Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohnquartiere zukunftsorientiert entwickeln

30.03.2015

Neue Bewertungsinstrumente verknüpfen Bedürfnisse von Anbietern und Nachfragern auf dem Wohnungsmarkt

Gesellschaftliche Veränderungen sind meistens auch mit einem Wandel der Wohnbedürfnisse verbunden. Angesichts neuer Arbeits- und Familienmodelle, der Ausdifferenzierung von Lebensstilen und des demografischen Wandels verändern sich Umfang und Struktur der Wohnungsnachfrage.

Aus Mangel an geeigneten Planungsinstrumenten reagierten die Wohnungsmärkte bislang oft nicht adäquat auf aktuelle Trends und Anforderungen. Abhilfe können neue Instrumente schaffen, die das Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) in Leipzig in den vergangenen zwei Jahren gemeinsam mit der Universität Bonn, dem ILS – Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung sowie Praxispartnern in Leipzig, Dortmund und Düsseldorf entwickelt hat. Mit ihrer Hilfe lassen sich die Bedürfnisse der Wohnungssuchenden und die Handlungsmöglichkeiten der Wohnungsanbieter zukünftig miteinander verknüpfen.

Der Werkzeugkasten „QuartiersAnalyse“ enthält drei aufeinander aufbauende Instrumente. Ein modular gestalteter Fragebogen mit dazugehöriger Auswertungsdatei hilft bei der Typisierung von Nachfragegruppen, ihrer Bedürfnisse und Wohnwünsche. Ein weiterer Bogen zur Erhebung und Bewertung von Standortqualitäten führt zu einer klaren Einschätzung eines Quartiers und kann wichtige Erkenntnisse sowohl für Kommunen als auch für private Projektentwickler liefern, etwa über vorhandene Baulandpotenziale.

Berücksichtigt werden dabei sogenannte harte Standortfaktoren wie Erreichbarkeit und Infrastruktur, aber auch „weiche“ Faktoren wie etwa das Image eines Quartiers. Anwender können das Instrument individuell an ihre jeweiligen Bedürfnisse anpassen. Sie erhalten zudem detaillierte Hinweise, wo die für sie wichtigen Informationen abrufbar sind.

Im dritten Schritt verbindet die „Szenario-Methode“ schließlich die Erkenntnisse aus beiden Instrumenten mit Blick auf mögliche Entwicklungen des Quartiers vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Trends. „Das Verfahren ist so aufgebaut, dass sich die Einflussgrößen und Wirkungszusammenhänge zukünftiger Quartiersentwicklungen jederzeit nachvollziehen lassen und das Modell auf unterschiedlichste Typen von Wohnquartieren angewendet und an verschiedenste Interessen angepasst werden kann“, erklärt Giulia Montanari vom Leibniz-Institut für Länderkunde.

Die im Projekt „Gesellschaftlicher Wandel und Quartiersentwicklung: Entscheidungshilfe für Wohnungsmarktakteure mittels eines nachfrageorientierten Bewertungsinstruments“ entwickelte Quartiersanalyse unterstützt Wohnungsbaugenossenschaften ebenso bei ihren Entscheidungen wie Stadtverwaltungen oder private Projektentwickler. Anwender können die Werkzeuge kostenfrei auf www.quartierentwickeln.de herunterladen. Auf der Website finden Interessierte weitere Informationen zu dem Projekt, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft unter dem Stichwort „Erkenntnistransfer“ finanziert wurde.

Das am Leibniz-Institut für Länderkunde bearbeitete Teilprojekt mit einem Fokus auf den Zukunftspotenzialen genossenschaftlicher Wohnformen wurde in Zusammenarbeit mit der Wohnungsgenossenschaft UNITAs eG Leipzig realisiert. Wie die Untersuchungen der IfL-Wissenschaftlerinnen Giulia Montanari und Dr. Karin Wiest ergaben, eignen sich gemeinschaftliche Wohnformen besonders gut, um auf neue Wohnbedürfnisse im Zuge gesellschaftlicher Veränderungen zu reagieren.

Auf einem Workshop zum Thema „Genossenschaft und Quartiersentwicklung“ am 24. März in Leipzig bezeichneten Vertreter der genossenschaftlichen Wohnungswirtschaft die Erkenntnisse aus dem Projekt als „ausgesprochen hilfreich für eine zukunftsorientierte Neuausrichtung des genossenschaftlichen Wohnungsbaus“.

Weitere Informationen:
Leibniz-Institut für Länderkunde
Giulia Montanari
G_Montanari(at)ifl-leipzig.de

Weitere Informationen:

http://www.quartierentwickeln.de
http://www.ifl-leipzig.de

Dr. Peter Wittmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Mit 48 Volt Bordnetz unterwegs zur Elektromobilität
11.01.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Batteriespeicher als Energielösung der Zukunft
11.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften