Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaft trifft Kunst: Workshop „Beispiele gelingender Kooperation“ im Rahmen der Ruhrtriennale

08.08.2012
Der jüngste Klimagipfel in Rio oder auch der Millenniums-Gipfel 2010 haben gezeigt, dass das Durchsetzen erfolgreicher internationaler Kooperationen zu den schwierigsten Aufgaben der Politik gehört.

Ob Beispiele gelingender Kooperation aus der Kunst und der kulturellen Praxis auch zur Verbesserung der Mechanismen globaler politischer Kooperation angewendet werden können, untersucht der Workshop des Käte Hamburger Kollegs „Politische Kulturen der Weltgesellschaft“ und des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI) am Beispiel des internationalen Kunstfestivals Ruhrtriennale vom 21. bis 25. August 2012.

Durch Beobachtung der Proben und Aufführungen, Gespräche mit künstlerischen Produzenten (Oper, Ballett, Performance) und wissenschaftliche Deutung gewinnen Wissenschaftler und Professionelle Einblicke in die Praktiken der Improvisation und Ensemblearbeit und arbeiten die Grundlagen interkulturellen Verstehens und Miss-Verstehens in der künstlerischen Sphäre heraus.

Die Ruhrtriennale ist ein idealer Ort, an dem sich Formen der kulturellen Kooperation im engeren Sinne beobachten lassen: internationale Künstler, unterschiedlichste Kunstformen, weltweit vernetzte Koproduktionen. Gelungene Kooperation gründet nach landläufiger Meinung auf gemeinsamen Interesse; wenn in interkulturellen Teams Konflikte auftreten, werden diese häufig auf Kulturunterschiede zurückgeführt. Andererseits wird der Kultur oft zugetraut oder zugemutet, Menschen zusammenzubringen und zu gemeinsamen Projekten zu veranlassen.

Auf diese widersprüchliche Ausgangslage geht der Workshop des Käte Hamburger-Kollegs "Politische Kulturen der Weltgesellschaft: Chancen globaler Kooperation im 21. Jahrhundert" in Kooperation mit dem KWI ein. Der Workshop soll die Grundlagen interkulturellen Verstehens und Miss-Verstehens in der künstlerischen Sphäre herausarbeiten: Worin besteht eigentlich die spezifische Kultur der Kooperation jenseits sprachlicher, ethnischer oder religiöser Differenzen? Praktiken der Improvisation, spartenübergreifenden Kollaboration und Partizipation werden auf diese Weise im Dialog von Kunst, Wissenschaft und Experten reflektiert und auf ihre mögliche Fruchtbarkeit für nicht-künstlerische Kooperationen befragt. Ein weiterer Workshop über Beispiele gelingender Kooperation wird im kommenden Jahr folgen.

Programm: http://www.kulturwissenschaften.de/home/veranstaltung-453.html

ReferentInnen und wissenschaftliche Leitung:
Jörg Bergmann, Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF), Universität Bielefeld, Kai van Eikels, Institut für Theaterwissenschaft, FU Berlin, Claus Leggewie, Direktor des KWI, Co-Direktor des Käte Hamburger Kollegs / Centre for Global Cooperation Research, Duisburg, Annemarie Matzke, Lehrstuhl für experimentelle Formen des Gegenwartstheaters, Stiftung Universität Hildesheim, Marion von Osten, Institut für Theorie der Gestaltung und Kunst, Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich, Sibylle Peters, Leiterin des Forschungstheater-Programms im FUNDUS THEATER Hamburg, Assoziiertes Mitglied des Zentrums für Medien und Interaktivität (ZMI), Justus-Liebig-Universität Gießen, Alexandra Przyrembel, Senior Fellow am KWI, Leiterin Forschungsbereich 2 Käte Hamburger Kolleg/ Centre for Global Cooperation Research, Duisburg
Datum: 21. bis 25. August 2012
Ort: Bitte entnehmen Sie die detaillierten Angaben zu den Veranstaltungsorten in Bochum, Essen und Duisburg dem Programm.

Inhaltlicher Kontakt: Prof. Dr. habil. Sibylle Peters, mobil 0176 22108985, sibyllepeters@gmx.de

Kontakt und Anmeldung:
Magdalena Schaeffer, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, KWI, Tel. 0201 7204 -152, magdalena.schaeffer@kwi-nrw.de
Über das Käte Hamburger Kolleg / Centre for Global Cooperation Research:
Das Käte Hamburger Kolleg „Politische Kulturen der Weltgesellschaft“ ist ein interdisziplinäres Zentrum für globale Kooperationsforschung (Centre for Global Cooperation Research) der Universität Duisburg-Essen. Es ist das jüngste von zehn Käte Hamburger Kollegs, die durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung als internationales geisteswissenschaftliches Forschungskolleg gefördert werden. Im Rahmen des Kollegs untersuchen renommierte, internationale Wissenschaftler Schwierigkeiten und Chancen globaler Kooperation in einer kulturell ausdifferenzierten Weltgesellschaft. Dieser Frage wird in folgenden vier Forschungsbereichen (FB) anhand von exemplarischen, weltumspannenden Problemfeldern nachgegangen: die (Un-)Möglichkeit von Kooperation (FB 1), Globale Kulturkonflikte und transkulturelle Kooperation (FB 2), Global Governance revisited (FB 3) sowie Demokratisierungsparadoxe und –perspektiven (FB 4). Beteiligte Institute des Kollegs sind das Institut für Entwicklung und Frieden (INEF) an der Universität Duisburg-Essen, das Kulturwissenschaftliche Institut Essen (KWI) und das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) in Bonn.

http://www.gcr21.org

Über das Kulturwissenschaftliche Institut Essen (KWI):
Das Kulturwissenschaftliche Institut Essen (KWI) ist das Forschungskolleg der Universitätsallianz Metropole Ruhr (UAMR), zu der sich die Universitäten Bochum, Dortmund und Duisburg-Essen zusammengeschlossen haben. Seine Aufgabe ist die Förderung hervorragender interdisziplinärer Forschung in den Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften mit regionalen, nationalen und internationalen Partnern. Das KWI erforscht die Grundlagen der modernen Kultur praxisnah und mit Blick auf aktuelle relevante gesellschaftliche Fragen. Derzeit stehen die Themenfelder kollektive Erinnerung, kulturelle Vielfalt der Weltgesellschaft, soziale Verantwortung und kulturelle Aspekte des Klimawandels im Mittelpunkt. Mit seinen Veranstaltungen sucht das KWI den Dialog mit einer breiteren Öffentlichkeit, es unterhält enge Partnerschaften mit Kultureinrichtungen und Medien. http://www.kulturwissenschaften.de

Magdalena Schaeffer | idw
Weitere Informationen:
http://www.kulturwissenschaften.de
http://www.gcr21.org
http://www.kulturwissenschaften.de/home/veranstaltung-453.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Robuste Computer für's Auto
26.07.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Läuft wie am Schnürchen!
26.07.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops