Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Workshop zur Politikberatung – Europäische und afrikanische Akademien tagen an der Leopoldina

14.09.2012
Zu einem gemeinsamen Workshop kommen von Montag, 17. September, bis Mittwoch, 19. September, Vertreter von EASAC, dem Verbund der nationalen Wissenschaftsakademien der EU-Staaten, und von NASAC, dem Netzwerk der afrikanischen Wissenschaftsakademien, an der Nationalen Akademie der Wissenschaften in Halle (Saale) zusammen.
Unter dem Titel „Strenghtening the Dialogue between Science and Policy“ diskutieren sie Strategien, wie der Austausch zwischen Wissenschaft und politischen Entscheidungsträgern verbessert werden kann.

Viele Entscheidungen, die Politiker treffen müssen, beruhen auf komplexen Zusammenhängen. Oft ist naturwissenschaftliche Expertise erforderlich, um sie zu verstehen. Bei der Vermittlung von wissenschaftlichen Erkenntnissen an politische Entscheidungsträger kommt den nationalen Wissenschaftsakademien eine wesentliche Rolle zu.

An dem gemeinsamen Workshop von EASAC und NASAC in Halle nehmen 44 Teilnehmer aus 25 Nationen Europas und Afrikas teil. Drei Tage lang beraten die Vertreter darüber, wie ihre bisherigen Erfahrungen im Dialog mit Politik und Öffentlichkeit sind und wie die Strategien der Zukunft aussehen sollen. Teil der Diskussion ist auch, Schnittpunkte zu identifizieren und gemeinsame Projekte zu initiieren. Als Hauptredner begrüßen die Akademien-Vertreter am Mittwoch, 19. September, 9 Uhr, den Klimaforscher Professor Stefan Rahmstorf (Potsdam), Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen und Leitautor des Vierten Sachstandberichts des Weltklimarats (IPCC). Er spricht zum Thema: „The Practice of Science-Based Policy-Advice.”

Der Workshop findet in englischer Sprache statt und steht Journalisten offen. Das Programm finden Sie unter: www.leopoldina.org/de/veranstaltungen/veranstaltung/event/2069/

Der European Academies Science Advisory Council (EASAC), gegründet 2001, ist der Zusammenschluss der Nationalen Wissenschaftsakademien der Länder der Europäischen Union. Die EASAC-Geschäftsstelle ist an der Leopoldina in Halle angesiedelt.

Das Network of African Science Academies (NASAC) ist das ebenfalls 2001 gegründete Netzwerk der 17 afrikanischen Wissenschaftsakademien. Die Geschäftsstelle befindet sich in Nairobi/Kenia.

Caroline Wichmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.leopoldina.org

Weitere Berichte zu: EASAC NASAC Politikberatung Wissenschaftsakademie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018
23.11.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Anwender-Workshops „Laserbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen“
20.11.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit revolutionärer Sensor-Plattform zu IoT-Systemen der nächsten Generation

14.12.2017 | Informationstechnologie

Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

14.12.2017 | Materialwissenschaften

Eine blühende Sternentstehungsregion

14.12.2017 | Physik Astronomie