Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Workshop für Journalisten am PIK vor der 16. UN-Klimakonferenz in Cancún

27.10.2010
18. November 2010, 9.30 – 15.30 Uhr
Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK)
Telegraphenberg, Michelson-Haus (A31), 14473 Potsdam

Der Klimagipfel von Cancún kann mehr sein als nur ein zweites Kopenhagen. Wenn die Verhandler aus aller Welt Ende November nach Mexiko kommen, müssten sie allerdings statt der alten Sackgassen neue Pfade beschreiten.

Manche Machtkalküle sprechen dagegen. Doch Realpolitik darf die reale Physik nicht ignorieren: Bis spätestens 2020 muss der Ausstoß an Treibhausgasen verringert werden, um die Wahrscheinlichkeit eines gefährlich starken Klimawandels zu begrenzen.

Elf Tage vor Cancún lädt das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung Journalisten zu einem ganztägigen Workshop ein. Chefökonom Ottmar Edenhofer wird Wege aus dem Stillstand skizzieren. Die Atmosphäre unseres Planeten bietet als Abfallhalde für CO2 begrenzten Raum. Dieser sollte mit gleichen Anrechten pro Kopf der Weltbevölkerung verteilt und global handelbar werden, so schlagen die Forscher vor. Hier verbinden sich Gerechtigkeit und Effizienz. Gerade für große Schwellenländer wie China, das nationale Emissionsgrenzen ablehnt, könnte dies gangbar sein. Industrieländern bietet es die Möglichkeit, sich mit Geld Zeit zu kaufen für den technologischen Umbau. Arme Länder profitieren finanziell.

Weil die Wissenschaftlergemeinschaft im Weltklimarat IPCC in der Vergangenheit auch Fehler gemacht hat, wird Edenhofer zudem über die geplanten Reformen des Gremiums berichten. Er ist selbst dort an zentraler Stelle aktiv.

Zuvor wird Anders Levermann die aktuelle Diskussion über das Zwei-Grad-Ziel aufgreifen. Ist diese Begrenzung des Anstiegs der globalen Durchschnittstemperatur längst illusorisch? Und wieso sprechen auch Potsdamer Forscher hier und da von drei Grad Anstieg? Der Physiker Levermann hat sich mit dem schmelzenden Eis der Antarktis genauso beschäftigt wie mit Störungen des Monsuns. Mitte November kehrt er gerade zurück von einer Rede vor Vertretern der 77 wichtigsten Entwicklungsländer plus China bei den Vereinten Nationen in New York – und bringt frische Eindrücke mit vom Stand der Klimadiplomatie.

Konkrete Auswirkungen hat der Klimawandel besonders auf die Landwirtschaft. Hier geht es um die Ernährungssicherheit von mehr als zwei Milliarden Menschen. Freilich sind diese Auswirkungen in Schweden völlig andere als in Kenia. Die Effekte sind vielschichtig: CO2 kann als Dünger die Wachstumsbedingungen für Weizen und Mais sogar verbessern – aber nur wenn hinreichend Wasser und Nährstoffe vorhanden sind. Wahrscheinlich steigen die Preise auf den globalen Getreidemärkten. Der Agrarökonom Hermann Lotze-Campen hat Chancen wie Risiken in Computermodellen berechnet. Und er wird erklären, wie Bauern weltweit ihre Produktion an die in gewissem Umfang bereits heute unvermeidliche Erderwärmung anpassen können, besonders bei der Wassernutzung. Adaption an den Klimawandel ist nötig und möglich - sofern dieser wirksam begrenzt wird.

Darum wird es gehen, in wenigen Tagen, beim Klimagipfel in Cancún.

Ablauf:
9h30 – Anders Levermann: Das Zwei-Grad-Ziel und die Dynamik des Klimasystems
11h – Kaffee
11h30 – Hermann Lotze-Campen: Auswirkungen des Klimawandels auf Landwirtschaft und Ernährung. Möglichkeiten und Grenzen der Anpassung.
13h – Mittagessen
14h – Ottmar Edenhofer: Gerechtigkeit und Effizienz als Ausweg aus der Sackgasse der internationalen Klimaverhandlungen. Und: Die Reform des Weltklimarats IPCC.

15h30 – Ende des Workshops

Für Fragen und Diskussion der Teilnehmer wird jeweils hinreichend Zeit eingeplant.

Fragen zum Workshop bitte an:
Uta Pohlmann, 0331-288 2507, E-Mail: presse@pik-potsdam.de
Anmeldungen bis 8.11.2010 telefonisch oder per E-Mail (presse@pik-potsdam.de).
Die maximale Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt. Wir empfehlen frühzeitige Anmeldung. Wir freuen uns auf Sie.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +49 331 288 25 07
Fax: +49 331 288 25 70
E-Mail: presse@pik-potsdam.de
Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung e.V.
Telegraphenberg A 31
Postfach 60 12 03
D-14412 Potsdam

Uta Pohlmann | PIK Potsdam
Weitere Informationen:
http://www.pik-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop »Emissionsarme Bauprodukte und Wohngesundheit«
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI

nachricht Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt
28.03.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen