Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftlicher Workshop in Ilmenau zu Trends in der akustischen Produktentwicklung

19.11.2010
Wie Produkte bereits in ihrer Entwicklung akustisch optimiert werden können und welche Methoden hierfür zur Verfügung stehen, darüber diskutierten am vergangenen Freitag, dem 12. November 2010, zahlreiche Vertreter aus Wissenschaft und Wirtschaft in Ilmenau.

Zu dem ganztägigen Workshop unter dem Titel »Virtual Engineering der Zukunft – Realitätsnahe Reproduktion von akustischen Produkt- und Prozesseigenschaften« hatten das Kompetenzzentrum Virtual Reality (VR) der Technischen Universität Ilmenau, das Ilmenauer Fraunhofer IDMT sowie das Magdeburger Fraunhofer IFF eingeladen.

»Der Workshop sollte gemeinsam mit Kollegen aus Praxis und Wissenschaft eine Bestandsaufnahme ermöglichen und einen Blick in die Zukunft erarbeiten« resümiert Prof. Weber, wissenschaftlicher Leiter des Kompetenzzentrums VR, die Ziele des Workshops. Nach dem Eröffnungsvortrag von Prof. Jivka Ovtcharova des Karlsruher Instituts für Technologie präsentierten die Gastgeber der TU Ilmenau und des Fraunhofer IDMT die Ergebnisse eines gemeinsamen, vom Land Thüringen geförderten, Forschungsprojekts zu neuen Technologien in der akustischen virtuellen Produktentwicklung.

»Bei der Simulation und Wiedergabe von akustischen Eigenschaften technischer Systeme hat Ilmenau mit dem Verbund zwischen dem Kompetenzzentrum VR der TU Ilmenau und dem Fraunhofer IDMT zweifellos die Nase vorn. Das verdanken wir auch dem gemeinsamen Forschungsprojekt« betont Prof. Weber.

Am Nachmittag des Workshops standen Praxisberichte aus Wissenschaft und Wirtschaft auf dem Programm. Hier referierten renommierte Vertreter von BMW und Harman International sowie des Fraunhofer IFF, der Universität Magdeburg und der Universität des Saarlandes über den aktuellen Stand der Technik zur virtuellen Produktentwicklung.

Über die Vorträge und Praxisberichte hinaus konnten sich die Teilnehmer vor Ort auch von der Praxistauglichkeit neuer Technologien überzeugen. Mit Demonstrationen in der Flexiblen Audio-visuellen Stereoprojektionseinrichtung der TU Ilmenau, kurz FASP genannt, und Vorführungen in den akustischen Spezialräumen des Fraunhofer IDMT wurden neue dreidimensionale Audiotechnologien für die virtuelle Produktentwicklung präsentiert.

»Der Workshop war für uns sehr erfolgreich«, zieht Dr. Sandra Brix, Gruppenleiterin am Fraunhofer IDMT, positive Bilanz. »Das Interesse der Teilnehmer war groß und wir haben einen regen Austausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft erlebt. Gerade im Hinblick auf zukünftige Kooperationen und mögliche Projekte hat uns der Workshop ein gutes Stück voran gebracht.«

Technische Universität Ilmenau,
Kompetenzzentrum Virtual Reality
Das Kompetenzzentrum Virtual Reality der Technischen Universität Ilmenau verfügt über eine neuartige flexible audio-visuelle Stereo-Projektionseinrichtung (FASP). Ein wichtiges Forschungsfeld ist die Entwicklung von erweiterten Produktmodellen zur Repräsentation kinematischer, kinetischer und akustischer Produkteigenschaften zusammen mit der Gestaltbeschreibung und der Interaktion mit diesen im VR.
Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT
Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau (Thüringen) betreibt angewandte Forschung im Bereich digitaler audio-visueller Anwendungen. Hauptziel ist die Entwicklung neuer Medientechnologien für professionelle Märkte und für den Unterhaltungssektor. Die Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Akustik, multimediale Metadaten, Kindermedien, Bio-inspired Computing sowie auf dem Gebiet der sicheren Distribution virtueller Güter. Weitere Themen sind die Konzeption von individualisierten Lösungen für integrierte Lern- und Wissensumgebungen und Forschungsarbeiten im Bereich der Audio-Systemtechnik.
Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF
Das Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF in Magdeburg arbeitet im Bereich Digital Engineering an der virtuellen Entwicklung komplexer Produkte und Fertigungsprozesse. Mit Hilfe anspruchsvoller Virtual Engineering-Werkzeuge und -Methoden werden Anlagen, Produkte und Systeme von der ersten Idee bis zur virtuellen Inbetriebnahme modelliert und simuliert. Weitere Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Logistik, Automatisierung sowie der Prozess- und Anlagentechnik.

Julia Edling | idw
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics