Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaft und Forschung setzen auf 3D-Integration

17.04.2013
Ein Zukunftsworkshop bringt Unternehmen und Wissenschaft zusammen, um Potenziale der 3D-Integration zu erschließen

Die 3D-Integration besitzt als Schlüsseltechnologie einen besonderen Stellenwert für die Realisierung zukünftiger innovativer Produkte. Mehr Funktionalität bei gleichzeitiger Steigerung der Performance sowie Minia-turisierung elektronischer Produkte werden hierdurch möglich.

Als sogenanntes System-in-Package führt die 3D-Systemintegration in Produkten neben verbes-serter Performance und Zuverlässigkeit auch gleichzeitig zu einer höheren Energieeffizienz und zu geringeren Fertigungskosten und erschließt somit Wettbewerbsvorteile im globalen Markt.

Die Fraunhofer-Gesellschaft veranstaltet mit ihren führenden Instituten auf dem Gebiet der 3D Integration – dem IZM, IZFP, IIS/EAS und ENAS - den Zukunftsworkshop „3D In-tegration“, der ausgehend vom technischen Stand und verfügbaren Knowhow in Wissen-schaft und Technik den Weg für innovative Produktintegrationsansätze in den verschiedenen Anwendungsgebieten erschließen soll.

Unter der Schirmherrschaft der Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst des Freistaates Sachsen, Prof. Sabine von Schorlemer sowie dem Vorstandsmitglied der Fraunhofer-Gesellschaft, Prof. Ulrich Buller, werden gemeinsam mit führenden Vertretern aus der Indust-rie die Herausforderungen und Potenziale der 3D-Integration thematisiert und diskutiert, um die weitere Erschließung dieser Schlüsseltechnologie für den Wirtschaftsstandort Deutschland voranzutreiben.
Fraunhofer hat speziell in Dresden mit dem Center „All Silicon System Integration Dresden“ des Fraunhofer IZM, dem IZFP, dem IIS/EAS ein einzigartiges Spektrum an 3D-relevanten Kompetenzen erarbeitet. Zusammen mit dem Fraunhofer ENAS in Chemnitz bündeln sie diese nun in einem Fraunhofer Cluster „3D Integration“, um Synergien zu schaffen und zukünftige Potenziale mit der Industrie erschließen zu können.

Zukunftsworkshop „3D-Integration“
Das Fundament für erfolgreiche Forschungs- und Entwicklungsarbeiten und für die Umset-zung in innovative Produkte ist immer der Dialog und die Kooperation mit Partnern aus der Industrie und der Forschung. Der Zukunftsworkshop „3D-Integration“ soll diesen Dialog ini-tiieren und intensivieren, um zu garantieren, dass Forschung und Entwicklung Hand in Hand gehen. Ziel ist es, die Potenziale der 3D-Integrationstechnologie unter Anwendungsaspekten zu analysieren, künftigen Forschungsbedarf zu identifizieren und gemeinsam Aktivitäten von Industrie und Fraunhofer-Forschung zu definieren. Damit soll der Weg für die Umsetzung neuer innovativer Produkte geebnet und signifikante Impulse zur Stärkung des Wirtschafts-standorts Deutschland gegeben werden.

Die sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Prof. Sabine von Schorlemer, verweist im Rahmen der Auftaktveranstaltung am 15. April auf das Potenzial von innovativen Technologien. Veranstaltung: „Der Zukunftsworkshop 3D-Integration unterstützt deshalb ein kompetentes und eng verzahntes Innovationsnetzwerk aus Forschung und Industrie in Deutschland und speziell an Europas Mikroelektronikstandort Nummer 1 in Dresden. Nur ein solches Netzwerk sichert alle Bestandteile einer Leistungskette für innovative Produkte - von der Systemspezifikation bis zur Qualitätssicherung.“

Fraunhofer Cluster „3D Integration“
Der Erfolg der 3D-Integration in der Produktherstellung wird ganz wesentlich davon abhän-gen, ob es gelingt, eine übergreifende Betrachtung - beginnend beim Entwurf der Systeme, über die Technologie und die Materialien sowie die Zuverlässigkeit zu erreichen. Deshalb ist es notwendig, dass Fraunhofer mit ihren fünf auf dem Gebiet führenden Instituten ihre Kompetenzen und Knowhow in einem Netzwerk bündelt und so das gesamte Themenspektrum der 3D-Integration abdecken und auf den industriellen Bedarf abstimmen kann.

Das Fraunhofer Cluster „3D Integration“ soll diesen Prozess unterstützen. Das Fraun-hofer IZM als eines der weltweit führenden Institute auf dem Gebiet der 3D-Systemintegration nimmt hierbei mit seinem Center ASSID eine führende Rolle ein und wird vor allem den Schwerpunkt auf die technologische Umsetzung setzen und darüber hinaus als Service- und Dienstleistungsanbieter die Technologien einer breiten Basis bestehend aus KMUs und Großindustrie zugänglich machen.

Weiterführende Informationen
Technologische Entwicklungen der letzten Jahre haben bereits eine gute Ausgangssituation für die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten auf dem Gebiet der 3D-Integration geschaffen. So ist es gelungen, die Realisierbarkeit von Durchkontaktierungen mit Through-Silicon-Vias (TSV) und von 3D-Aufbauvarianten zu demonstrieren. Diese Forschungsergebnisse sind auch schon in Produkte eingeflossen. Um daraus in breitem Umfang zukünftige Anwendungen sowohl für Massenmärkte als auch für innovative Spezialanwendungen abzuleiten, müssen die Prozessketten – mit Fokus auf Kosten, Performance und Zuverlässigkeit optimiert und abgestimmt sein. Dies erfordert auch den Einsatz von angepassten Materialien, sowie entsprechenden Analytik- und Testverfahren.

Die 3D-Integration bietet die Voraussetzung, innovative zukünftige Produkte anwendungs-orientiert zu entwickeln und umzusetzen. Dabei ist es von besonderer Bedeutung, dass, be-ginnend mit der Entwurfsphase, die Technologie sowie die Prozesse im Kontext bewertet und abgestimmt werden, um optimale kosteneffiziente Lösungen zu schaffen.

Kontakt
Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM
Gustav-Meyer-Allee 25
13355 Berlin
M. Jürgen Wolf
Tel.: +0351 795572-12
Mail: juergen.wolf@izm.fraunhofer.de

Georg Weigelt | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.3D-integration.fraunhofer.de
http://www.izm.fraunhofer.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise