Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Workshop zu Optimierung von Datenarchivierung und Zugang zu Forschungsdaten

25.11.2013
Datenarchivierung und Zugang zu Forschungsdaten werden für wissenschaftliche Fachzeitschriften immer wichtiger – Workshop diskutiert die Auswirkungen für die Wirtschaftswissenschaften

Herausgeber und Redakteure von wirtschaftswissenschaftlichen Fachzeitschriften diskutieren gemeinsam mit der ZBW und dem RatSWD die Ergebnisse des DFG-Projekts EDaWaX

Nur 20 Prozent aller wirtschaftswissenschaftlichen Journals verwenden Richtlinien („Data Policies“) die Autorinnen und Autoren zur Abgabe ihrer Primärdaten verpflichten, um Forschungsergebnisse besser nachprüfen zu können.

Wie ein Datenarchiv für eine Fachzeitschrift aufgebaut und weiterentwickelt werden kann, diskutierten die Projektteilnehmer des DFG-Projektes EDaWaX „European Data Watch Extended“ zusammen mit 15 Fachzeitschriften auf der Basis einer Pilotapplikation.

Ökonominnen und Ökonomen veröffentlichen in Fachzeitschriften zunehmend keine rein theoretischen, sondern empirische Arbeiten. Jedoch gibt es bislang kaum effektive Möglichkeiten, diese Forschungsergebnisse allein auf Basis des publizierten Artikels zu prüfen oder zu replizieren. Dies ist für die Prüfung der wissenschaftlichen Qualität wirtschaftswissenschaftlicher Forschung und am Ende auch für die in der Volkswirtschaftslehre ein besonders große Rolle spielende Politikberatung ein Problem.

Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Projekt „European Data Watch Extended“ (EDaWaX) will diese Situation ändern. EDaWaX zielt darauf, ein publikationsbezogenes Forschungsdatenarchiv für Fachzeitschriften zu entwickeln, mit dem die Replizierbarkeit von Forschungsergebnissen deutlich erleichtert wird.

Aus diesem Grund kamen Mitte November 2013 Herausgeberinnen, Herausgeber, Redakteure und Redakteurinnen von 15 in Deutschland herausgegebenen renommierten Fachzeitschriften aus den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften in der ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft in Hamburg zu einem Workshop zusammen, um die erzielten Ergebnisse und insbesondere die entwickelte Pilotapplikation zu evaluieren.

Aus den vorgestellten Projektergebnissen wurde deutlich, dass sich eine wachsende Zahl von Fachzeitschriften dem Thema „Data Management“ gegenüber öffnet. Dies zeigt sich zum Beispiel in einer Zunahme von „Data Policies“ (Richtlinien zur Archivierung von und Zugang zu Daten), die in den Wirtschaftswissenschaften mittlerweile von 20 Prozent aller Journals verwendet wird. Dabei werden Autorinnen und Autoren verpflichtet, neben ihren Manuskripten auch die zugrundeliegenden Daten beim Journal einzureichen, um so eine bessere Nachprüfbarkeit der Forschungsergebnisse zu ermöglichen. Mit der Einführung einer Data Policy stellt sich für eine Zeitschrift dann auch die Frage, wo und wie die eingereichten Daten gespeichert und vorgehalten werden sollen.

Hier zeigten sich die Journal Editors interessiert an der vorgestellten Pilotapplikation eines Data Archives, die im EDaWaX-Projekt entwickelt wurde und gaben wichtige Hinweise für deren Weiterentwicklung. Gleichzeitig wurde deutlich, dass die flexibel angelegte Grundstruktur der Pilotapplikation in die gewünschte Richtung geht, da jedes Journal individuelle Grundbedürfnisse bei der Einbettung in die eigene Website und Redaktionsworkflows hat.

Gert G. Wagner, Vorsitzender des Rats für Sozial- und Wirtschaftsdaten und einer der Leiter des EDaWaX-Projektes, merkt dazu an: „Bei den aktuellen Koalitionsverhandlungen spielen erfreulicherweise Themen, die eng mit dem Problem fehlender Möglichkeiten der Überprüfung und Replikation publizierter Forschungsergebnisse zusammenhängen, eine Rolle. Diese werden unter "Open Data Access", "Digitalisierung" und "Infrastruktur für die Wissenschaft" verhandelt.“

EDaWaX ist ein Gemeinschaftsprojekt von ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft und Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD). Eine Weiterführung des Projekts im Rahmen der DFG-Förderung ist unter Begutachtung.

Weitere Informationen zu den Projektergebnissen unter: www.edawax.de

Über die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft:
Die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft ist das weltweit größte Informationszentrum für wirtschaftswissenschaftliche Literatur mit einem überregionalen Auftrag – online wie offline. Die Einrichtung beherbergt rund 4 Millionen Bände und 26.000 laufend gehaltene Zeitschriften. Daneben stellt die ZBW die wohl am schnellsten wachsende Sammlung von Open-Access-Dokumenten im Internet zur Verfügung: EconStor, der digitale Publikationsserver, verfügt aktuell über rund 60.000 frei zugängliche Aufsätze und Working Papers. Mit EconBiz, der Suchmaschine für internationale wirtschaftswissenschaftliche Fachinformationen, können Studierende oder Wissenschaftler/innen in über 9 Millionen Datensätzen recherchieren. Die ZBW gibt die beiden wirtschaftspolitischen Zeitschriften Wirtschaftsdienst und Intereconomics heraus und betreibt zusammen mit dem Institut für Weltwirtschaft (IfW) das Peer-Review-Journal Economics, das nach dem Prinzip des Open Access konzipiert ist. Die ZBW ist Teil der Leibniz-Gemeinschaft und seit 2007 Stiftung des öffentlichen Rechts. Die ZBW wurde 2011, 2012 und 2013 für ihre innovative Bibliotheksarbeit ausgezeichnet mit dem internationalen LIBER Award.
Über den RatSWD:
Der Rat für Sozial-und Wirtschaftsdaten (RatSWD) ist ein unabhängiges Gremium von empirisch arbeitenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Universitäten, Hochschulen und anderen Einrichtungen unabhängiger wissenschaftlicher Forschung sowie von Vertreterinnen und Vertretern wichtiger Datenproduzenten. Er wurde 2004 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung eingerichtet mit der Zielsetzung, die Forschungsdateninfrastruktur für die empirische Forschung nachhaltig zu verbessern und somit zu ihrer internationalen Wettbewerbsfähigkeit beizutragen. Der RatSWD hat sich als institutionalisierter Ort des Austauschs und der Vermittlung zwischen den Interessen von Wissenschaft und Datenproduzenten etabliert und erfüllt dabei eine wichtige Rolle als Kommunikations- und Koordinations-Plattform. Der RatSWD übernimmt in den Sozial-, Verhaltens- und Wirtschaftswissenschaften in Bezug auf die Standardsetzung und Qualitätssicherung sowie die weitere Entwicklung bei den Forschungsdatenzentren eine initiierende und qualitätssichernde Rolle.
Weitere Informationen:
http://www.ratswd.de
http://www.facebook.com/ratswd
http://www.zbw.eu
http://www.facebook.com/DieZBW

Prof. Gert G. Wagner | idw
Weitere Informationen:
http://www.ratswd.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Praxisworkshop Mikrooptische Beleuchtungsanwendungen, 12.09.17 in Göttingen
24.04.2017 | PhotonicNet GmbH Kompetenznetz Optische Technologien

nachricht 1. Essener Gefahrguttage am 19.-20. September 2017 mit fachbegleitender Ausstellung
24.04.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung