Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Workshop über Methoden der Kernphysik: "Spionen" in Festkörpern auf der Spur

01.07.2009
Um Grundlagenforschung mit kernphysikalischen Methoden geht es in einem internati-onalen Workshop, den die Arbeitsgruppe von Professor Thomas Wichert (Technische Physik) am 7. und 8. Juli 2009 an der Saar-Uni veranstaltet.

Unter dem Titel "The Use of ISOLDE in Condensed Matter and Life Science Research" diskutieren Forscher-gruppen aus sieben Ländern über Forschungsprojekte im Bereich der Festkörperphysik und der Biowissenschaften, bei denen Methoden der Kernphysik eingesetzt werden.

Kaum jemandem ist bewusst, dass Erkenntnisse aus dem Bereich der Kernphysik unser All-tagsleben mitbestimmen. Beispielsweise gibt die Cäsium-Uhr seit 1967 die Zeitbasis für eine Sekunde an; ihre Genauigkeit übertrifft die der Quarzuhr bei weitem.

Und: Erst durch die Cäsium-Uhr ist es möglich geworden, das Navigationssystem GPS einzuführen. In dieser Uhr ersetzt das Magnetfeld, in dem der Kern "schwingt", die Unruhe der Uhr.

Da das Magnetfeld von den Elektronen des Atoms herrührt, ist die Schwingung der Uhr praktisch unveränderlich und zeitlich konstant. Das gleiche Prinzip wie bei der Cäsium-Uhr wird auch bei der Kerns-pin- oder Magnetresonanz-Tomographie (MRT) genutzt, einem Untersuchungsverfahren, das aus der medizinischen Diagnostik nicht mehr fortzudenken ist.

Ebenso haben radioaktive Isotope und hochenergetische Teilchenstrahlen als "nukleare Sonden" breiten Eingang in die Material- und Lebenswissenschaften, die Medizin, die Geowissenschaften sowie in Teilbereiche der Geisteswissenschaften gefunden.

In dem Workshop "The Use of ISOLDE in Condensed Matter and Life Science Research" geht es um Grundlagenforschung mit kernphysikalischen Methoden, für die man Großforschungsgeräte benötigt. Der Teilchenbeschleuniger "on-line Isotopenseparator ISOLDE", der bei der Europäischen Organisation für Kernforschung "CERN" in Genf beheimatet ist, erzeugt für die Forschung mit nuklearen Sonden radioaktive Ionenstrahlen in weltweit einzigartiger Auswahl: Er kann über 600 unterschiedliche Isotope von mehr als 70 Elementen produzieren. Diese nuklearen Sonden werden als "Spione" im Festkörper benutzt: Sie können beispielsweise ein einziges falsches Atom unter etwa einer Milliarde Atome herausfinden; das entspricht der Fähigkeit, einen Bekannten auf Chinareise unter der gesamten Bevölkerung Chinas innerhalb kürzester Zeit aufzuspüren.

Entsprechend befasst sich das Forschungsgebiet der Saarbrücker Arbeitsgruppe mit der Untersuchung und Verbesserung von Materialien wie Halbleitern, deren elektrische und optische Eigenschaften in einem Halbleiterbauelement sehr empfindlich von falschen Atomen, sogenannten Defekten, abhängen.

Weitere Informationen zum Workshop und das Programm finden sich unter:
http://www.nssp.uni-saarland.de/workshop/
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:
Sekretariat Prof. Dr. Th. Wichert
Telefon: +49 (0)681 302-4220
E-Mail: sekretariat.wichert@tech-phys.uni-sb.de

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.nssp.uni-saarland.de/workshop/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar und Workshop zur Innovativen Fahrzeugakustik heute an der Technischen Universität in Dresden am 03.05.-04.05. 2018
20.04.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Internationaler Workshop am Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme - April 2018
12.04.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics