Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Workshop zu neuen Techniken der funktionellen Genomforschung und der Systembiologie in Berlin

10.09.2009
Neue Methoden und Techniken der sich rasant entwickelnden Genomforschung werden vom 16. bis 18. September auf dem internationalen Workshop "Molecular Interactions" in Berlin vorgestellt.

Bereits zum fünften Mal organisieren Wissenschaftler der Universität Potsdam, der Charité-Universitätsmedizin Berlin, der Freien Universität Berlin, der Max-Planck-Institute für molekulare Genetik und Pflanzenphysiologie sowie der vier Forschungszentren zur Systembiologie (FORSYS) diesen jährlichen interdisziplinären Austausch, auf dem vor allem der wissenschaftliche Nachwuchs Einblick in aktuelle Forschungsfelder gewinnen und Kontakte zu Experten aus Instituten und Unternehmen knüpfen kann.

Lebende Organismen zu konstruieren, die in der Natur so nicht vorkommen, aber dennoch nach ihren Prinzipien funktionieren, ist das Ziel der Synthetischen Biologie. Zum ersten Mal wird Forschung zu diesem innovativen Gebiet auf dem Workshop vorgestellt. Mit gen- und biotechnischen Methoden will der noch junge Forschungszweig künftig hochwirksame Medikamente, umweltschonende Biokraftstoffe und Ressourcen sparende Industriechemikalien herstellen. Auch die Gentherapie soll von den neuartigen Verfahren profitieren. Experten wie Prof. Vitor A. P. Martins dos Santos aus Braunschweig, einer der führenden Köpfe in Deutschland auf diesem Gebiet, und Prof. Udo Reichl aus Magdeburg werden darüber in einer Session berichten, die von Prof. Bernd Müller-Röber von der Universität Potsdam geleitet wird.

Nach der Entschlüsselung des menschlichen Genoms wird derzeit fieberhaft an der Sequenzierung tausender Genome aus allen Bereichen des Lebens gearbeitet. Und das Wissen über die Erbinformation wirft neue Fragen auf: Wie funktionieren die Gene, wie wirken sie zusammen? Dazu bedarf es des Wissens über regulatorische Prozesse durch sämtliche Ebenen, vom Genom über das Proteom, zu den Organellen bis hin zum Verhalten und zur Biomechanik des Gesamtorganismus. Mehr und mehr entwickelt sich die funktionelle Genomforschung deshalb hin zur Systembiologie, die ein umfassendes Bild aller Lebensvorgänge eines Organismus gewinnen will. Über die Fortschritte aus diesen Forschungsgebieten wird auf dem dreitägigen öffentlichen Workshop berichtet.

Hinweis an die Redaktionen:
Zeit: 16. bis 18. September 2009
Ort: Campus Benjamin Franklin der Charité in Berlin Dahlem, Institut für Physiologie, Arnimallee 22
Teilnahmegebühr: 60 Euro/Studenten 30 Euro
Kontakt: Weitere Informationen unter www.molecularinteractions.de. Als Ansprechpartnerin steht Ihnen Dr. Susanne Hollmann, Profilbereich Systembiologie und Pflanzengenomforschung am Institut für Biochemie und Biologie der Universität Potsdam, Tel. 0331/977-2811, E-mail susanne.hollmann@uni-potsdam.de, zur Verfügung.

Diese Medieninformation ist auch unter http://www.uni-potsdam.de/pressmitt/2009/pm195_09.htm im Internet abrufbar.

Sylvia Prietz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-potsdam.de/pressmitt/2009/pm195_09.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop »Emissionsarme Bauprodukte und Wohngesundheit«
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI

nachricht Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt
28.03.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten