Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie kann eine nachhaltige Energieversorgung von Inselstaaten aussehen? Fachseminar am 7.12

25.11.2015

Fachseminar zu nachhaltigen Entwicklungsperspektiven für vom Klimawandel bedrohte Inselstaaten. Veranstaltung der HAW Hamburg in der Hamburger Handelskammer am 7. Dezember von 18 bis 20 Uhr.

Das Forschungs- und Transferzentrum „Applications of Life Sciences“ (FTZ-ALS) der HAW Hamburg mit Sitz am Campus Hamburg-Bergedorf organisiert am 7. Dezember ein Kompaktseminar zur Besonderheit der Energieversorgung von Inselstaaten.


Der Klimawandel stellt insbesondere für Südsee-Inseln eine Bedrohung dar

Foto: © Lothar Henke/ PIXELIO

Das in englischer Sprache abgehaltene Seminar stellt die Potentiale kleiner Inselentwicklungsstaaten auf ihrem Weg zu einer sicheren Energieversorgung und Energieunabhängigkeit in den Mittelpunkt.

Die HAW Hamburg greift damit ein wichtiges Thema der parallel in Paris stattfindenden UN-Klimakonferenz auf: die nachhaltigen Entwicklungsperspektiven für die vom Klimawandel besonders betroffenen Inselentwicklungsstaaten.

Der Referent Dr. Roland Roesch von der International Renewable Energy Agency (IRENA) zeigt Energie-Leuchtturmprojekte aus „Kleinen Inselentwicklungsstaaten“ ("Small Island Developing States"/SIDS) auf. Fragestellungen sind unter anderem: Wie stellen SIDS angesichts eines begrenzten Handlungsspielraums ihrer Bevölkerung und der lokalen Industrie den Zugang zu Energie sicher? Und wie kann eine verlässliche Energieversorgung aussehen?

Die Redner Dr. Dinesh Surroop von der University of Mauritius und Dr. Anirudh Singh von der University of the South Pacific, Fiji, berichten über die Chancen und Herausforderungen bei der Einführung von Erneuerbare-Energien- und Energieeffizienztechnologien auf ihren Heimatinseln. Der Vortrag von Dr. Jens Eiko Birkholz von der Sunbelt Energy GmbH (SMA) befasst sich mit dem Thema, wie entfernte Gegenden mit dezentralen Solarsystemen versorgt und welche Einsparpotentiale mit nachhaltigen Technologien erzielt werden können.

Die englischsprachige Veranstaltung findet im Rahmen des EU-Projekts L³EAP auf dem Innovationscampus der Hamburger Handelskammer statt.

Das Kürzel L³EAP steht dabei für “LifeLong Learning for Energy Security, Access and Efficiency in African and Pacific Small Island Developing States“. Interessierte und Medienvertreter/innen sind herzlich eingeladen. Sie können im Anschluss den Referenten Fragen stellen.

Veranstaltung: “Renewable Energy & Energy Efficiency in Small Island Developing States and beyond”, Datum und Zeit: 7. Dezember 2015, 18 bis 20 Uhr in der Handelskammer Hamburg, Innovationscampus, Ort: Adolphsplatz 6, 20457 Hamburg

Programm: siehe www.project-l3eap.eu. (Veranstaltungssprache: Englisch)

Anmeldung: Die Teilnahme am Seminar ist kostenfrei, aus organisatorischen Gründen wird um Onlineregistrierung bis spätestens 4. Dezember 2015 gebeten.

Für Medienvertreter ist die Teilnahme kostenfrei, um Akkreditierung wird gebeten: franziska.wolf@haw-hamburg.de und presse@haw-hamburg.de

Kontakt:
HAW Hamburg/ Fakultät Life Sciences
Forschungs- und Transferzentrum „Applications of Life Sciences“
Franziska Wolf (B.A. int, BBA, MIBA), stellvertretende Leiterin FTZ-ALS
Tel.: +49-40-42875-6324/ franziska.wolf@haw-hamburg.de

Weitere Informationen:

http://www.project-l3eap.eu
http://www.haw-hamburg.de/ftz-als.html

Dr. Katharina Jeorgakopulos | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop: Future Trends in DNA-based Nanotechnology vom 29. Mai bis 2. Juni 17
23.05.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Dritter internationaler Workshop „Innovations in Oncology“: Anmeldung offen
18.05.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten