Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Workshop „Wissenschaftliches Bloggen“

24.06.2013
Wer Blogs für die Präsentation seiner Forschungsergebnisse nutzen möchte, muss die Spielregeln des Web 2.0 kennen.

Der Workshop „Wissenschaftliches Bloggen“, der vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung mitveranstaltet wird, führt am 25. Juni 2013 am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam Wissenschaftler in die Kunst des Bloggens von Forschungsergebnisse ein

Online-Medien, wie beispielsweise Blogs, bieten Wissenschaftlern nicht nur die Chance, ihre Ergebnisse unmittelbar zu präsentieren und zu veröffentlichen, sondern auch mit den Lesern in Interaktion zu treten. Als öffentlich geführte wissenschaftliche Notizbücher eignen sich Blogs zudem zur selbstkritischen Reflektion des eigenen Forschungsprozesses. Nachwuchswissenschaftlern bietet Bloggen den Vorteil, bereits in einem frühen Stadium auf ihr Projekt aufmerksam zu machen sowie mit erfahrenen Wissenschaftlern in Austausch zu treten und sich zu vernetzen.

Ein Praxis-Workshop führt in das Blogging ein und richtet sich an Einsteiger und Blogger mit ersten Erfahrungen, die ihr technisches Wissen vertiefen möchten:

10:00-11:30 Uhr: In einem öffentlichen Vortrag werden konzeptionelle und wissenschaftliche Aspekte des Bloggens vorgestellt und Beispiele aus Geistes- und Sozialwissenschaften exemplarisch präsentiert. Beantwortet werden Fragen wie: Was macht einen guten wissenschaftlichen Blogbeitrag aus? Wie funktioniert die Interaktion mit Lesern? Welche Sprache ist wissenschaftlichen Blogs angemessen? Welche Regeln gelten für das Blogging?

11:45-16:00 Uhr: In einem Praxis-Workshop erlernen die Wissenschaftler in einem Schulungsblog auf der Blogplattform de.hypotheses.org das Bloggen mit praktischen Übungen. Geübt wird das Anlegen eines Artikels in Wordpress, das Einbinden multimedialer Elemente, das Verschlagworten und das Zuordnen von Kategorien. Außerdem gibt es Tipps für die Anfangsphase eines wissenschaftlichen Blogs und Hinweise auf rechtliche Aspekte.

Die Referenten Bodo Mrozek (MPI/ZZF, Blog http://pophistory.hypotheses.org/), Dr. Mareike König (Deutsches Historisches Institut Paris) und Sascha Forster (Max Weber Stiftung) haben fundierte Erfahrung in der Publikation wissenschaftlicher Ergebnisse im Web 2.0.

Veranstaltet wird der Workshop vom Zentrum für Zeithistorische Forschung, Abteilung V „Geschichte der Medien- und Informationsgesellschaft“, dem Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Berlin, MPRG „Gefühlte Gemeinschaften“, Max Weber Stiftung, dem Deutschen Historischen Institut Paris sowie dem Arbeitskreis Popgeschichte Berlin.

Die Veranstaltung im Überblick:
Workshop „Wissenschaftliches Bloggen“

Dienstag 25. Juni 2012 (10-16 Uhr)
Zentrum für Zeithistorische Forschung
Großer Seminarraum
Am Neuen Markt 9d
14467 Potsdam

Bitte beachten Sie, dass der Praxis-Workshop bereits ausgebucht ist. Jedoch kann der öffentliche Vortrag noch besucht werden. Journalisten können beidem beiwohnen und sind zur Berichterstattung eingeladen.

Anmeldung und Kontakt: mrozek@mpib-berlin.mpg.de | Tel. 0170-812 48 70

Nicole Siller | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpib-berlin.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop: Future Trends in DNA-based Nanotechnology vom 29. Mai bis 2. Juni 17
23.05.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Dritter internationaler Workshop „Innovations in Oncology“: Anmeldung offen
18.05.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie