Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Workshop über Methoden der Kernphysik: "Spionen" in Festkörpern auf der Spur

01.07.2009
Um Grundlagenforschung mit kernphysikalischen Methoden geht es in einem internati-onalen Workshop, den die Arbeitsgruppe von Professor Thomas Wichert (Technische Physik) am 7. und 8. Juli 2009 an der Saar-Uni veranstaltet.

Unter dem Titel "The Use of ISOLDE in Condensed Matter and Life Science Research" diskutieren Forscher-gruppen aus sieben Ländern über Forschungsprojekte im Bereich der Festkörperphysik und der Biowissenschaften, bei denen Methoden der Kernphysik eingesetzt werden.

Kaum jemandem ist bewusst, dass Erkenntnisse aus dem Bereich der Kernphysik unser All-tagsleben mitbestimmen. Beispielsweise gibt die Cäsium-Uhr seit 1967 die Zeitbasis für eine Sekunde an; ihre Genauigkeit übertrifft die der Quarzuhr bei weitem.

Und: Erst durch die Cäsium-Uhr ist es möglich geworden, das Navigationssystem GPS einzuführen. In dieser Uhr ersetzt das Magnetfeld, in dem der Kern "schwingt", die Unruhe der Uhr.

Da das Magnetfeld von den Elektronen des Atoms herrührt, ist die Schwingung der Uhr praktisch unveränderlich und zeitlich konstant. Das gleiche Prinzip wie bei der Cäsium-Uhr wird auch bei der Kerns-pin- oder Magnetresonanz-Tomographie (MRT) genutzt, einem Untersuchungsverfahren, das aus der medizinischen Diagnostik nicht mehr fortzudenken ist.

Ebenso haben radioaktive Isotope und hochenergetische Teilchenstrahlen als "nukleare Sonden" breiten Eingang in die Material- und Lebenswissenschaften, die Medizin, die Geowissenschaften sowie in Teilbereiche der Geisteswissenschaften gefunden.

In dem Workshop "The Use of ISOLDE in Condensed Matter and Life Science Research" geht es um Grundlagenforschung mit kernphysikalischen Methoden, für die man Großforschungsgeräte benötigt. Der Teilchenbeschleuniger "on-line Isotopenseparator ISOLDE", der bei der Europäischen Organisation für Kernforschung "CERN" in Genf beheimatet ist, erzeugt für die Forschung mit nuklearen Sonden radioaktive Ionenstrahlen in weltweit einzigartiger Auswahl: Er kann über 600 unterschiedliche Isotope von mehr als 70 Elementen produzieren. Diese nuklearen Sonden werden als "Spione" im Festkörper benutzt: Sie können beispielsweise ein einziges falsches Atom unter etwa einer Milliarde Atome herausfinden; das entspricht der Fähigkeit, einen Bekannten auf Chinareise unter der gesamten Bevölkerung Chinas innerhalb kürzester Zeit aufzuspüren.

Entsprechend befasst sich das Forschungsgebiet der Saarbrücker Arbeitsgruppe mit der Untersuchung und Verbesserung von Materialien wie Halbleitern, deren elektrische und optische Eigenschaften in einem Halbleiterbauelement sehr empfindlich von falschen Atomen, sogenannten Defekten, abhängen.

Weitere Informationen zum Workshop und das Programm finden sich unter:
http://www.nssp.uni-saarland.de/workshop/
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:
Sekretariat Prof. Dr. Th. Wichert
Telefon: +49 (0)681 302-4220
E-Mail: sekretariat.wichert@tech-phys.uni-sb.de

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.nssp.uni-saarland.de/workshop/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics