Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Workshop: Einheitliche europaweite Infrastruktur schaffen

23.05.2014

Das Koordinierungszentrum für Klinische Studien des Universitätsklinikums Düsseldorf (KKSD), organisiert unter Leitung von Prof. Dr. Christian Ohmann und Töresin Karakoyun (Leiter Clinical Research Informatics) einen internationalen Workshop zur Präsentation der neuesten IT-Lösungen für klinische Studien. Der „Clinical Research Informatics’ Solution Days”-Workshop findet am 26. und 27. Mai 2014 im Haus der Universität am Schadowplatz in Düsseldorf statt. Zu dem Workshop werden über 70 Wissenschaftler aus ganz Europa erwartet.

Die klinische Forschung unterstützt die Übertragung neuer diagnostischer und therapeutischer Verfahren in die routinemäßige Krankenversorgung. Dies geschieht mit Hilfe von klinischen Studien. Hier werden Patienten neue Behandlungsansätze angeboten. Entschließt er sich zur Beteiligung an einer klinischen Studie, hilft er mit den gewonnenen Daten die Wirksamkeit des entwickelten Behandlungsansatzes zu überprüfen und profitiert u.U. von neuen Therapiemöglichkeiten, die unter enger gesetzlicher Überprüfung angewandt werden.

Eine klinische Studie wird häufig gleichzeitig an vielen Krankenhäusern im In- und Ausland durchgeführt, um die für eine verlässliche statistische Bewertung und aussagefähige Ergebnisse notwendige Datenmenge zu gewährleisten.

Die Europäische Union ist daran interessiert, eine einheitliche europäische Infrastruktur für klinische Studien zu schaffen, die deren Durchführung erleichtert. Dem europäischen Bürger nützt diese vereinheitlichte Infrastruktur, da sie einen viel schnelleren und effizienteren Transfer neuer Behandlungsmethoden in die Routine ermöglicht. Die Entwicklung dieser einheitlichen Infrastruktur wird durch die EU über das „European Clinical Research Infrastructures Network“ (ECRIN), einem Netzwerk europäischer Studienzentren, gefördert.

Ein wichtiger Teil von ECRIN ist die Entwicklung und Bereitstellung von IT-Lösungen und Services für die verschiedenen Aspekte einer multinationalen, klinischen Studie. Es gilt beispielsweise die Planung dieser Prüfungen zu unterstützen, indem IT-Lösungen ermitteln können, wie viele Patienten mit einem entsprechenden Krankheitsbild in beteiligten Kliniken vorhanden sind. Zudem werden Softwaresysteme entwickelt die die zentrale Speicherung der Daten der Studienteilnehmer unter Berücksichtigung der europäischen und nationalen Datenschutzrichtlinien ermöglicht.

Im Rahmen dieses Workshops werden die Ergebnisse der verschiedenen EU-Projekte Studienexperten aus dem ECRIN-Netzwerk vorgestellt. Eine Besonderheit ist die praktische Demonstration der in den Forschungs-Projekten entwickelten IT-Lösungen und Services. Der Workshop soll den verschiedenen europäischen Entwicklern von IT-Infrastruktur ermöglichen sich über Verbesserungs- und Weiterentwicklungsmöglichkeiten auszutauschen und den interessierten Anwendern einen Überblick über den Stand der Technik liefern.

Hintergrund: Das Koordinierungszentrum für Klinische Studien bietet eine Vielzahl von Services an, die zur Durchführung Klinischer Studien notwendig sind. Hierzu gehören u.a. die Beantragung und Durchführung einer klinischen Studie (Projekt- und Studienmanagement), das Überwachen der klinischen Studie in den beteiligten Krankenhäusern (Monitoring), die Datenerfassung und –speicherung (Datenmanagement) und die Auswertung der Daten (Biostatistik).

Des Weiteren ist das KKSD in eine Vielzahl europäischer Forschungs-Netzwerke und Projekte eingebunden und ein führendes Mitglied des ECRIN-Netzwerkes. Die CRI-Gruppe selber entwickelt IT-Lösungen, die die Organisation und Durchführung moderner Klinischen Studien unterstützen und vereinfachen. Info auch unter: http://www.medizin.hhu.de/dekanat/gremien-und-kommissionen/kommissionen/koordini...

Kontakt: Prof. Dr. Christian Ohmann (Leiter KKS Düsseldorf), Töresin Karakoyun, KKS, Universitätsklinikum Düsseldorf, Tel.: 0211 / 81-19700

Susanne Dopheide | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-duesseldorf.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop: Future Trends in DNA-based Nanotechnology vom 29. Mai bis 2. Juni 17
23.05.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Dritter internationaler Workshop „Innovations in Oncology“: Anmeldung offen
18.05.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten