Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Workshop »Emissionsarme Bauprodukte und Wohngesundheit«

28.03.2017

Im Mittelpunkt eines Workshops des Fraunhofer WKI in Braunschweig am 22. und 23. Februar 2017 standen emissionsarme Bauprodukte und deren Einfluss auf die Wohngesundheit. Etwa 100 Teilnehmer aus Industrie, Verbänden, Behörden und Forschungsinstitutionen informierten sich in 12 Vorträgen über aktuelle Forschungen zur Innenraumhygiene, Bewertungssysteme für Emissionen von Bauprodukten in Europa und Smart Homes.

Wohngesundheit definiert sich durch das Zusammenspiel von Bauprodukten, baulichen Gegebenheiten und Lebensgewohnheiten. Aus Sicht der Innenraumhygiene stehen dabei Lüftungskonzepte und Fragen zur Vermeidung luftverunreinigender Stoffe aus Bauprodukten, Einrichtungsgegenständen und Konsumgütern im Vordergrund.

Nach den Grußworten des Leiters des Fraunhofer WKI, Professor Dr.-Ing. Bohumil Kasal, eröffnete Professor Dr. Tunga Salthammer, Leiter des Fachbereichs Materialanalytik und Innenluftchemie, den Workshop mit einem Übersichtsvortrag. Er legte dar, dass das Dauerthema »chemische Reaktionen in Innenräumen« aktueller denn je sei. Salthammer betonte: »Kammer- und Produktprüfungen sind in ihrer Aussage limitiert«. Darüber hinaus ging er auf die seit Jahren andauernde Formaldehyddiskussion ein und warnte vor einer Überregulierung des Innenraums während, weitgehend unbeachtet, die Formaldehyd-Konzentration in der Außenluft, insbesondere in Großstädten, stetig zunimmt.

Dr. Michael Wensing vom Fraunhofer WKI referierte über nationale (Deutschland, Belgien, Frankreich) und geplante europäische Konzepte zur gesundheitlichen Bewertung von Bauprodukten. Nicole Dommaschk vom Deutschen Institut für Bautechnik berichtete über die Bemühungen, die vorhandenen nationalen Bewertungssysteme in ein einheitliches europäisches Bewertungssystem zu überführen. Sie ging dabei auf das baurechtliche System in Deutschland, die »provisorische« NIK(LCI)-Liste und den Entwurf eines harmonisierten Deklarationssystems zu Inhaltsstoffen von Bauprodukten (VOC-Klassensystem) ein.

Dr. Peter Sauerwein vom Verband der Holzwerkstoffindustrie VHI legte die Position des Verbands zum VOC-Klassensystem dar. Darüber hinaus berichtete er über drei neue, im Förderschwerpunkt »Reduzierung bzw. Vermeidung von Emissionen aus Holz und Holzprodukten« des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) über die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) geförderte Forschungsprojekte zum Einfluss von Holz auf die Innenraumluft.

Dr. Ana Maria Scutaru vom Umweltbundesamt stellte die Ergebnisse eines gemeinsamen Forschungsprojekts mit der HTW Berlin zur Innenraumluftqualität nach Einbau von Bauprodukten in energieeffizienten Gebäuden vor. Fazit ihres Vortrags war, dass die Kombination von Bauprodukten mit einer geringen sensorischen Auffälligkeit bei sachgerechter Anwendung und normalen Temperatur- und Feuchte-Bedingungen zu einer guten Raumluftqualität führt. Tobias Schellenberger vom Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e. V. präsentierte ein Gütezeichen für PU-Dämmstoffe.

Zur sensorischen Prüfung von Bauprodukten referierten Dr. Wolfgang Plehn (Umweltbundesamt), Dr. Wolfgang Horn (Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung), Dr. Erik Uhde (WKI) und Dr. Helge Kramberger (Dr. Robert-Murjahn-Institut GmbH). Letzterer kritisierte in seinem Vortrag insbesondere fehlende Daten bezüglich der Praxistauglichkeit der ISO 16000-28 zur sensorischen Bewertung von Bauprodukten. Bisher sei nur die Methodik nicht aber das Verfahren untersucht.

Auf dem Podium diskutierten die Referentinnen und Referenten ausführlich ihre Positionen mit den Workshop-Teilnehmenden aus Industrie, Behörden und Instituten. Auch über die Problematik vorgeblich geruchsarmer Produkte, auf die möglicherweise die Einbausituation einen Einfluss haben kann, tauschten sich die Referenten aus. Sie waren sich einig darin, dass zum gegebenen Zeitpunkt lediglich Einzelprodukte untersucht werden könnten, da die Prüfung von Systemaufbauten einen großen Aufwand bedeute. Zudem weist die ISO 16000-28 noch diverse Schwächen auf. Eine gründliche Überarbeitung der Vorschrift wurde von Herrn Dr. Plehn angekündigt.

Im letzten Teil der Veranstaltung trugen drei Referentinnen über zukünftige Entwicklungen und Trends bezüglich der Innenraumluftforschung vor. Hierzu zählten die Handlungsfelder zur standardisierten Charakterisierung der Innenraumluftqualität (Elisabeth Hösen und Sascha Nehr, Verein Deutscher Ingenieure e.V.) und die so genannten leichtflüchtigen organischen Verbindungen - VVOC (Dr. Alexandra Schieweck, Fraunhofer WKI). Im abschließenden Vortrag ging Frau Professorin Dr.-Ing. Runa Hellwig von der Augsburg University of Applied Sciences auf die Chancen für Raumluftqualität und Energieeffizienz in Smart Homes ein. Sie legte unter anderem dar, wie wichtig eine nutzergesteuerte Beeinflussung der Funktionen des Hauses auch weiterhin ist, da die wahrgenommene Einflussfähigkeit mit der Zufriedenheit der Bewohner korreliert.

Der Internationale Verein für Technische Holzfragen iVTH e. V. und die WKI-Akademie unterstützten den Workshop.

Weitere Informationen:

https://www.wki.fraunhofer.de/de/presse-medien/pi_ws-wohngesundheit_nachlese.htm...

Kommunikation | Fraunhofer-Gesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Mit 48 Volt Bordnetz unterwegs zur Elektromobilität
11.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie