Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Workshop: Yoga als transkulturelles Phänomen

08.12.2009
Veranstaltung des Exzellenzclusters "Asien und Europa im glo­balen Kontext"

Mit Yoga als sozialem Konstrukt und transkulturellem Phänomen beschäftigt sich ein Workshop, den das Exzellenzcluster "Asien und Europa im globalen Kontext" der Universität Heidelberg am 11. und 12. Dezember 2009 veranstaltet.

Wissenschaftler aus den USA, Kanada, Schweden, Großbritannien und Deutschland werden der Frage nachgehen, wie dieses in Indien begründete Übungssystem für Körper und Geist im Verlauf der vergangenen 50 Jahre zunehmend die 'westliche' Wahrnehmung und das Verständnis von menschlichem Wohlbefinden geprägt hat.

Yoga gilt häufig als Symbol indischer Kultur. Obwohl seine Philosophie vom 18. Jahrhundert an auch europäische Denker beeinflusste, trat es seinen Siegeszug als spezifische Trainingstechnik der Selbst-Entwicklung erst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts an. So kann Yoga als ein Beispiel für die transnationale Wanderung von Ideen über Gesundheit, Wohlbefinden und Spiritualität gelten. "Allerdings lässt sich diese Bewegung nicht reduzieren auf eine ungebrochene indische Tradition, die erst im ,Westen' modernisiert worden wäre", betont Privatdozentin Dr. Beatrix Hauser, die eine Vertretungsprofessur für Ethnologie Südasiens an der Universität Heidelberg innehat.

Die Teilnehmer des Workshops "The Magic of Yoga: Conceptualizing Body and Self in Transcultural Perspective" gehen daher weniger auf die Unterschiede zwischen einem vermeintlich "authentischen", indischen Yoga und seinen westlichen Ausprägungen ein. "Wir untersuchen Yoga als sozio-kulturelles Konstrukt, das eine Vielzahl von historisch geprägten Ideen und Praktiken in sich aufnimmt, reflektiert und sich im 20. und 21. Jahrhundert als Vielfalt an lokalisierten und globalisierten Yoga-Formen darstellt", sagt Dr. Hauser. Die Wissenschaftlerin hat das Konzept für die Veranstaltung am Exzellenzcluster "Asien und Europa" entwickelt.

Der Workshop findet am Freitag (11. Dezember) von 14 bis 18 Uhr und am Samstag (12. Dezember) von 9.30 bis 16 Uhr statt. Veranstal­tungsort ist das Karl Jaspers Zentrum, Voßstraße 2, Gebäude 4400, Raum 212. Die Vortragssprache ist Englisch. Die Veran­staltung ist öffentlich, um Anmeldung bei Maren Schulte (E-Mail: mschulte@ix.urz.uni-heidelberg.de) wird gebeten. Weitere Infor­mationen sind im Internet unter http://www.asia-europe.uni-heidelberg.de abrufbar.

Kontakt:
Iris Mucha
Cluster "Asien und Europa im globalen Kontext"
Telefon (06221) 54-4008
mucha@asia-europe.uni-heidelberg.de
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.asia-europe.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop »Emissionsarme Bauprodukte und Wohngesundheit«
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI

nachricht Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt
28.03.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten