Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaft weltweit und frei im Netz

26.01.2009
Open-Access-Workshop vom 26. bis 27. Januar 2009 in der ZBW

Wissenschaftler/innen werden in der Regel aus Steuermitteln und somit von der Allgemeinheit finanziert - ein Grund, auch ihre Forschungsergebnisse frei zur Verfügung zu stellen. Doch der Open Access über das Internet ist in Deutschland noch keine tägliche Praxis.

Deshalb machen sich hierzulande immer mehr Wissenschaftseinrichtungen gemeinschaftlich für einen kostenlosen Zugang zu Forschungsergebnissen stark. Ein Beispiel ist die ZBW. Vom 26. bis 27. Januar 2009 veranstaltet die weltweit größte Wirtschaftsbibliothek im Rahmen des "oa-net-work" einen Open-Access-Workshop.

Um die Reichweite ihrer Forschungsergebnisse deutlich zu erhöhen, würden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihre Aufsätze gern nach dem Open-Access-Prinzip veröffentlichen - im Internet, umsonst und für jeden zugänglich. Dies zeigen wiederholt unterschiedliche Studien. Stehen die Arbeiten entweder nur im Netz oder zumindest neben einer gedruckten Fassung auch im Netz, sind Forschungsergebnisse schnell im Umlauf und können besser zitiert werden. Schließlich ist die Zitationshäufigkeit die Währung der Wissenschaft.

Doch in der Praxis spielt Open Access in Deutschland noch eine untergeordnete Rolle. Woher kommt die Skepsis und wie lässt sich Open Access an wissenschaftlichen Institutionen und Einrichtungen in Deutschland besser voranbringen? Welche Möglichkeiten und Chancen bietet Open Access für Verlage? Und wie könnte der Dialog und die Zusammenarbeit mit Verlagen aussehen?

Um diese zentralen Fragen dreht sich ab heute zwei Tage lang der Open-Access-Workshop des bundesweit tätigen "oa-net-work", einem Multiplikatoren-Netzwerk für alle, die sich im Bereich Open Access engagieren und sich in ihrer täglichen Arbeit mit diesem Thema beschäftigen. Bundesweit rund vierzig Fachexperten aus Universitäten, aus außeruniversitären Forschungseinrichtungen wie der Max-Planck-Gesellschaft oder der Leibniz-Gemeinschaft werden erwartet.

Veranstalter des Workshops ist die Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) mit Standorten in Kiel und Hamburg. Die ZBW ist mit über vier Millionen Publikationen in gedruckter und elektronischer Form und 25.000 abonnierten Zeitschriften die weltweit größte Wirtschaftsbibliothek. Als Dienstleister für Bildung und Forschung fördert die ZBW die Open-Access-Bewegung und somit den freien Zugang zu wissenschaftlicher Forschungsliteratur. Beispielsweise gibt die Zentralbibliothek zusammen mit dem Institut für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel das E-Journal "Economics" heraus, eine interaktive elektronische Zeitschrift für Wirtschaftswissenschaftler und -wissenschaftlerinnen aus aller Welt, die von renommierten Wirtschaftsforschern begutachtet wird. Zudem bietet die ZBW im Rahmen von NEREUS, dem europäischen Netzwerk wirtschaftswissenschaftlicher Bibliotheken, unter dem Namen "Economists Online" zusammen mit Partnern einen Online-Zugang auf die Veröffentlichungen von rund 1.000 weltweit führenden Ökonom/inn/en.

Dr. Doreen Siegfried | idw
Weitere Informationen:
http://www.zbw.eu
http://open-access.net/de/aktivitaeten/oanetwork
http://open-access.net/de/aktivitaeten/oanetwork/workshops/aktuelle_veranstaltungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Mit 48 Volt Bordnetz unterwegs zur Elektromobilität
11.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics