Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Workshop vermittelt jungen Biologen Programmierkenntnisse

02.04.2013
Vom 3. bis 19. April findet an der Universität Leipzig zum zweiten Mal der europaweit einzigartige internationale Workshop "Programming for Evolutionary Biology" statt. Er befasst sich mit einem sehr aktuellen und interdisziplinärem Wissenschaftsfeld: der bioinformatischen Auswertung von großen biologischen Datensätzen.
In diesem Workshop können Biologie-Nachwuchswissenschaftler das Programmieren und die computergestützte Auswertung von Datensätzen erlernen. Es werden 29 Studierende - Doktoranden und Postdocs - aus 14 Ländern Europas, der USA und Australiens erwartet. Die meisten von ihnen sind Biologen mit dem Schwerpunkt Evolutionsbiologie. Weitaus mehr hatten sich für den Workshop beworben.

Programmierkenntnisse gehören nicht zur regulären Ausbildung von Biologen, sind aber unabdingbar, um wissenschaftlich international konkurrenzfähig zu bleiben.

Dementsprechend ist die Nachfrage von Biologen, das Programmieren zu erlernen, im Moment sehr hoch. Wie schon bei der ersten Veranstaltung dieser Art im vergangenen Jahr werden auch diesmal international renommierte Wissenschaftler die Vorträge halten.

Schwerpunktthemen des Workshops sind die Auswertung großer Datensätze für die Beantwortung evolutionsbiologischer Themen etwa zur Entstehung der großen Artenvielfalt auf der Erde, zu den Genomen ausgestorbener Pflanzen- und Tierarten, zur unterschiedlichen Anfälligkeit der Arten für Parasiten oder zur Zusammensetzung des Giftes von Tieren und deren medizinischer Nutzung. Es handelt sich dabei hauptsächlich um Datensätze, die mit modernsten Methoden gewonnen wurden. Die jungen Wissenschaftler lernen an der Universität Leipzig, wie solche Daten bioinformatisch unter verschiedenen Gesichtspunkten ausgewertet werden sowie das Programmieren.

"Es werden bioinformatische Kenntnisse vermittelt, um hochaktuelle wissenschaftliche Fragen aus der Evolutionsbiologie und Biodiversitätsforschung zu beantworten, die bis vor einigen Jahren noch nicht denkbar gewesen wären. Das Ziel ist es, den Biologen über die ersten Hürden zu helfen, so dass sie schließlich ihre Daten selbst analysieren oder besser mit Informatikern kommunizieren können", sagt Bioinformatikerin Dr. Katja Nowick von der Universität Leipzig, die den Workshop gemeinsam mit Dr. Rui Faria vom Research Centre in Biodiversity and Genetic Resources der Universität Porto
(Portugal) organisiert hat. "Dieser Kurs ist einzigartig in Europa und existiert nur einmal in der Welt in ähnlicher Form - am renommierten Cold Spring Harbor Laboratory in New York. Unsere Dozenten sind alle Spezialisten auf ihren Gebieten und international anerkannt", erklärte Nowick weiter.

Der Workshop findet zum zweiten Mal statt. Er soll als jährlich stattfindende Veranstaltung in Leipzig etabliert werden. Detaillierte Informationen dazu sind im Internet zu finden unter: http://evop.bioinf.uni-leipzig.de/

Weitere Informationen:
Dr. Katja Nowick
Bioinformatik-Lehrstuhl der Universität Leipzig
Telefon: +49 341 97-16684
E-Mail: nowick@bioinf.uni-leipzig.de

Susann Huster | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://evop.bioinf.uni-leipzig.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Virtuelle Welten: Forschungstrends in der mobilen 3D-Datenerfassung
30.11.2016 | Fraunhofer IPM

nachricht Workshop Biodegradierbare Schichten für Verpackung und Medizin
24.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie