Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaft trifft Kunst: Workshop „Beispiele gelingender Kooperation“ im Rahmen der Ruhrtriennale

08.08.2012
Der jüngste Klimagipfel in Rio oder auch der Millenniums-Gipfel 2010 haben gezeigt, dass das Durchsetzen erfolgreicher internationaler Kooperationen zu den schwierigsten Aufgaben der Politik gehört.

Ob Beispiele gelingender Kooperation aus der Kunst und der kulturellen Praxis auch zur Verbesserung der Mechanismen globaler politischer Kooperation angewendet werden können, untersucht der Workshop des Käte Hamburger Kollegs „Politische Kulturen der Weltgesellschaft“ und des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI) am Beispiel des internationalen Kunstfestivals Ruhrtriennale vom 21. bis 25. August 2012.

Durch Beobachtung der Proben und Aufführungen, Gespräche mit künstlerischen Produzenten (Oper, Ballett, Performance) und wissenschaftliche Deutung gewinnen Wissenschaftler und Professionelle Einblicke in die Praktiken der Improvisation und Ensemblearbeit und arbeiten die Grundlagen interkulturellen Verstehens und Miss-Verstehens in der künstlerischen Sphäre heraus.

Die Ruhrtriennale ist ein idealer Ort, an dem sich Formen der kulturellen Kooperation im engeren Sinne beobachten lassen: internationale Künstler, unterschiedlichste Kunstformen, weltweit vernetzte Koproduktionen. Gelungene Kooperation gründet nach landläufiger Meinung auf gemeinsamen Interesse; wenn in interkulturellen Teams Konflikte auftreten, werden diese häufig auf Kulturunterschiede zurückgeführt. Andererseits wird der Kultur oft zugetraut oder zugemutet, Menschen zusammenzubringen und zu gemeinsamen Projekten zu veranlassen.

Auf diese widersprüchliche Ausgangslage geht der Workshop des Käte Hamburger-Kollegs "Politische Kulturen der Weltgesellschaft: Chancen globaler Kooperation im 21. Jahrhundert" in Kooperation mit dem KWI ein. Der Workshop soll die Grundlagen interkulturellen Verstehens und Miss-Verstehens in der künstlerischen Sphäre herausarbeiten: Worin besteht eigentlich die spezifische Kultur der Kooperation jenseits sprachlicher, ethnischer oder religiöser Differenzen? Praktiken der Improvisation, spartenübergreifenden Kollaboration und Partizipation werden auf diese Weise im Dialog von Kunst, Wissenschaft und Experten reflektiert und auf ihre mögliche Fruchtbarkeit für nicht-künstlerische Kooperationen befragt. Ein weiterer Workshop über Beispiele gelingender Kooperation wird im kommenden Jahr folgen.

Programm: http://www.kulturwissenschaften.de/home/veranstaltung-453.html

ReferentInnen und wissenschaftliche Leitung:
Jörg Bergmann, Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF), Universität Bielefeld, Kai van Eikels, Institut für Theaterwissenschaft, FU Berlin, Claus Leggewie, Direktor des KWI, Co-Direktor des Käte Hamburger Kollegs / Centre for Global Cooperation Research, Duisburg, Annemarie Matzke, Lehrstuhl für experimentelle Formen des Gegenwartstheaters, Stiftung Universität Hildesheim, Marion von Osten, Institut für Theorie der Gestaltung und Kunst, Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich, Sibylle Peters, Leiterin des Forschungstheater-Programms im FUNDUS THEATER Hamburg, Assoziiertes Mitglied des Zentrums für Medien und Interaktivität (ZMI), Justus-Liebig-Universität Gießen, Alexandra Przyrembel, Senior Fellow am KWI, Leiterin Forschungsbereich 2 Käte Hamburger Kolleg/ Centre for Global Cooperation Research, Duisburg
Datum: 21. bis 25. August 2012
Ort: Bitte entnehmen Sie die detaillierten Angaben zu den Veranstaltungsorten in Bochum, Essen und Duisburg dem Programm.

Inhaltlicher Kontakt: Prof. Dr. habil. Sibylle Peters, mobil 0176 22108985, sibyllepeters@gmx.de

Kontakt und Anmeldung:
Magdalena Schaeffer, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, KWI, Tel. 0201 7204 -152, magdalena.schaeffer@kwi-nrw.de
Über das Käte Hamburger Kolleg / Centre for Global Cooperation Research:
Das Käte Hamburger Kolleg „Politische Kulturen der Weltgesellschaft“ ist ein interdisziplinäres Zentrum für globale Kooperationsforschung (Centre for Global Cooperation Research) der Universität Duisburg-Essen. Es ist das jüngste von zehn Käte Hamburger Kollegs, die durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung als internationales geisteswissenschaftliches Forschungskolleg gefördert werden. Im Rahmen des Kollegs untersuchen renommierte, internationale Wissenschaftler Schwierigkeiten und Chancen globaler Kooperation in einer kulturell ausdifferenzierten Weltgesellschaft. Dieser Frage wird in folgenden vier Forschungsbereichen (FB) anhand von exemplarischen, weltumspannenden Problemfeldern nachgegangen: die (Un-)Möglichkeit von Kooperation (FB 1), Globale Kulturkonflikte und transkulturelle Kooperation (FB 2), Global Governance revisited (FB 3) sowie Demokratisierungsparadoxe und –perspektiven (FB 4). Beteiligte Institute des Kollegs sind das Institut für Entwicklung und Frieden (INEF) an der Universität Duisburg-Essen, das Kulturwissenschaftliche Institut Essen (KWI) und das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) in Bonn.

http://www.gcr21.org

Über das Kulturwissenschaftliche Institut Essen (KWI):
Das Kulturwissenschaftliche Institut Essen (KWI) ist das Forschungskolleg der Universitätsallianz Metropole Ruhr (UAMR), zu der sich die Universitäten Bochum, Dortmund und Duisburg-Essen zusammengeschlossen haben. Seine Aufgabe ist die Förderung hervorragender interdisziplinärer Forschung in den Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften mit regionalen, nationalen und internationalen Partnern. Das KWI erforscht die Grundlagen der modernen Kultur praxisnah und mit Blick auf aktuelle relevante gesellschaftliche Fragen. Derzeit stehen die Themenfelder kollektive Erinnerung, kulturelle Vielfalt der Weltgesellschaft, soziale Verantwortung und kulturelle Aspekte des Klimawandels im Mittelpunkt. Mit seinen Veranstaltungen sucht das KWI den Dialog mit einer breiteren Öffentlichkeit, es unterhält enge Partnerschaften mit Kultureinrichtungen und Medien. http://www.kulturwissenschaften.de

Magdalena Schaeffer | idw
Weitere Informationen:
http://www.kulturwissenschaften.de
http://www.gcr21.org
http://www.kulturwissenschaften.de/home/veranstaltung-453.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Am Einmaleins kommt keiner vorbei
22.09.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Leicht aber robust entwickeln und konstruieren!
13.09.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie