Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Workshop zur Automatisierung in der Windindustrie

26.11.2012
Gemeinsame Veranstaltung von Windallianz und Fraunhofer IWES / Nächster Termin: 29. November in Bremerhaven

Ein möglicher Ausbau der Fertigungsautomatisierung sowie neue Ansätze im Design von Großgeneratoren für die Windindustrie waren das Thema einer gemeinsamen Veranstaltung von Windallianz und dem Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES).

40 Teilnehmer waren Mitte November in die Robotation Academy auf dem hannoverschen Messegelände gekommen, um bei dem Workshop dabei zu sein. Ein weiterer Dialog zwischen Herstellern, Zulieferern und Forschern wird am Donnerstag, 29. November 2012, in Bremerhaven ausgerichtet. Dort wird es um das Thema Automatisierung in der Rotorblattfertigung gehen.

Ein zentrales Ziel der Windallianz ist es, innerhalb der Branche Erfahrungen, Wissen und neueste Informationen auszutauschen. Ein Schwerpunkt dabei sind die Industrialisierung und Automatisierung der Prozesskette im Windenergiebereich.

Bei der gemeinsamen Veranstaltung von Windallianz und Fraunhofer IWES sprachen sechs Experten aus Forschung und Industrie, um technische Konzepte und zukunftsweisende Verfahren zu präsentieren.

Eröffnet wurde die Veranstaltung von Hubertus von Monschaw, verantwortlich für die Energiethemen innerhalb der HANNOVER MESSE, sowie von Dr.-Ing. Jan Wenske vom Fraunhofer IWES mit einem Vortrag über die spezifischen Probleme und technischen Herausforderungen im Bereich der Windenergie. Wenske sprach sich unter anderem für den SWiM-Ansatz "Smart Wind-Turbine Modules" aus. Durch Modularisierung und Standardisierung ist es möglich, auf den massiven Kostendruck in der Branche zu reagieren.

Roger Schwander von SCO Consulting widmete sich anschließend den neuesten Entwicklungen bei Antriebssträngen von Windenergieanlagen und den künftigen Trends bei Generatoren. Er beleuchtete moderne Fertigungsverfahren für Generator-Spulen und richtete den Fokus auf die Vorteile, die im Gegensatz zu herkömmlichen arbeitsintensiven Prozessen bestehen.

Der Beitrag von Günter Christandl, Technisches Büro Christandl und Experte von SCO Consulting, befasste sich mit dem Thema Stator-Blechpaket. Hier lag der Schwerpunkt auf automatisierten Herstellungsverfahren sowie auf der Gewichts- und somit Kostenreduktion.

Ein weiterer Experte von SCO Consulting, Maarten de Bekker, Product Group Manager bei Bakker Magnetics, sprach über unterschiedliche Magnetmaterialien und ihre Anwendungen sowie über die Auswirkungen der Preisexplosionen von seltenen Erden. De Bekker führte in seiner Präsentation unter anderem seine Erkenntnisse zu den Themen Korrosion und Montage von Magneten aus.

Verschiedene eigene Entwürfe für Generatoren mit unterschiedlichen technischen Ansätzen präsentierte Dr.-Ing. Michael Braun vom Ingenieurbüro Dr.-Ing. Ernst Braun. Seinen Schwerpunkt legte er dabei auf die Positionierung der Magnete und den Einsatz verschiedener magnetischer Werkstoffe. Die Entwürfe verglich Braun in Bezug auf ihre physikalischen Eigenschaften und Kosten. Zudem ging Braun auf den Einsatz von gegossenen Spulen bei Großgeneratoren ein.

Abschließend stellte Prof. Dr.-Ing. Bernd Ponick von der Leibniz Universität Hannover effiziente Verfahren für die Berechnung elektrischer Maschinen vor. Ziel dabei seien eine optimierte Energieausbeute sowie die Verringerung von mechanischen Schwingungen.

Die Beteiligten des Experts Meetings waren sich nach der Veranstaltung einig: Das Thema Automatisierung ist für die künftige Entwicklung der Windenergie von entscheidender Bedeutung. Daher planen die Windallianz und das Fraunhofer IWES, dieses Projekt gemeinsam voranzutreiben und dafür Forschungsgelder zu akquirieren.

Vor mehr als einem Jahr hatten die Deutsche Messe AG und die Husumer Wirtschaftsgesellschaft mbH & Co. KG als Betreiber der Messe Husum die Windallianz gegründet, um ein Branchen-Netzwerk von internationaler Bedeutung zu schaffen. Partner der Windallianz sind der Bundesverband WindEnergie (BWE), das Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik und die Offshore Wind Messe- und Veranstaltungs GmbH, Bremen, Ausrichterin der Windforce, Deutschlands erster Offshore-Messe.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 8. bis 12.
April 2013 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2013 vereint elf Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation, Energy, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, SurfaceTechnology, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2013 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Russland ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2013.
Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Brigitte Mahnken
Tel.: +49 511 89 31024
E-Mail: brigitte.mahnken@messe.de

Brigitte Mahnken | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Fazit der Pilotphase – Qualifizierung für Schulleiterinnen und Schulleiter hat sich bewährt
22.06.2017 | Heraeus Bildungsstiftung

nachricht Elektromobilität im ÖPNV, ein Werkstattproblem?
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie