Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftlicher Workshop in Ilmenau zu Trends in der akustischen Produktentwicklung

19.11.2010
Wie Produkte bereits in ihrer Entwicklung akustisch optimiert werden können und welche Methoden hierfür zur Verfügung stehen, darüber diskutierten am vergangenen Freitag, dem 12. November 2010, zahlreiche Vertreter aus Wissenschaft und Wirtschaft in Ilmenau.

Zu dem ganztägigen Workshop unter dem Titel »Virtual Engineering der Zukunft – Realitätsnahe Reproduktion von akustischen Produkt- und Prozesseigenschaften« hatten das Kompetenzzentrum Virtual Reality (VR) der Technischen Universität Ilmenau, das Ilmenauer Fraunhofer IDMT sowie das Magdeburger Fraunhofer IFF eingeladen.

»Der Workshop sollte gemeinsam mit Kollegen aus Praxis und Wissenschaft eine Bestandsaufnahme ermöglichen und einen Blick in die Zukunft erarbeiten« resümiert Prof. Weber, wissenschaftlicher Leiter des Kompetenzzentrums VR, die Ziele des Workshops. Nach dem Eröffnungsvortrag von Prof. Jivka Ovtcharova des Karlsruher Instituts für Technologie präsentierten die Gastgeber der TU Ilmenau und des Fraunhofer IDMT die Ergebnisse eines gemeinsamen, vom Land Thüringen geförderten, Forschungsprojekts zu neuen Technologien in der akustischen virtuellen Produktentwicklung.

»Bei der Simulation und Wiedergabe von akustischen Eigenschaften technischer Systeme hat Ilmenau mit dem Verbund zwischen dem Kompetenzzentrum VR der TU Ilmenau und dem Fraunhofer IDMT zweifellos die Nase vorn. Das verdanken wir auch dem gemeinsamen Forschungsprojekt« betont Prof. Weber.

Am Nachmittag des Workshops standen Praxisberichte aus Wissenschaft und Wirtschaft auf dem Programm. Hier referierten renommierte Vertreter von BMW und Harman International sowie des Fraunhofer IFF, der Universität Magdeburg und der Universität des Saarlandes über den aktuellen Stand der Technik zur virtuellen Produktentwicklung.

Über die Vorträge und Praxisberichte hinaus konnten sich die Teilnehmer vor Ort auch von der Praxistauglichkeit neuer Technologien überzeugen. Mit Demonstrationen in der Flexiblen Audio-visuellen Stereoprojektionseinrichtung der TU Ilmenau, kurz FASP genannt, und Vorführungen in den akustischen Spezialräumen des Fraunhofer IDMT wurden neue dreidimensionale Audiotechnologien für die virtuelle Produktentwicklung präsentiert.

»Der Workshop war für uns sehr erfolgreich«, zieht Dr. Sandra Brix, Gruppenleiterin am Fraunhofer IDMT, positive Bilanz. »Das Interesse der Teilnehmer war groß und wir haben einen regen Austausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft erlebt. Gerade im Hinblick auf zukünftige Kooperationen und mögliche Projekte hat uns der Workshop ein gutes Stück voran gebracht.«

Technische Universität Ilmenau,
Kompetenzzentrum Virtual Reality
Das Kompetenzzentrum Virtual Reality der Technischen Universität Ilmenau verfügt über eine neuartige flexible audio-visuelle Stereo-Projektionseinrichtung (FASP). Ein wichtiges Forschungsfeld ist die Entwicklung von erweiterten Produktmodellen zur Repräsentation kinematischer, kinetischer und akustischer Produkteigenschaften zusammen mit der Gestaltbeschreibung und der Interaktion mit diesen im VR.
Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT
Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau (Thüringen) betreibt angewandte Forschung im Bereich digitaler audio-visueller Anwendungen. Hauptziel ist die Entwicklung neuer Medientechnologien für professionelle Märkte und für den Unterhaltungssektor. Die Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Akustik, multimediale Metadaten, Kindermedien, Bio-inspired Computing sowie auf dem Gebiet der sicheren Distribution virtueller Güter. Weitere Themen sind die Konzeption von individualisierten Lösungen für integrierte Lern- und Wissensumgebungen und Forschungsarbeiten im Bereich der Audio-Systemtechnik.
Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF
Das Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF in Magdeburg arbeitet im Bereich Digital Engineering an der virtuellen Entwicklung komplexer Produkte und Fertigungsprozesse. Mit Hilfe anspruchsvoller Virtual Engineering-Werkzeuge und -Methoden werden Anlagen, Produkte und Systeme von der ersten Idee bis zur virtuellen Inbetriebnahme modelliert und simuliert. Weitere Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Logistik, Automatisierung sowie der Prozess- und Anlagentechnik.

Julia Edling | idw
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Mit Kompetenz im digitalen Zeitalter punkten
27.06.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht Fazit der Pilotphase – Qualifizierung für Schulleiterinnen und Schulleiter hat sich bewährt
22.06.2017 | Heraeus Bildungsstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten