Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaft und Forschung setzen auf 3D-Integration

17.04.2013
Ein Zukunftsworkshop bringt Unternehmen und Wissenschaft zusammen, um Potenziale der 3D-Integration zu erschließen

Die 3D-Integration besitzt als Schlüsseltechnologie einen besonderen Stellenwert für die Realisierung zukünftiger innovativer Produkte. Mehr Funktionalität bei gleichzeitiger Steigerung der Performance sowie Minia-turisierung elektronischer Produkte werden hierdurch möglich.

Als sogenanntes System-in-Package führt die 3D-Systemintegration in Produkten neben verbes-serter Performance und Zuverlässigkeit auch gleichzeitig zu einer höheren Energieeffizienz und zu geringeren Fertigungskosten und erschließt somit Wettbewerbsvorteile im globalen Markt.

Die Fraunhofer-Gesellschaft veranstaltet mit ihren führenden Instituten auf dem Gebiet der 3D Integration – dem IZM, IZFP, IIS/EAS und ENAS - den Zukunftsworkshop „3D In-tegration“, der ausgehend vom technischen Stand und verfügbaren Knowhow in Wissen-schaft und Technik den Weg für innovative Produktintegrationsansätze in den verschiedenen Anwendungsgebieten erschließen soll.

Unter der Schirmherrschaft der Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst des Freistaates Sachsen, Prof. Sabine von Schorlemer sowie dem Vorstandsmitglied der Fraunhofer-Gesellschaft, Prof. Ulrich Buller, werden gemeinsam mit führenden Vertretern aus der Indust-rie die Herausforderungen und Potenziale der 3D-Integration thematisiert und diskutiert, um die weitere Erschließung dieser Schlüsseltechnologie für den Wirtschaftsstandort Deutschland voranzutreiben.
Fraunhofer hat speziell in Dresden mit dem Center „All Silicon System Integration Dresden“ des Fraunhofer IZM, dem IZFP, dem IIS/EAS ein einzigartiges Spektrum an 3D-relevanten Kompetenzen erarbeitet. Zusammen mit dem Fraunhofer ENAS in Chemnitz bündeln sie diese nun in einem Fraunhofer Cluster „3D Integration“, um Synergien zu schaffen und zukünftige Potenziale mit der Industrie erschließen zu können.

Zukunftsworkshop „3D-Integration“
Das Fundament für erfolgreiche Forschungs- und Entwicklungsarbeiten und für die Umset-zung in innovative Produkte ist immer der Dialog und die Kooperation mit Partnern aus der Industrie und der Forschung. Der Zukunftsworkshop „3D-Integration“ soll diesen Dialog ini-tiieren und intensivieren, um zu garantieren, dass Forschung und Entwicklung Hand in Hand gehen. Ziel ist es, die Potenziale der 3D-Integrationstechnologie unter Anwendungsaspekten zu analysieren, künftigen Forschungsbedarf zu identifizieren und gemeinsam Aktivitäten von Industrie und Fraunhofer-Forschung zu definieren. Damit soll der Weg für die Umsetzung neuer innovativer Produkte geebnet und signifikante Impulse zur Stärkung des Wirtschafts-standorts Deutschland gegeben werden.

Die sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Prof. Sabine von Schorlemer, verweist im Rahmen der Auftaktveranstaltung am 15. April auf das Potenzial von innovativen Technologien. Veranstaltung: „Der Zukunftsworkshop 3D-Integration unterstützt deshalb ein kompetentes und eng verzahntes Innovationsnetzwerk aus Forschung und Industrie in Deutschland und speziell an Europas Mikroelektronikstandort Nummer 1 in Dresden. Nur ein solches Netzwerk sichert alle Bestandteile einer Leistungskette für innovative Produkte - von der Systemspezifikation bis zur Qualitätssicherung.“

Fraunhofer Cluster „3D Integration“
Der Erfolg der 3D-Integration in der Produktherstellung wird ganz wesentlich davon abhän-gen, ob es gelingt, eine übergreifende Betrachtung - beginnend beim Entwurf der Systeme, über die Technologie und die Materialien sowie die Zuverlässigkeit zu erreichen. Deshalb ist es notwendig, dass Fraunhofer mit ihren fünf auf dem Gebiet führenden Instituten ihre Kompetenzen und Knowhow in einem Netzwerk bündelt und so das gesamte Themenspektrum der 3D-Integration abdecken und auf den industriellen Bedarf abstimmen kann.

Das Fraunhofer Cluster „3D Integration“ soll diesen Prozess unterstützen. Das Fraun-hofer IZM als eines der weltweit führenden Institute auf dem Gebiet der 3D-Systemintegration nimmt hierbei mit seinem Center ASSID eine führende Rolle ein und wird vor allem den Schwerpunkt auf die technologische Umsetzung setzen und darüber hinaus als Service- und Dienstleistungsanbieter die Technologien einer breiten Basis bestehend aus KMUs und Großindustrie zugänglich machen.

Weiterführende Informationen
Technologische Entwicklungen der letzten Jahre haben bereits eine gute Ausgangssituation für die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten auf dem Gebiet der 3D-Integration geschaffen. So ist es gelungen, die Realisierbarkeit von Durchkontaktierungen mit Through-Silicon-Vias (TSV) und von 3D-Aufbauvarianten zu demonstrieren. Diese Forschungsergebnisse sind auch schon in Produkte eingeflossen. Um daraus in breitem Umfang zukünftige Anwendungen sowohl für Massenmärkte als auch für innovative Spezialanwendungen abzuleiten, müssen die Prozessketten – mit Fokus auf Kosten, Performance und Zuverlässigkeit optimiert und abgestimmt sein. Dies erfordert auch den Einsatz von angepassten Materialien, sowie entsprechenden Analytik- und Testverfahren.

Die 3D-Integration bietet die Voraussetzung, innovative zukünftige Produkte anwendungs-orientiert zu entwickeln und umzusetzen. Dabei ist es von besonderer Bedeutung, dass, be-ginnend mit der Entwurfsphase, die Technologie sowie die Prozesse im Kontext bewertet und abgestimmt werden, um optimale kosteneffiziente Lösungen zu schaffen.

Kontakt
Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM
Gustav-Meyer-Allee 25
13355 Berlin
M. Jürgen Wolf
Tel.: +0351 795572-12
Mail: juergen.wolf@izm.fraunhofer.de

Georg Weigelt | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.3D-integration.fraunhofer.de
http://www.izm.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung
21.02.2017 | Optris GmbH

nachricht Pflanzen und Böden besser verstehen
21.02.2017 | Hochschule Rhein-Waal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie