Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Workshop zu Powerline Communications zieht internationale Experten nach Bottrop

12.09.2014

Am 11. und 12. September 2014 treffen sich Experten der Powerline Communications beim 7. Internationalen Workshop in Bottrop.

Hinter Powerline Communications verbirgt sich die Datenübertragung auf dem Stromnetz. Die 33 interessierten Teilnehmer diskutieren technische Entwicklungen, Anforderungen und Optimierungspotenzial – aus Sicht der Anwender, Nutzer, Techniker und Versor-gungsunternehmen.

Bottrop, 11. September 2014: Am 11. und 12. September 2014 treffen sich Experten der Powerline Communications beim 7. Internationalen Workshop in Bottrop.

Hinter Powerline Communications verbirgt sich die Datenübertragung auf dem Stromnetz. Diese wird verwendet um z. B. das Stromnetz intelligent zu machen, um dezentrale Erzeuger (Photovoltaik, Windkraft, Kraft-Wärme-Kopplung,…) und steuerbare Lasten (E-Mobile, Klimaanlagen, Wärmepumpen, Nachtspeicheröfen) überwachen, kontrollieren und abrechnen zu können. Bei wachsendem Anteil dezentraler und erneuerbarer Erzeugung eine stabile Stromversorgung sicherzustellen, ist dies eine wichtige Voraussetzung.

Zu Gast waren:

• Experten wissenschaftlicher Einrichtungen: TU Dresden, TU Dortmund, Universität Duisburg-Essen, UBC Vancouver/Kanada, Curtin University/Australien

• Experten von Energieversorgungsunternehmen: RWE Deutschland AG, Salzburg AG, EDF France, Steiermark AG, Netze BW GmbH (Baden-Württemberg)

• Systemhersteller: DigitalSTROM AG/Schweiz, Power Plus Communication AG, Devolo AG, ELCON Systemtechnik GmbH, ISKRAEMECO/Slowenien

Die 33 interessierten Teilnehmer diskutieren technische Entwicklungen, Anforderungen und Optimierungspotenzial – aus Sicht der Anwender, Nutzer, Techniker und Versor-gungsunternehmen.

„Wissenschaftliche Workshops mit ausländischer Beteiligung sichern und steigern das wissenschaftliche Niveau und die internationale Ausrichtung der Hochschule Ruhr West. Mit einer solchen Veranstaltung gewinnen die HRW und der Standort Bottrop an Bedeutung in der internationalen Welt der Wissenschaft. Sie trägt zum Renommee der Fachhochschule ganz wesentlich bei“, betont Prof. Dr. Eberhard Menzel, HRW Präsident während des Pressegesprächs am Mittag.

„Die Anwesenheit hochkarätiger Experten zeigt, wie aktuell und innovativ die Powerline Communications ist und wie ernst die HRW als Wissenschaftseinrichtung genommen wird. Besonders freut mich die gute Mischung von Energieversorgern als Anwender, Systemherstellern und hochkarätigen Wissenschaftlern. Somit können hier im überschaubaren Kreis Diskussionen geführt werden, welche Einfluss auf die Forschung und Entwicklung dieses Segmentes nehmen können“, erklärt Prof. Dr. Gerd Bumiller, HRW Institut Informatik und Experte für dieses Thema.

Energieeffizienz und klimagerechtes Wohnen sind die großen Themen des Bottroper Projektes „InnovationCity Ruhr.“ „Der Masterplan soll nicht nur den Umbau unseres eigenen Pilotgebietes steuern und begleiten, sondern als Blaupause für andere Städte dienen. Bottrop ist Modellstadt und nimmt eine Vorreiterrolle als Klimastadt in NRW ein“, erklärt Oberbürgermeister Bernd Tischler.

„In diesem Zusammenhang ist die Hochschule Ruhr West ein wirklicher Glücksfall für unsere Stadt und wir können auf engagierte Kooperationspartner setzen“, so Tischler.

Die Hochschule Ruhr West dankt ganz besonders der Sparkasse Bottrop für ihre Unterstützung dieses Workshops.

Pressekontakt
Hochschule Ruhr West
Beatrice Liebeheim (stellv. Pressesprecherin),
PR und Marketing
Mellinghofer Straße 55, Geb. 35
45473 Mülheim an der Ruhr
Telefon: 0208/ 882 54 251 Mobil: 0151/ 55 11 74 50
E-Mail: Beatrice.Liebeheim@hs-ruhrwest.de

Weitere Informationen:

http://www.hochschule-ruhr-west.de

Beatrice Liebeheim-Wotruba | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Datenübertragung Entwicklung HRW Optimierungspotenzial Powerline Workshop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Mit 48 Volt Bordnetz unterwegs zur Elektromobilität
11.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie