Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Workshop über Methoden der Kernphysik: "Spionen" in Festkörpern auf der Spur

01.07.2009
Um Grundlagenforschung mit kernphysikalischen Methoden geht es in einem internati-onalen Workshop, den die Arbeitsgruppe von Professor Thomas Wichert (Technische Physik) am 7. und 8. Juli 2009 an der Saar-Uni veranstaltet.

Unter dem Titel "The Use of ISOLDE in Condensed Matter and Life Science Research" diskutieren Forscher-gruppen aus sieben Ländern über Forschungsprojekte im Bereich der Festkörperphysik und der Biowissenschaften, bei denen Methoden der Kernphysik eingesetzt werden.

Kaum jemandem ist bewusst, dass Erkenntnisse aus dem Bereich der Kernphysik unser All-tagsleben mitbestimmen. Beispielsweise gibt die Cäsium-Uhr seit 1967 die Zeitbasis für eine Sekunde an; ihre Genauigkeit übertrifft die der Quarzuhr bei weitem.

Und: Erst durch die Cäsium-Uhr ist es möglich geworden, das Navigationssystem GPS einzuführen. In dieser Uhr ersetzt das Magnetfeld, in dem der Kern "schwingt", die Unruhe der Uhr.

Da das Magnetfeld von den Elektronen des Atoms herrührt, ist die Schwingung der Uhr praktisch unveränderlich und zeitlich konstant. Das gleiche Prinzip wie bei der Cäsium-Uhr wird auch bei der Kerns-pin- oder Magnetresonanz-Tomographie (MRT) genutzt, einem Untersuchungsverfahren, das aus der medizinischen Diagnostik nicht mehr fortzudenken ist.

Ebenso haben radioaktive Isotope und hochenergetische Teilchenstrahlen als "nukleare Sonden" breiten Eingang in die Material- und Lebenswissenschaften, die Medizin, die Geowissenschaften sowie in Teilbereiche der Geisteswissenschaften gefunden.

In dem Workshop "The Use of ISOLDE in Condensed Matter and Life Science Research" geht es um Grundlagenforschung mit kernphysikalischen Methoden, für die man Großforschungsgeräte benötigt. Der Teilchenbeschleuniger "on-line Isotopenseparator ISOLDE", der bei der Europäischen Organisation für Kernforschung "CERN" in Genf beheimatet ist, erzeugt für die Forschung mit nuklearen Sonden radioaktive Ionenstrahlen in weltweit einzigartiger Auswahl: Er kann über 600 unterschiedliche Isotope von mehr als 70 Elementen produzieren. Diese nuklearen Sonden werden als "Spione" im Festkörper benutzt: Sie können beispielsweise ein einziges falsches Atom unter etwa einer Milliarde Atome herausfinden; das entspricht der Fähigkeit, einen Bekannten auf Chinareise unter der gesamten Bevölkerung Chinas innerhalb kürzester Zeit aufzuspüren.

Entsprechend befasst sich das Forschungsgebiet der Saarbrücker Arbeitsgruppe mit der Untersuchung und Verbesserung von Materialien wie Halbleitern, deren elektrische und optische Eigenschaften in einem Halbleiterbauelement sehr empfindlich von falschen Atomen, sogenannten Defekten, abhängen.

Weitere Informationen zum Workshop und das Programm finden sich unter:
http://www.nssp.uni-saarland.de/workshop/
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:
Sekretariat Prof. Dr. Th. Wichert
Telefon: +49 (0)681 302-4220
E-Mail: sekretariat.wichert@tech-phys.uni-sb.de

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.nssp.uni-saarland.de/workshop/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017
26.04.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Praxisworkshop Mikrooptische Beleuchtungsanwendungen, 12.09.17 in Göttingen
24.04.2017 | PhotonicNet GmbH Kompetenznetz Optische Technologien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie