, Projektbuchhaltungen, interessierte Lehrstühle/Institute (mit gegenwärtigen und zukünftigen Forschungsprojekten), Unternehmen des Forschungsmanagements und forschende Unternehmen, Forschungsverwaltungen (z. B. Forschungsträger, Ministerien etc.).

Themenbereiche (Beispiele):

- Europäische Gesellschaftsrechtsformen und Forschungsstrukturen (auch gemäss Art. 169 bzw. 171 EGV):

Konsortium,
nationale Strukturen/Rechtsformen,
S.E. (Europäische Gesellschaft),
S.C.E. (Europäische Genossenschaft),
EVTZ [EGTC] (Europäische Vereinigung für Territoriale Zusammenarbeit],
S.P.E. (zukünftige Europa-GmbH),
die zukünftige Form für einige Grossforschungsprojekte,
Internationale Organisationen,
EWIV (Europäische wirtschaftliche Interessenvereinigungen)
- EWIV als Standardstruktur:
Erfahrungen bei Forschungs-EWIVs;
rechtliche, steuerliche, institutionelle und psychologisch/interkulturell bedingte Fragen bei Gründung und Betrieb einer EWIV;
Wie man Partner aus Drittländern integriert (z.B. Schweiz, Türkei, Russland, Balkan usw.)
Haftungsprobleme – wie man Haftung minimalisiert oder ausschliesst
- Beispiele, Möglichkeiten, Statutenalternativen.
Dauer (Vorschlag):
13.30 – 15.00 Uhr Workshop
15.00 – 15.30 Uhr Kaffeepause
15.30 – 17.00 Uhr Fortsetzung Workshop
Auch Ganztages-Workshops sind denkbar, je nach Intensität, in der die einzelnen Unterthemen diskutiert werden sollen. Im Rahmen eines Ganztages-Workshops können auch einzelne EWIV-Vertragsentwürfe oder deren Muster beispielhaft diskutiert werden, obwohl Musterverträge wegen der Verschiedenheit der einzelnen EWIVs nicht existieren.

Unterlagen:

Es wird empfohlen, Handouts zu verteilen, wie der EG-Verordnung 2137/85 (EWIV-VO), evtl. den nationalen EWIV-Ausführungsgesetzen, wie auch anderem, spezifischem Material für Forschungsorganisationen oder Universitäten (in Papier- und digitaler Form). Dieses zu verteilende Material würde einige Tage vor dem Workshop per e-mail zugesandt werden.

Referent:

Das Europäische EWIV-Informationszentrum verfügt über mehrere Referenten, allesamt mit grosser EWIV-Erfahrung (seit Beginn des Zentrums zu Beginn der 90er-Jahre). Für einen Halbtags-Workshop empfehlen wir nur einen Referenten, über den wir, sobald ein Terminvorschlag vorliegt, uns in wechselseitigem Einvernehmen einigen. Üblicherweise würde der Leiter des EWIV-Informationszentrums, Hans-Jürgen Zahorka, Halbtages-Workshops durchführen

Wir haben Erfahrungen in ähnlich konzipierten Workshops in der ganzen EU, im EWR und in Drittländern.

Sprachen:

Wir können die entsprechenden Workshops in Deutsch, Englisch oder Französisch halten.

Kontakt:
Tel.: +49 7471 984996-13
Email: ewiv@libertas-institut.com
Quelle: EEIG Information Centre, www.libertas-institut.eu

| EEIG Information Centre
Weitere Informationen:
http://www.libertas-institut.eu
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar und Workshop zur Innovativen Fahrzeugakustik heute an der Technischen Universität in Dresden am 03.05.-04.05. 2018
20.04.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Internationaler Workshop am Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme - April 2018
12.04.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nano-Drähte auf Stents sollen Kindern mit Herzfehler unnötige Eingriffe ersparen

27.04.2018 | Medizintechnik

Herz-Medikament kurbelt Reparatur von Neuronen an

27.04.2018 | Medizin Gesundheit

Warum Getreide besser ist

27.04.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics