Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Workshop zu Computersimulationen von Makromolekülen

22.11.2011
Computersimulationen von Makromolekülen sind einer der Themenschwerpunkte des diesjährigen NTZ-Workshops

CompPhys11 zu neuen Entwicklungen in der Computerphysik, zu dem vom 24. bis 26. November bereits zum zwölften Mal Physiker aus aller Welt nach Leipzig kommen. Die Tagung, die im Gebäude der Physik-Fakultät in der Linnéstraße stattfindet, wird jährlich vom Naturwissenschaftlich-Theoretischen Zentrum (NTZ) und der Fakultät für Physik und Geowissenschaften der Universität Leipzig veranstaltet. Erwartet werden Experten aus über zehn Nationen, unter anderem aus Frankreich, Großbritannien, Japan, Spanien, den USA, Polen, Serbien, der Ukraine und Ungarn.

Makromoleküle wie Polymere und Proteine sind nicht nur die Grundlage für Plastikmaterialien, für viele Farben und Verfahren in der Nahrungsmittelindustrie, sondern spielen auch bei nahezu allen Vorgängen des Lebens eine sehr wichtige Rolle. Diese Systeme sind in der Regel derart komplex, dass oft vergröberte Beschreibungen benutzt werden, die auf großen

Längen- und Zeitskalen zuverlässige Ergebnisse liefern.

Das Schlagen der Brücke zu mikroskopischen Überlegungen auf der Nanometerskala über viele Zehnerpotenzen in Raum und Zeit ist Gegenstand sogenannter Mehrskalenanalysen und der Theorie vergröberter Modelle. Derartige Methoden spielen auch in der durch die Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder finanzierten Graduiertenschule BuildMoNa und dem im Juli 2011 neu eingerichteten und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Sonderforschungsbereich Transregio Halle-Leipzig "Polymere unter Zwangsbedingungen" eine wichtige Rolle und sind deshalb ein zentrales Thema des diesjährigen Workshops.

Scheinbar einfache dynamische Regeln auf mikroskopischer Skala führen oft zu sehr komplexen makroskopischen Transportphänomenen. Systeme mit derartigem Verhalten sind weit verbreitet und spielen sowohl in der Quantenwelt als auch bei biologischen Vorgängen eine wichtige Rolle.

Mehrere Vorträge des Workshops befassen sich mit ungeordneten Systemen. Hier werden zum Beispiel die Beweglichkeit von Polymeren in porösen Materialien oder die Eigenschaften von glasartigen Substanzen untersucht.

Weitere Beiträge zu Netzwerkstrukturen, wie sie etwa in der Biologie häufig vorkommen, unterstreichen dieses weite Spektrum.

Viele dieser auf den ersten Blick weit auseinanderliegenden Gebiete haben ähnliche Grundlagen, wodurch algorithmische Verbesserungen der Simulationsmethoden in einem Gebiet oft auf andere übertragen werden können. Der interdisziplinäre Aspekt von Computersimulationen wird deshalb auch in dem diesjährigen Übersichtsvortrag betont, für den mit Prof. Robert H. Swendsen ein Experte von der Carnegie Mellon University in Pittsburgh, USA, gewonnen werden konnte.

Nicht nur Wissenschaftler aus Europa haben sich zu dem Workshop angemeldet sondern auch aus dem Iran, Japan und USA. Wie in den vergangenen Jahren sind auch wieder osteuropäische Forschergruppen vertreten, mit denen ein regelmäßiger wissenschaftlicher Austausch stattfindet.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Wolfhard Janke
Telefon: +49 341 97-32725
E-Mail: janke@itp.uni-leipzig.de
www.physik.uni-leipzig.de/~janke

Susann Huster | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wie weggeblasen!
08.12.2016 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie