Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Workshop zum Omajadenschloss Khirbet al Minya am Nordufer des Sees Genezareth

01.09.2011
Internationaler Workshop soll neue Impulse zur interdisziplinären Erforschung der Anlage und ihres wirtschaftsgeschichtlichen Umfeldes geben

Unter dem Titel „Khirbet al Minya und die Archäologie der frühislamischen Zeit“ veranstalten die Orientabteilung des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI), das Institut für Vor und Frühgeschichte und das Seminar für Altes Testament und Biblische Archäologie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) sowie das Museum für Islamische Kunst der Staatlichen Museen Berlin in Kooperation mit der Hebräischen Universität Jerusalem am 8. und 9. September 2011 in Berlin einen interdisziplinären Workshop mit Archäologen, Kunsthistorikern und Geowissenschaftlern.

Im Mittelpunkt steht das Omajadenschloss Khirbet al Minya am Nordufer des Sees Genezareth, ein bedeutendes Monument der Frühzeit des Islam im Heiligen Land. Erbaut unter dem Khalifen Walid I. (705 – 715 n. Chr.), erinnert es mit seiner Wehrmauer, den Eck- und Zwischentürmen von außen an ein römisches Kastell. Luxuriöse Wohn- und Empfangssäle im Innern sowie die an herausragender Stelle platzierte Moschee – eine der frühesten im Heiligen Land – zeigen aber, dass es sich um eine der charakteristischen frühislamischen Herrscherresidenzen handelte, die von der Khalifendynastie der Omajaden im frühen 8. Jh. n. Chr. an den Rändern des alten Kulturlandes der heutigen Staaten Syrien, Jordanien und Israel errichtet wurden.

Weder die Ausgrabungen deutscher Lazaristenpatres in den 1930er Jahren noch die nachfolgenden israelisch-amerikanischen Grabungen der 1950er und 1960er Jahre sind bis heute abschließend wissenschaftlich ausgewertet. Um neue Impulse zur Erforschung der bedeutenden Ruine zu geben, werden in dem zweitägigen Workshop Archäologen, Kunst- und Geowissenschaftler aus Deutschland, Israel und der Schweiz aktuelle Arbeiten über frühislamische Herrschersitze vorstellen. Dabei geht es einerseits um die Baugeschichte der Anlagen und ihre Funktion am Übergang zwischen byzantinischer und frühislamischer Herrschaft, andererseits um die lange übersehene wirtschaftsgeschichtliche Bedeutung der frühen Omajadenschlösser, die ähnlich mittelalterlichen Pfalzen nicht nur Residenzen, sondern auch Zentren landwirtschaftlicher Produktion waren.

Neben den Vorträgen stellen Archäologiestudenten der Universität Mainz aktuelle Poster zum geographischen Umfeld der Omajadenschlösser vor, die im Rahmen von Lehrveranstaltungen am Seminar für Altes Testament und Biblische Archäologie der Universität Mainz erarbeitet wurden. „Mit dem Kolloquium knüpfen wir an unsere Geländearbeiten in Khirbet al Minya an, die im Rahmen eines geoarchäologischen Geländepraktikums 2010 am See Genezareth stattfanden. Es freut uns, dass wir mit der Orientabteilung des DAI und dem Museum für Islamische Kunst Berlin kompetente Mitveranstalter gewinnen konnten, und wir danken dem DAAD und der Gesellschaft der Freunde der Uni Mainz für die Förderung“, resümiert Dr. Hans-Peter Kuhnen, der als Ltd. Akademischer Direktor am Institut für Vor- und Frühgeschichte der Universität Mainz die Initiative zu dem Projekt gab.

Der Workshop wird gefördert durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst DAAD aus Mitteln des Auswärtigen Amtes und durch die Gesellschaft der Freunde der Universität Mainz.

Für Interessenten ist die Teilnahme möglich nach Voranmeldung unter kuhnen@uni-mainz.de.

Weitere Informationen:
Dr. Hans-Peter Kuhnen
Institut für Vor- und Frühgeschichte
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-30009
E-Mail: kuhnen@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.archaeologie.geschichte.uni-mainz.de/
http://www.dainst.org/de/pressrelease/khirbet-al-minya-und-die-arch%C3%A4ologie-der-fr%C3%BChislamischen-zeit?ft=all

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Mit 48 Volt Bordnetz unterwegs zur Elektromobilität
11.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten