Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Workshop zum Thema Energieversorgung für alle – “Energiegerechtigkeit”

28.05.2013
Der Workshop entstand aus der Spezialisierungsveranstaltung „Ländliche Energieversorgung in Entwicklungsländern“ der genannten Studiengänge.

Er ermöglicht einen konzentrierten Blick auf die sehr relevante Thematik und vernetzt dabei die unterschiedlichen Disziplinen (Ökonomie, Sozialwissenschaften, Naturwissenschaften und Ingenieurwissenschaften) und Kulturen (Afrika, Asien, Europa, Lateinamerika und Nordamerika).

Laut der International Energy Agency haben weltweit etwa 1,4 Mrd. Menschen keinen Zugang zu Elektrizität. Das bedeutet nicht nur keinen Lichtschalter, wenn man im Dunklen nach Hause kommt, sondern auch erhebliche Brandgefahr durch Kerzen und Kerosinlampen. Und es bedeutet auch erschwerten bzw. keinen Anschluss an die Gesellschaft und die Welt mangels Radio, Fernsehen, Mobilfunk. Diese beiden Beispiele stehen für das weite Spektrum elektrischer Dienstleistungen, auf das Milliarden Menschen verzichten müssen.

2,5 Mrd. Menschen kochen ineffizient auf Feuerstellen und verbrennen dabei Biomasse. Sie müssen großen Aufwand für die Bereitstellung der Brennstoffe treiben (Holz sammeln, Dung trocknen) und gesundheitliche Schäden durch Rauch und Abgase in Kauf nehmen; hohe Kosten für das Gesundheitswesen sind die Folgen. Und nicht zuletzt trägt die Übernutzung der Ressource Biomasse auch zur Entwaldung großer Regionen mit unzähligen Folgeerscheinungen bei.

Mit diesem wichtigen Thema befassen sich 31 Studierende aus unterschiedlichen Master-Studiengängen der Universität Oldenburg in dem Workshop „Access to Energy in Rural Areas”, der am 31. Mai 2013 im Hanse-Wissenschaftskolleg stattfindet. Nach einer Einführung durch drei Vorträge ausgewiesener Fachleute aus unterschiedlichen Disziplinen und Berufsfeldern werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in verschiedenen Arbeitsgruppen vier Fragenkomplexe diskutieren und nach Antworten suchen. Es wird dabei in erster Linie nicht um Technologien und deren Anwendung gehen, sondern um Themen wie „Vorzüge und Nachteile privatwirtschaftlicher Projekte bzw. öffentlich getragener Projekte“ oder „Produktiver Einsatz von Energie“.

Die Referenten des Workshops verfügen über einen großen Erfahrungshintergrund:
Andreas Michel hat „Regenerative Energiequellen“ in Oldenburg studiert und ist heute bei der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) als Berater zu ländlicher Energiegrundversorgung tätig.

Der Wirtschaftswissenschaftler Dr. Bernard Wagemann ist Professor für Unternehmensführung an der Hochschule Neu-Ulm und gleichzeitig in der Leitung des id-eee (Institute for Decentral Electrification, Entrepreneurship and Education) tätig.

Der Physiker Dr. Jonathan Whale ist Spezialist für kleine Windenergieanlagen an der Murdoch University in Perth, Australien. Im Sommersemester 2013 ist er Fellow am Hanse-Wissenschaftskolleg. Im Rahmen des Fellowships arbeitet er gemeinsam mit Wissenschaftlern der Universität Oldenburg an speziellen Fragen kleiner Windenergieanlagen; daneben trägt er zum Lehrangebot der Universität bei.

Die Teilnehmer, eine sehr internationale Gemeinschaft, sind alle an der Universität Oldenburg eingeschrieben, die meisten in den englischsprachigen Master-Studiengängen SEM (Sustainibility Economics and Management), PPRE (Postgraduate Programme Renewable Energy), EWEM (European Wind Energy Master).
Der Workshop entstand aus der Spezialisierungsveranstaltung „Ländliche Energieversorgung in Entwicklungsländern“ der genannten Studiengänge. Er ermöglicht einen konzentrierten Blick auf die sehr relevante Thematik und vernetzt dabei die unterschiedlichen Disziplinen (Ökonomie, Sozialwissenschaften, Naturwissenschaften und Ingenieurwissenschaften) und Kulturen (Afrika, Asien, Europa, Lateinamerika und Nordamerika).

Dieser Gesichtspunkt ist mit Blick auf die beruflichen Erfolge bisheriger Absolventen aus Oldenburg ein nicht zu unterschätzender Faktor. Viele der Absolventen bekleiden heute weltweit Spitzenpositionen in Wirtschaft, Politik, Verwaltung und Wissenschaft. Einen maßgeblichen Beitrag zum Erfolg der Absolventen leisten deren Interdisziplinarität und Sicherheit auf dem interkulturellen Parkett.

Workshop und Fellowship von Prof. Dr. Jonathan Whale werden finanziell durch die Stiftung Innovationspool (eine unselbständige Stiftung des EWE-Forschungszentrums für Energietechnologie e.V. – Next Energy) unterstützt.
Der Workshop findet am 31. Mai 2013 in englischer Sprache statt. Während der im Programm ausgewiesenen Kaffeepause (Beginn um 15:30 Uhr) besteht für Medienvertreter Gelegenheit zu Gesprächen mit den Referenten und Teilnehmern.

Ansprechpartner:
Wolfgang Stenzel,
Hanse-Wissenschaftskolleg , 04221 9160-103, wstenzel@h-w-k.de
Hans Holtorf,
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. 0441-798-3338, hans.holtorf@uni-oldenburg.de

Heidi Müller-Henicz | idw
Weitere Informationen:
http://www.h-w-k.de/index.php?id=2045

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop Aufbau-und Verbindungstechnik, 18.10.2017 in Hannover
20.07.2017 | PhotonicNet GmbH Kompetenznetz Optische Technologien

nachricht Blick Richtung Zukunft: Optische Sensoren im Kfz!
06.07.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten