Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaft und Forschung setzen auf 3D-Integration

17.04.2013
Ein Zukunftsworkshop bringt Unternehmen und Wissenschaft zusammen, um Potenziale der 3D-Integration zu erschließen

Die 3D-Integration besitzt als Schlüsseltechnologie einen besonderen Stellenwert für die Realisierung zukünftiger innovativer Produkte. Mehr Funktionalität bei gleichzeitiger Steigerung der Performance sowie Minia-turisierung elektronischer Produkte werden hierdurch möglich.

Als sogenanntes System-in-Package führt die 3D-Systemintegration in Produkten neben verbes-serter Performance und Zuverlässigkeit auch gleichzeitig zu einer höheren Energieeffizienz und zu geringeren Fertigungskosten und erschließt somit Wettbewerbsvorteile im globalen Markt.

Die Fraunhofer-Gesellschaft veranstaltet mit ihren führenden Instituten auf dem Gebiet der 3D Integration – dem IZM, IZFP, IIS/EAS und ENAS - den Zukunftsworkshop „3D In-tegration“, der ausgehend vom technischen Stand und verfügbaren Knowhow in Wissen-schaft und Technik den Weg für innovative Produktintegrationsansätze in den verschiedenen Anwendungsgebieten erschließen soll.

Unter der Schirmherrschaft der Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst des Freistaates Sachsen, Prof. Sabine von Schorlemer sowie dem Vorstandsmitglied der Fraunhofer-Gesellschaft, Prof. Ulrich Buller, werden gemeinsam mit führenden Vertretern aus der Indust-rie die Herausforderungen und Potenziale der 3D-Integration thematisiert und diskutiert, um die weitere Erschließung dieser Schlüsseltechnologie für den Wirtschaftsstandort Deutschland voranzutreiben.
Fraunhofer hat speziell in Dresden mit dem Center „All Silicon System Integration Dresden“ des Fraunhofer IZM, dem IZFP, dem IIS/EAS ein einzigartiges Spektrum an 3D-relevanten Kompetenzen erarbeitet. Zusammen mit dem Fraunhofer ENAS in Chemnitz bündeln sie diese nun in einem Fraunhofer Cluster „3D Integration“, um Synergien zu schaffen und zukünftige Potenziale mit der Industrie erschließen zu können.

Zukunftsworkshop „3D-Integration“
Das Fundament für erfolgreiche Forschungs- und Entwicklungsarbeiten und für die Umset-zung in innovative Produkte ist immer der Dialog und die Kooperation mit Partnern aus der Industrie und der Forschung. Der Zukunftsworkshop „3D-Integration“ soll diesen Dialog ini-tiieren und intensivieren, um zu garantieren, dass Forschung und Entwicklung Hand in Hand gehen. Ziel ist es, die Potenziale der 3D-Integrationstechnologie unter Anwendungsaspekten zu analysieren, künftigen Forschungsbedarf zu identifizieren und gemeinsam Aktivitäten von Industrie und Fraunhofer-Forschung zu definieren. Damit soll der Weg für die Umsetzung neuer innovativer Produkte geebnet und signifikante Impulse zur Stärkung des Wirtschafts-standorts Deutschland gegeben werden.

Die sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Prof. Sabine von Schorlemer, verweist im Rahmen der Auftaktveranstaltung am 15. April auf das Potenzial von innovativen Technologien. Veranstaltung: „Der Zukunftsworkshop 3D-Integration unterstützt deshalb ein kompetentes und eng verzahntes Innovationsnetzwerk aus Forschung und Industrie in Deutschland und speziell an Europas Mikroelektronikstandort Nummer 1 in Dresden. Nur ein solches Netzwerk sichert alle Bestandteile einer Leistungskette für innovative Produkte - von der Systemspezifikation bis zur Qualitätssicherung.“

Fraunhofer Cluster „3D Integration“
Der Erfolg der 3D-Integration in der Produktherstellung wird ganz wesentlich davon abhän-gen, ob es gelingt, eine übergreifende Betrachtung - beginnend beim Entwurf der Systeme, über die Technologie und die Materialien sowie die Zuverlässigkeit zu erreichen. Deshalb ist es notwendig, dass Fraunhofer mit ihren fünf auf dem Gebiet führenden Instituten ihre Kompetenzen und Knowhow in einem Netzwerk bündelt und so das gesamte Themenspektrum der 3D-Integration abdecken und auf den industriellen Bedarf abstimmen kann.

Das Fraunhofer Cluster „3D Integration“ soll diesen Prozess unterstützen. Das Fraun-hofer IZM als eines der weltweit führenden Institute auf dem Gebiet der 3D-Systemintegration nimmt hierbei mit seinem Center ASSID eine führende Rolle ein und wird vor allem den Schwerpunkt auf die technologische Umsetzung setzen und darüber hinaus als Service- und Dienstleistungsanbieter die Technologien einer breiten Basis bestehend aus KMUs und Großindustrie zugänglich machen.

Weiterführende Informationen
Technologische Entwicklungen der letzten Jahre haben bereits eine gute Ausgangssituation für die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten auf dem Gebiet der 3D-Integration geschaffen. So ist es gelungen, die Realisierbarkeit von Durchkontaktierungen mit Through-Silicon-Vias (TSV) und von 3D-Aufbauvarianten zu demonstrieren. Diese Forschungsergebnisse sind auch schon in Produkte eingeflossen. Um daraus in breitem Umfang zukünftige Anwendungen sowohl für Massenmärkte als auch für innovative Spezialanwendungen abzuleiten, müssen die Prozessketten – mit Fokus auf Kosten, Performance und Zuverlässigkeit optimiert und abgestimmt sein. Dies erfordert auch den Einsatz von angepassten Materialien, sowie entsprechenden Analytik- und Testverfahren.

Die 3D-Integration bietet die Voraussetzung, innovative zukünftige Produkte anwendungs-orientiert zu entwickeln und umzusetzen. Dabei ist es von besonderer Bedeutung, dass, be-ginnend mit der Entwurfsphase, die Technologie sowie die Prozesse im Kontext bewertet und abgestimmt werden, um optimale kosteneffiziente Lösungen zu schaffen.

Kontakt
Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM
Gustav-Meyer-Allee 25
13355 Berlin
M. Jürgen Wolf
Tel.: +0351 795572-12
Mail: juergen.wolf@izm.fraunhofer.de

Georg Weigelt | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.3D-integration.fraunhofer.de
http://www.izm.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Auf die richtige Behandlung kommt es an
19.01.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Grundlagen der Akustik, Virtuelle Akustik, Lärmminderung, Fahrzeugakustik, Psychoakustik, Produkt Sound Design und Messtechnik
19.01.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise