Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WaterBackpack am 8. Juni: Wasseraufbereitung in Katastrophenfällen

21.05.2010
Einladung zum Kick-Off-Workshops "Wasseraufbereitung in Katastrophenfällen" am 8. Juni ab 11 Uhr im Gießhaus der Universität Kassel, Mönchebergstraße 5 und Einladung zum Pressegespräch von 13.15 Uhr bis 13.45 Uhr

Der WaterBackpack, den das Fachgebiet Siedlungswasserwirtschaft der Universität entwickelt hat, hat seine Bewährungsprobe in den Erdbebengebieten in Chile bestanden. Die bislang noch als Prototypen bestehenden Wasserrucksäcke flogen Anfang März nach Santiago de Chile und wurden in der Stadt Pelluhue, die nach dem Erdbeben von einem Tsunami schwer verwüstet wurde, zum Einsatz gebracht.

Die Versorgung der Bevölkerung mit Trinkwasser in ausreichender Qualität und Quantität stellt sich in vielen Teilen der Welt als äußerst problematisch dar. Naturkatastrophen verschlimmern diesen Zustand zusätzlich, insbesondere, weil damit eine vorhandene Infrastruktur wie etwa die Trinkwasserversorgung beeinträchtigt wird oder entfällt.

Das Fachgebiet Siedlungswasserwirtschaft der Universität Kassel unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Franz-Bernd Frechen hat im Jahr 2001 mit der Entwicklung eines einfachen Wasseraufbereitungsverfahrens auf Membrantechnik basierend begonnen. Das Funktionsprinzip der Membran kann im weitesten Sinne wie das eines Filters beschrieben werden; die Lochgrößen liegen dabei im Bereich von 20 bis 100 Nanometern. So werden größere Partikel wie auch Krankheitserreger, Cholerabakterien o. ä. zurückgehalten. Eine Cholerabakterie beispielsweise ist an ihrer schmalsten Stelle 500 Nanometer groß.

Drei handgefertigte Prototypen wurden bisher mit Mitteln der Deutschen Bundesstiftung Umwelt entwickelt. Nun, dank der zweiten Förderung von über 200.000 Euro durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt, die im Juni 2010 beginnt, können sie zur Serienreife gebracht werden.

Sie sind herzlich eingeladen, an dem Kick-Off-Workshop zu Beginn dieses zweiten Projektes gemeinsam mit Vertreter des Technischen Hilfswerks, Ärzte ohne Grenzen oder von Entwicklungshilfeorganisationen am 8. Juni ab 11 Uhr im Gießhaus der Universität Kassel, Mönchebergstraße 5 teilzunehmen. Das Programm sieht neben einer Projektvorstellung durch Prof. Frechen die Schilderung der ersten Betriebserfahrung des Wasserrucksacks in Chile durch ein Ingenieurbüro in Santiago de Chile unter deutscher Leitung vor. Die Workshops werden sich auch in den Nachmittag hineinziehen; Sie sind auch dort gerne willkommen.

Bei einem Pressegespräch von 13.15 Uhr bis 13.45 Uhr steht Ihnen Prof. Frechen für Ihre Nachfragen zur Verfügung .Im Anschluss daran geht das Programm des Workshops weiter. Die Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Eva Kühne-Hörmann, wird die Nachmittagsveranstaltungen mit einem Grußwort eröffnen.

Über Ihr Interesse und Ihre Berichterstattung würde ich mich freuen.

Weitere Informationen erhalten Sie über das Fachgebiet Siedlungswasserwirtschaft, Tel. (0561) 804 2869.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag
Annette Ulbricht M.A.

Christine Mandel | idw
Weitere Informationen:
http://hrz-vm162.hrz.uni-kassel.de/web/index.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Mit 48 Volt Bordnetz unterwegs zur Elektromobilität
11.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics