Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaft trifft Kunst: Workshop „Beispiele gelingender Kooperation“ im Rahmen der Ruhrtriennale

08.08.2012
Der jüngste Klimagipfel in Rio oder auch der Millenniums-Gipfel 2010 haben gezeigt, dass das Durchsetzen erfolgreicher internationaler Kooperationen zu den schwierigsten Aufgaben der Politik gehört.

Ob Beispiele gelingender Kooperation aus der Kunst und der kulturellen Praxis auch zur Verbesserung der Mechanismen globaler politischer Kooperation angewendet werden können, untersucht der Workshop des Käte Hamburger Kollegs „Politische Kulturen der Weltgesellschaft“ und des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI) am Beispiel des internationalen Kunstfestivals Ruhrtriennale vom 21. bis 25. August 2012.

Durch Beobachtung der Proben und Aufführungen, Gespräche mit künstlerischen Produzenten (Oper, Ballett, Performance) und wissenschaftliche Deutung gewinnen Wissenschaftler und Professionelle Einblicke in die Praktiken der Improvisation und Ensemblearbeit und arbeiten die Grundlagen interkulturellen Verstehens und Miss-Verstehens in der künstlerischen Sphäre heraus.

Die Ruhrtriennale ist ein idealer Ort, an dem sich Formen der kulturellen Kooperation im engeren Sinne beobachten lassen: internationale Künstler, unterschiedlichste Kunstformen, weltweit vernetzte Koproduktionen. Gelungene Kooperation gründet nach landläufiger Meinung auf gemeinsamen Interesse; wenn in interkulturellen Teams Konflikte auftreten, werden diese häufig auf Kulturunterschiede zurückgeführt. Andererseits wird der Kultur oft zugetraut oder zugemutet, Menschen zusammenzubringen und zu gemeinsamen Projekten zu veranlassen.

Auf diese widersprüchliche Ausgangslage geht der Workshop des Käte Hamburger-Kollegs "Politische Kulturen der Weltgesellschaft: Chancen globaler Kooperation im 21. Jahrhundert" in Kooperation mit dem KWI ein. Der Workshop soll die Grundlagen interkulturellen Verstehens und Miss-Verstehens in der künstlerischen Sphäre herausarbeiten: Worin besteht eigentlich die spezifische Kultur der Kooperation jenseits sprachlicher, ethnischer oder religiöser Differenzen? Praktiken der Improvisation, spartenübergreifenden Kollaboration und Partizipation werden auf diese Weise im Dialog von Kunst, Wissenschaft und Experten reflektiert und auf ihre mögliche Fruchtbarkeit für nicht-künstlerische Kooperationen befragt. Ein weiterer Workshop über Beispiele gelingender Kooperation wird im kommenden Jahr folgen.

Programm: http://www.kulturwissenschaften.de/home/veranstaltung-453.html

ReferentInnen und wissenschaftliche Leitung:
Jörg Bergmann, Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF), Universität Bielefeld, Kai van Eikels, Institut für Theaterwissenschaft, FU Berlin, Claus Leggewie, Direktor des KWI, Co-Direktor des Käte Hamburger Kollegs / Centre for Global Cooperation Research, Duisburg, Annemarie Matzke, Lehrstuhl für experimentelle Formen des Gegenwartstheaters, Stiftung Universität Hildesheim, Marion von Osten, Institut für Theorie der Gestaltung und Kunst, Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich, Sibylle Peters, Leiterin des Forschungstheater-Programms im FUNDUS THEATER Hamburg, Assoziiertes Mitglied des Zentrums für Medien und Interaktivität (ZMI), Justus-Liebig-Universität Gießen, Alexandra Przyrembel, Senior Fellow am KWI, Leiterin Forschungsbereich 2 Käte Hamburger Kolleg/ Centre for Global Cooperation Research, Duisburg
Datum: 21. bis 25. August 2012
Ort: Bitte entnehmen Sie die detaillierten Angaben zu den Veranstaltungsorten in Bochum, Essen und Duisburg dem Programm.

Inhaltlicher Kontakt: Prof. Dr. habil. Sibylle Peters, mobil 0176 22108985, sibyllepeters@gmx.de

Kontakt und Anmeldung:
Magdalena Schaeffer, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, KWI, Tel. 0201 7204 -152, magdalena.schaeffer@kwi-nrw.de
Über das Käte Hamburger Kolleg / Centre for Global Cooperation Research:
Das Käte Hamburger Kolleg „Politische Kulturen der Weltgesellschaft“ ist ein interdisziplinäres Zentrum für globale Kooperationsforschung (Centre for Global Cooperation Research) der Universität Duisburg-Essen. Es ist das jüngste von zehn Käte Hamburger Kollegs, die durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung als internationales geisteswissenschaftliches Forschungskolleg gefördert werden. Im Rahmen des Kollegs untersuchen renommierte, internationale Wissenschaftler Schwierigkeiten und Chancen globaler Kooperation in einer kulturell ausdifferenzierten Weltgesellschaft. Dieser Frage wird in folgenden vier Forschungsbereichen (FB) anhand von exemplarischen, weltumspannenden Problemfeldern nachgegangen: die (Un-)Möglichkeit von Kooperation (FB 1), Globale Kulturkonflikte und transkulturelle Kooperation (FB 2), Global Governance revisited (FB 3) sowie Demokratisierungsparadoxe und –perspektiven (FB 4). Beteiligte Institute des Kollegs sind das Institut für Entwicklung und Frieden (INEF) an der Universität Duisburg-Essen, das Kulturwissenschaftliche Institut Essen (KWI) und das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) in Bonn.

http://www.gcr21.org

Über das Kulturwissenschaftliche Institut Essen (KWI):
Das Kulturwissenschaftliche Institut Essen (KWI) ist das Forschungskolleg der Universitätsallianz Metropole Ruhr (UAMR), zu der sich die Universitäten Bochum, Dortmund und Duisburg-Essen zusammengeschlossen haben. Seine Aufgabe ist die Förderung hervorragender interdisziplinärer Forschung in den Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften mit regionalen, nationalen und internationalen Partnern. Das KWI erforscht die Grundlagen der modernen Kultur praxisnah und mit Blick auf aktuelle relevante gesellschaftliche Fragen. Derzeit stehen die Themenfelder kollektive Erinnerung, kulturelle Vielfalt der Weltgesellschaft, soziale Verantwortung und kulturelle Aspekte des Klimawandels im Mittelpunkt. Mit seinen Veranstaltungen sucht das KWI den Dialog mit einer breiteren Öffentlichkeit, es unterhält enge Partnerschaften mit Kultureinrichtungen und Medien. http://www.kulturwissenschaften.de

Magdalena Schaeffer | idw
Weitere Informationen:
http://www.kulturwissenschaften.de
http://www.gcr21.org
http://www.kulturwissenschaften.de/home/veranstaltung-453.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop »Emissionsarme Bauprodukte und Wohngesundheit«
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI

nachricht Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt
28.03.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten