Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Workshop zum Omajadenschloss Khirbet al Minya am Nordufer des Sees Genezareth

01.09.2011
Internationaler Workshop soll neue Impulse zur interdisziplinären Erforschung der Anlage und ihres wirtschaftsgeschichtlichen Umfeldes geben

Unter dem Titel „Khirbet al Minya und die Archäologie der frühislamischen Zeit“ veranstalten die Orientabteilung des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI), das Institut für Vor und Frühgeschichte und das Seminar für Altes Testament und Biblische Archäologie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) sowie das Museum für Islamische Kunst der Staatlichen Museen Berlin in Kooperation mit der Hebräischen Universität Jerusalem am 8. und 9. September 2011 in Berlin einen interdisziplinären Workshop mit Archäologen, Kunsthistorikern und Geowissenschaftlern.

Im Mittelpunkt steht das Omajadenschloss Khirbet al Minya am Nordufer des Sees Genezareth, ein bedeutendes Monument der Frühzeit des Islam im Heiligen Land. Erbaut unter dem Khalifen Walid I. (705 – 715 n. Chr.), erinnert es mit seiner Wehrmauer, den Eck- und Zwischentürmen von außen an ein römisches Kastell. Luxuriöse Wohn- und Empfangssäle im Innern sowie die an herausragender Stelle platzierte Moschee – eine der frühesten im Heiligen Land – zeigen aber, dass es sich um eine der charakteristischen frühislamischen Herrscherresidenzen handelte, die von der Khalifendynastie der Omajaden im frühen 8. Jh. n. Chr. an den Rändern des alten Kulturlandes der heutigen Staaten Syrien, Jordanien und Israel errichtet wurden.

Weder die Ausgrabungen deutscher Lazaristenpatres in den 1930er Jahren noch die nachfolgenden israelisch-amerikanischen Grabungen der 1950er und 1960er Jahre sind bis heute abschließend wissenschaftlich ausgewertet. Um neue Impulse zur Erforschung der bedeutenden Ruine zu geben, werden in dem zweitägigen Workshop Archäologen, Kunst- und Geowissenschaftler aus Deutschland, Israel und der Schweiz aktuelle Arbeiten über frühislamische Herrschersitze vorstellen. Dabei geht es einerseits um die Baugeschichte der Anlagen und ihre Funktion am Übergang zwischen byzantinischer und frühislamischer Herrschaft, andererseits um die lange übersehene wirtschaftsgeschichtliche Bedeutung der frühen Omajadenschlösser, die ähnlich mittelalterlichen Pfalzen nicht nur Residenzen, sondern auch Zentren landwirtschaftlicher Produktion waren.

Neben den Vorträgen stellen Archäologiestudenten der Universität Mainz aktuelle Poster zum geographischen Umfeld der Omajadenschlösser vor, die im Rahmen von Lehrveranstaltungen am Seminar für Altes Testament und Biblische Archäologie der Universität Mainz erarbeitet wurden. „Mit dem Kolloquium knüpfen wir an unsere Geländearbeiten in Khirbet al Minya an, die im Rahmen eines geoarchäologischen Geländepraktikums 2010 am See Genezareth stattfanden. Es freut uns, dass wir mit der Orientabteilung des DAI und dem Museum für Islamische Kunst Berlin kompetente Mitveranstalter gewinnen konnten, und wir danken dem DAAD und der Gesellschaft der Freunde der Uni Mainz für die Förderung“, resümiert Dr. Hans-Peter Kuhnen, der als Ltd. Akademischer Direktor am Institut für Vor- und Frühgeschichte der Universität Mainz die Initiative zu dem Projekt gab.

Der Workshop wird gefördert durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst DAAD aus Mitteln des Auswärtigen Amtes und durch die Gesellschaft der Freunde der Universität Mainz.

Für Interessenten ist die Teilnahme möglich nach Voranmeldung unter kuhnen@uni-mainz.de.

Weitere Informationen:
Dr. Hans-Peter Kuhnen
Institut für Vor- und Frühgeschichte
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-30009
E-Mail: kuhnen@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.archaeologie.geschichte.uni-mainz.de/
http://www.dainst.org/de/pressrelease/khirbet-al-minya-und-die-arch%C3%A4ologie-der-fr%C3%BChislamischen-zeit?ft=all

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop »Emissionsarme Bauprodukte und Wohngesundheit«
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI

nachricht Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt
28.03.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten