Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachsen, aber umweltschonend? – Projekt EkoRus unterstützt Russland bei ökologischer Raumplanung

25.02.2013
Russland ist nicht nur das flächenmäßig größte Land der Erde, es verfügt zudem über schier unendliche Naturreichtümer. Wie die räumliche Planung zum Schutz dieser Reichtümer beitragen kann, untersucht das deutsch-russische Projekt EkoRus, das federführend am Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Dresden (IÖR) bearbeitet wird. Am 8. März treffen sich die Projektpartner zu einem Workshop in Dresden.

Mit über 17 Millionen Quadratkilometern Fläche ist Russland das größte Land der Erde. Etwa 70 Prozent der Fläche sind wenig erschlossen und kaum bewohnt. Das birgt Chancen für den Erhalt der Biodiversität, den Klimaschutz und weitere globale Ziele. Doch die Naturressourcen sind auch bedroht – durch das schnelle Wachsen großer Städte, den Abbau von Rohstoffen und den Bau von Pipelines und Autobahnen. Dies stellt die russische Territorialplanung vor große Herausforderungen.

„Zwar gab es in den vergangenen Jahren eine Reihe politischer Initiativen und Modellprojekte, die sich dafür eingesetzt haben, dass Umweltaspekte in der Territorialplanung besser berücksichtigt werden, eine systematische und vor allem rechtliche und administrative Integration ökologischer Planungsansätze fehlt aber bisher“, erklärt Professor Wolfgang Wende, der das deutsch-russische Projekt EkoRus im IÖR leitet. Die Partner erarbeiten nun Vorschläge, wie sich ökologisch orientierte Ansätze in der russischen Territorialplanung besser verankern lassen. Dabei werden rechtliche, methodische und fachlich-inhaltliche Aspekte berücksichtigt.

Bei einem Workshop am 8. März im IÖR geht es zunächst um einen Rechtsvergleich zwischen dem deutschen System der Raumordnung und dem russischen Modell der Territorialplanung. Außerdem wird erörtert, wie Schutzgüter, auf denen die Lebensqualität der Menschen basiert, besser in der russischen Territorialplanung berücksichtigt werden können. Boden und Wasser sind solche Schutzgüter ebenso wie das Klima oder die biologische Vielfalt.

Bis Mitte 2014 werden im Projekt EkoRus Empfehlungen erarbeitet, wie das russische Planungssystem modifiziert werden sollte, um bei der Territorialplanung ökologische Aspekte besser zu berücksichtigen. „Wir besitzen in Deutschland viele Erfahrungen im räumlichen Umweltschutz. Man darf dieses Modell nicht einfach auf ein anderes gesellschaftliches System übertragen, aber es gibt viele Dinge, die auch in Russland anwendbar sind“, sagt Projektmitarbeiter Dr. Peter Wirth vom IÖR.

EkoRus ist ein Kooperationsprojekt russischer und deutscher Experten aus den Bereichen Raumordnung und Umweltplanung. Es wird mit Mitteln des Beratungshilfeprogramms des Bundesumweltministeriums für den Umweltschutz in den Staaten Mittel- und Osteuropas, des Kaukasus und Zentralasiens gefördert und vom Bundesamt für Naturschutz sowie vom Umweltbundesamt begleitet.

Ansprechpartner im Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung:
Prof. Dr. Wolfgang Wende Tel.: 0351/46 79-242, E-Mail: W.Wende@ioer.de
Dr. Peter Wirth Tel.: 0351/46 79-232, E-Mail: P.Wirth@ioer.de
Interessierte Medienvertreter sind herzlich zur Teilnahme am Workshop eingeladen. Bitte melden Sie sich per E-Mail an: P.Wirth@ioer.de

Heike Hensel | idw
Weitere Informationen:
http://www.ioer.de
http://www.ioer.de/projekte/aktuelle-projekte/ekorus-p375

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Auf die richtige Behandlung kommt es an
19.01.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Grundlagen der Akustik, Virtuelle Akustik, Lärmminderung, Fahrzeugakustik, Psychoakustik, Produkt Sound Design und Messtechnik
19.01.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise