Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Workshop: „Theoretische Konzepte raumzeitlicher Ordnungspraktiken: de Certeau – Eliade – Koselleck“

18.06.2012
„Theoretische Konzepte raumzeitlicher Ordnungspraktiken: de Certeau – Eliade – Koselleck“ ist ein Workshop überschrieben, zu dem die RaumZeit-Arbeitsgruppe der Universität Erfurt am Freitag und Samstag, 6./7. Juli, herzlich einlädt.
Im Rahmen des Workshops wird sie der Frage nachgehen, wie Akteure raumzeitliche Ordnungen generieren und unterlaufen. Der Workshop ist öffentlich und findet im Internationalen Begegnungszentrum der Universität Erfurt, Michaelisstraße 38, statt.

Raum und Zeit sind grundlegende Kategorien des menschlichen Lebens – so grundlegend, dass man schnell vergisst, wie stark sie unser Leben bestimmen. Seit Jahrtausenden beschäftigen sich Gelehrte, Naturwissenschaftler und Geisteswissenschaftler mit den Charakteristika dieser Konzepte und kamen oftmals zur Erkenntnis, dass alle vier raumzeitlichen Dimensionen untrennbar miteinander verbunden seien.

Die Zeit treibt uns scheinbar täglich von einem Ort an den anderen und selbst in Gedanken bewegen wir uns in räumlichen Strukturen voran. Allerdings kann der vermeintlich festgeschriebene Umgang mit beiden in unterschiedlichen kulturellen Kontexten für den Betrachter von außerhalb teils befremdliche Formen annehmen, erscheint mithin abhängig von den gesellschaftlichen Akteuren. Prämissen, die sich auch die an der Universität Erfurt gegründete Erfurter RaumZeit-Arbeitsgruppe (ERZ) zu Eigen gemacht hat.

In ihrem Workshop Anfang Juli stehen nun theoretische Konzepte dreier ausgewählter Theoretiker – Michel de Certeau, Mircea Eliade und Reinhart Koselleck – zur Diskussion, zu der jeweils ein auswärtiger Experte eingeladen wurde. Dabei werden vor allem Praktiken und zugehörige Konzepte mit ordnungsbildenden Eigenschaften analysiert.

Es wird also der Frage nachgegangen, wie Menschen durch RaumZeit-Konzepte in ihren Handlungen strukturiert und auch limitiert werden und auf welche Weise sie diese (subversiv) überwinden können. Wodurch zeichnen sich raumzeitlichen Praktiken aus und in welchem Verhältnis stehen Praktiken zu ihrer Konzeptionalisierung? Inwieweit werden die Theoretiker durch ihre Lebenswelt selbst zu Vorannahmen geleitet und wie kann eine Erzählung zum Umgang mit Raum und Zeit aussehen?

Um diese Fragen intensiv zu diskutieren, stehen digital Grundlagentexte bereit. Für die Zugangsdaten wie auch bei allgemeinen Fragen bitte bei jan.reichert@uni-erfurt.de bzw. sebastian.dorsch@uni-erfurt.de melden.

Carmen Voigt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erfurt.de/geschichte/dfg-saopaulo/erfurter-raumzeit-forschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018
23.11.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Anwender-Workshops „Laserbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen“
20.11.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine blühende Sternentstehungsregion

14.12.2017 | Physik Astronomie

Wasserstoffproduktion: Proteinumfeld macht Katalysator effizient

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie die Niere bei Wassermangel hochkonzentrierten Urin herstellt

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie