Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachsen, aber umweltschonend? – Projekt EkoRus unterstützt Russland bei ökologischer Raumplanung

25.02.2013
Russland ist nicht nur das flächenmäßig größte Land der Erde, es verfügt zudem über schier unendliche Naturreichtümer. Wie die räumliche Planung zum Schutz dieser Reichtümer beitragen kann, untersucht das deutsch-russische Projekt EkoRus, das federführend am Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Dresden (IÖR) bearbeitet wird. Am 8. März treffen sich die Projektpartner zu einem Workshop in Dresden.

Mit über 17 Millionen Quadratkilometern Fläche ist Russland das größte Land der Erde. Etwa 70 Prozent der Fläche sind wenig erschlossen und kaum bewohnt. Das birgt Chancen für den Erhalt der Biodiversität, den Klimaschutz und weitere globale Ziele. Doch die Naturressourcen sind auch bedroht – durch das schnelle Wachsen großer Städte, den Abbau von Rohstoffen und den Bau von Pipelines und Autobahnen. Dies stellt die russische Territorialplanung vor große Herausforderungen.

„Zwar gab es in den vergangenen Jahren eine Reihe politischer Initiativen und Modellprojekte, die sich dafür eingesetzt haben, dass Umweltaspekte in der Territorialplanung besser berücksichtigt werden, eine systematische und vor allem rechtliche und administrative Integration ökologischer Planungsansätze fehlt aber bisher“, erklärt Professor Wolfgang Wende, der das deutsch-russische Projekt EkoRus im IÖR leitet. Die Partner erarbeiten nun Vorschläge, wie sich ökologisch orientierte Ansätze in der russischen Territorialplanung besser verankern lassen. Dabei werden rechtliche, methodische und fachlich-inhaltliche Aspekte berücksichtigt.

Bei einem Workshop am 8. März im IÖR geht es zunächst um einen Rechtsvergleich zwischen dem deutschen System der Raumordnung und dem russischen Modell der Territorialplanung. Außerdem wird erörtert, wie Schutzgüter, auf denen die Lebensqualität der Menschen basiert, besser in der russischen Territorialplanung berücksichtigt werden können. Boden und Wasser sind solche Schutzgüter ebenso wie das Klima oder die biologische Vielfalt.

Bis Mitte 2014 werden im Projekt EkoRus Empfehlungen erarbeitet, wie das russische Planungssystem modifiziert werden sollte, um bei der Territorialplanung ökologische Aspekte besser zu berücksichtigen. „Wir besitzen in Deutschland viele Erfahrungen im räumlichen Umweltschutz. Man darf dieses Modell nicht einfach auf ein anderes gesellschaftliches System übertragen, aber es gibt viele Dinge, die auch in Russland anwendbar sind“, sagt Projektmitarbeiter Dr. Peter Wirth vom IÖR.

EkoRus ist ein Kooperationsprojekt russischer und deutscher Experten aus den Bereichen Raumordnung und Umweltplanung. Es wird mit Mitteln des Beratungshilfeprogramms des Bundesumweltministeriums für den Umweltschutz in den Staaten Mittel- und Osteuropas, des Kaukasus und Zentralasiens gefördert und vom Bundesamt für Naturschutz sowie vom Umweltbundesamt begleitet.

Ansprechpartner im Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung:
Prof. Dr. Wolfgang Wende Tel.: 0351/46 79-242, E-Mail: W.Wende@ioer.de
Dr. Peter Wirth Tel.: 0351/46 79-232, E-Mail: P.Wirth@ioer.de
Interessierte Medienvertreter sind herzlich zur Teilnahme am Workshop eingeladen. Bitte melden Sie sich per E-Mail an: P.Wirth@ioer.de

Heike Hensel | idw
Weitere Informationen:
http://www.ioer.de
http://www.ioer.de/projekte/aktuelle-projekte/ekorus-p375

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017
26.04.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Praxisworkshop Mikrooptische Beleuchtungsanwendungen, 12.09.17 in Göttingen
24.04.2017 | PhotonicNet GmbH Kompetenznetz Optische Technologien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie