Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Workshop zu erneuerbaren Energietechnologien und Energiebenchmarking in Industrieunternehmen

07.08.2014

Im Projekt GRETCHEN untersucht das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI unter anderem, wie sich die regulatorischen und energiepolitischen Rahmenbedingungen in Deutschland auf die Entwicklung und Verbreitung von erneuerbaren Energietechnologien in Industrieunternehmen auswirken.

Die Projektergebnisse werden beispielsweise in Workshops mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Forschung und Praxis diskutiert. Der nächste Workshop findet am 18. September 2014 am Fraunhofer ISI in Karlsruhe statt, Anmeldeschluss ist der 5. September.

Um das klimapolitische Ziel zu erreichen, den globalen Temperaturanstieg auf 2 °C zu beschränken, müssen alle Akteure etwas beitragen. Im Verarbeitenden Gewerbe kann ein beschleunigter technologischer Wandel hin zu CO2-freien und CO2-armen Lösungen beispielsweise durch die Nutzung erneuerbarer Energietechnologien und eine gesteigerte Energieeffizienz erzielt werden. Die Transformation des Energiesystems wird beeinflusst durch einen sogenannten Policy Mix aus regulatorischen Rahmenbedingungen und energiepolitischen Instrumenten.

Im Projekt GRETCHEN (The impact of the German policy mix on technological and structural change in renewable power generation technologies) untersucht das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI unter anderem die fördernden und hemmenden Auswirkungen dieses Policy Mixes auf die Entwicklung und Verbreitung von erneuerbaren Energietechnologien in Industrieunternehmen. Aus den Ergebnissen werden Empfehlungen zur Ausgestaltung der Rahmenbedingungen und Instrumente entwickelt, die sich an Entscheidungsträger aus Politik und Wirtschaft sowie an die Wissenschaft richten.

Im Rahmen des Projekts wurden bereits mehrere Publikationen veröffentlicht, weitere werden folgen. Diese zeigen unter anderem, dass Technologien zur Erzeugung von Strom und Wärme aus Erneuerbaren Energien im Verarbeitenden Gewerbe derzeit noch relativ selten im Einsatz sind, es in den vergangenen zehn Jahren jedoch einen starken Anstieg bei der Stromerzeugung gab:

Aktuell nutzen etwa 18 Prozent der Unternehmen erneuerbare Energien zur Stromerzeugung, darunter vor allem endkundennahe Firmen. Katharina Mattes vom Fraunhofer ISI erklärt: "Zusätzlich zum ökonomischen Potenzial werden erneuerbare Energietechnologien von Industrieunternehmen insbesondere aus Imagegründen genutzt. Das Image einer sogenannten grünen Fabrik ist vor allem für Unternehmen relevant, die für Endkonsumenten produzieren, da diese ihr Kaufverhalten verstärkt nach nachhaltigen Produkten ausrichten. Klassische Zulieferbetriebe hingegen nutzen deutlich weniger erneuerbare Energietechnologien."

Ein weiterer Ausbau im Bereich der Erneuerbaren ist laut den Forschungsergebnissen in den kommenden zwei bis drei Jahren geplant. Würden alle geplanten Projekte realisiert, würde dies zu einem Anstieg der Verbreitung erneuerbarer Energietechnologien in Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes um etwa 50 Prozent beim Strom und um 85 Prozent bei der Wärme führen.

Um zukünftig die Nutzung erneuerbarer Energietechnologien von Industriebetrieben zu steigern, empfehlen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer ISI unter anderem, staatliche Förderungen auf regionale Zielgruppen zu fokussieren. "Bisher setzen vorrangig Betriebe aus Regionen mit höherer Sonneneinstrahlung erneuerbare Stromerzeugungstechnologien ein. In sonnenärmeren Regionen wird das Potenzial erneuerbarer Energietechnologien kaum ausgeschöpft, obwohl neben der Nutzung von Solarenergie auch Energieträger wie Biomasse oder Wind relevant sein können", betont Katharina Mattes.

Die Ergebnisse des Projekts GRETCHEN werden nicht nur in Publikationen verbreitet, sondern beispielsweise auch in Workshops diskutiert. Der kostenlose Workshop "Die grüne Fabrik" findet am 18. September 2014 von 9.30 bis 16 Uhr am Fraunhofer ISI in Karlsruhe statt. Er richtet sich insbesondere an Energiemanager sowie Führungs- und Fachkräfte aus produzierenden Unternehmen.

Vormittags steht die Frage im Vordergrund, weshalb und in welchem Ausmaß Industrieunternehmen erneuerbare Energietechnologien zur eigenen Strom- und Wärmeerzeugung nutzen. In diesem Zusammenhang wird mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmerinnen diskutiert, wie regulatorische Rahmenbedingungen sowie energiepolitische Fördermaßnahmen zukünftig ausgestaltet werden sollten, um die Nutzungsrate zu steigern.

Am Nachmittag tritt der Arbeitskreis "Innerbetriebliches Energiebenchmarking" zusammen. Dieser wurde 2012 im Rahmen der Innovationsplattform Effizienzfabrik (http://www.effizienzfabrik.de) zum Wissenstransfer zwischen Theorie und Praxis gegründet und wird vom Fraunhofer ISI geleitet. Im Zentrum seiner Aktivitäten steht der Austausch über die praktische Nutzung und Anwendbarkeit von Benchmarking-Ansätzen für Energiefragestellungen.

Aus Studien des Arbeitskreises geht unter anderem hervor, dass innerbetriebliche Energiebenchmarks Unternehmen dabei unterstützen können, Wirkungen von Energieeffizienzmaßnahmen zu analysieren und das Erreichen von Energiezielen zu überwachen – wenn gewisse Voraussetzungen erfüllt werden: Energiebenchmarks müssen an den Zielen der Nutzer ausgerichtet werden, sie brauchen transparente Kenngrößen und müssen permanent an veränderte Randbedingungen und geänderte Ziele angepasst werden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops sind eingeladen, die zukünftige Ausrichtung des Arbeitskreises zu diskutieren und dadurch mitzugestalten.

Anmeldeschluss zum Workshop ist der 5. September 2014, Informationen zum Programm sowie das Anmeldeformular gibt es unter http://www.projekt-gretchen.de/workshops.html.

Publikationen zum Thema erneuerbare Energietechnologien
Wie grün ist Deutschlands Industrie wirklich? (http://www.isi.fraunhofer.de/isi-wAssets/docs/i/de/pi-mitteilungen/PI64.pdf)
Adoption and Diffusion of Renewable Energy Technologies: Influence of the Policy Mix in the Manufacturing Industry (http://www.isi.fraunhofer.de/isi-wAssets/docs/e-x/working-papers-sustainability-and-innovation/WP06-2014_IAEE_Finalversion.pdf)

Publikationen zum Thema Innerbetriebliches Energiebenchmarking
Innerbetriebliches Energiebenchmarking: Herausforderungen und Umsetzungen in der Praxis (http://www.effizienzfabrik.de/de/themen-ressourceneffizienz/white-paper-innerbetriebliches-energiebenchmarking/691/)
Energy-benchmarking within companies: insights from benchmarking practice (http://www.effizienzfabrik.de/de/themen-ressourceneffizienz/fraunhofer-isi-energiebenchmarks-massschneidern-und-erfolgreich-nutzen/1061/)

Weitere Informationen zum Projekt GRETCHEN finden Sie unter http://www.projekt-gretchen.de.

Kontakt:
Anne-Catherine Jung MA
Telefon: +49 721 6809-100
E-Mail: presse@isi.fraunhofer.de

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI analysiert Entstehung und Auswirkungen von Innovationen. Wir erforschen die kurz- und langfristigen Entwicklungen von Innovationsprozessen und die gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien und Dienstleistungen. Auf dieser Grundlage stellen wir unseren Auftraggebern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft Handlungsempfehlungen und Perspektiven für wichtige Entscheidungen zur Verfügung. Unsere Expertise liegt in der fundierten wissenschaftlichen Kompetenz sowie einem interdisziplinären und systemischen Forschungsansatz.

Weitere Informationen:

http://www.isi.fraunhofer.de/isi-de/service/presseinfos/2014/pri-17-2014-gretche...
http://www.projekt-gretchen.de/workshops.html

Anne-Catherine Jung | Fraunhofer-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise