Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Workshop zu "30 Jahre EU-Vogelschutzrichtlinie" beendet

06.11.2009
Naturschutz/ EU-Vogelschutzrichtilinie
Workshop zu "30 Jahre EU-Vogelschutzrichtlinie" beendet:
BfN-Präsidentin Jessel: Gebietsmanagement muss Nutzung und Schutz der Natur in Einklang bringen

Anlässlich des 30-jährigen Bestehens der Vogelschutzrichtlinie führte das Bundesamt für Naturschutz (BfN) gestern und heute in Bonn einen Workshop durch. Vertreterinnen und Vertreter der Bundesländer, Vogelwarten und Verbände erörterten gemeinsam mit weiteren Experten die erreichten Erfolge und stellten künftige Herausforderungen für die weitere Umsetzung dar.

"Nach Abschluss der Gebietsmeldungen muss der Schwerpunkt nun auf das Management gelegt werden. Die jahrelangen Anstrengungen, die zum Aufbau der Schutzgebietskulisse unternommen wurden, müssen jetzt um konkrete Maßnahmen in den Schutzgebieten ergänzt werden. Ziel ist ein Gebietsmanagement, das Schutz und Nutzung in Einklang bringt und das Engagement der Nutzer aktiv einbindet und fördert. Daneben soll das Management der Vogelbestände auch außerhalb der gemeldeten Gebiete mit Artenhilfs- oder Artenschutzprogrammen stärker unterstützt werden", sagte Beate Jessel, Präsidentin des BfN.

Die Vogelschutzrichtlinie ist am 07. April 1979 in Kraft getreten und gilt als ein wesentlicher Meilenstein in der europäischen Naturschutzgeschichte. Bereits in den 70er Jahren wurde von verschiedenen Seiten vehement auf den fortschreitenden und dramatischen Artenschwund hingewiesen. Ausschlaggebend für die Formulierung der Richtlinie war die Jagd auf Zugvögel, die zu erheblichen Verlusten in den Populationen dieser Arten führte. Die Vogelschutzrichtlinie der Europäischen Union gewährleistet den grenzübergreifenden Schutz aller wildlebenden Vogelarten.

Die EU-Vogelschutzgebiete bilden zusammen mit den Gebieten der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-Richtlinie) das europäische Schutzgebietsnetz Natura 2000. Die beiden EU-Naturschutzrichtlinien stellen eines der erfolgreichsten Naturschutzinstrumente im Kampf gegen den Artenverlust dar, indem sie helfen, die Vielfalt der europäischen Vogelwelt zu bewahren und zu fördern. Derzeit sind mit einem Anteil von 11,2 % der Landfläche 738 Vogelschutzgebiete gemeldet. Mit diesem terrestrischen Meldeanteil liegt Deutschland knapp über dem Durchschnitt in der Europäischen Union (10,8 %).

Von der Ausweisung von Schutzgebieten und der Beschränkung der Jagd haben viele Arten und darüber hinaus auch die Lebensräume, an die sie gebunden sind, profitiert. Um den Rückgang der biologischen Vielfalt zu stoppen, muss besonderes Augenmerk auch auf die Arten gelegt werden, für die nicht explizit Schutzgebiete eingerichtet wurden. Dies betrifft etwa die Feldvögel der offenen, intensiv genutzten Agrarlandschaft, die in den letzten Jahren von einem besonders starken Rückgang betroffen sind.

Die Vorträge und Diskussionsbeiträge des Workshops werden in einem Band der Schriftenreihe Naturschutz und Biologische Vielfalt veröffentlicht.

Hintergrund
Die EU-Vogelschutzrichtlinie ist am 2. April 1979 in Kraft getreten. Für besonders bedrohte Vogelarten sind damit von den EU-Mitgliedstaaten besondere Schutzgebiete einzurichten. Es handelt sich EU-weit um ca. 190 Arten, davon kommen in Deutschland regelmäßig 91 Arten vor. Zusätzlich sollen für die regelmäßig auftretenden Zugvögel Vermehrungs-, Rast-, Überwinterungs- und Mauserplätze gesichert werden.

Nach Verabschiedung der EU-Vogelschutzrichtlinie hat es lange gedauert, bis die Auswahl und Meldung der Schutzgebiete für Deutschland abgeschlossen werden konnte. So ging die Einrichtung des Schutzgebietsnetzes zunächst nur sehr schleppend voran. Durch das In-Krafttreten der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-Richtlinie) am 21. Mai 1992 wurde auch der Umsetzungsprozess der Vogelschutzrichtlinie erheblich beschleunigt, da einige Schutzvorschriften der FFH-Richtlinie auch auf die Vogelschutzgebiete übertragen worden sind. Nachdem die Europäische Kommission letzte Woche ein seit 2001 anhängiges Vertragsverletzungverfahren gegen Deutschland wegen unzureichender Meldung von Vogelschutzgebieten eingestellt hat, ist die Gebietsausweisung nunmehr abgeschlossen und Rechts- und Planungssicherheit hergestellt. Die EU-Vogelschutzgebiete bilden zusammen mit den Gebieten der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-Richtlinie) das europäische Schutzgebietsnetz Natura 2000.

In Deutschland sind derzeit mit einem Anteil von mehr als 11 % der Landfläche 738 Vogelschutzgebiete gemeldet. Die Vogelschutzgebiete nehmen zusammen mit den FFH-Gebieten 15,3 % der terrestrischen Fläche Deutschlands ein

Die marinen Vogelschutzgebiete erstrecken sich über 32,8 % der marinen Fläche Deutschlands. In der Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) Deutschlands wurden zwei Vogelschutzgebiete eingerichtet, die 15,6 % der Gesamtfläche der AWZ bedecken.

Das im Rahmen der europäischen Naturschutzrichtlinien etablierte Netz von Schutzgebieten stellt deutschland- und europaweit einen der größten Erfolge der Naturschutzpolitik dar, und bildet zudem eine wichtige Grundlage um langfristig den Auswirkungen des Klimawandels begegnen zu können.

Weitere regelmäßig aktualisierte Informationen finden Sie auf unserer Homepage unter http://www.bfn.de/0316_natura2000.html

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfn.de/0316_natura2000.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Mit 48 Volt Bordnetz unterwegs zur Elektromobilität
11.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics