Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachsen, aber umweltschonend? – Projekt EkoRus unterstützt Russland bei ökologischer Raumplanung

25.02.2013
Russland ist nicht nur das flächenmäßig größte Land der Erde, es verfügt zudem über schier unendliche Naturreichtümer. Wie die räumliche Planung zum Schutz dieser Reichtümer beitragen kann, untersucht das deutsch-russische Projekt EkoRus, das federführend am Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Dresden (IÖR) bearbeitet wird. Am 8. März treffen sich die Projektpartner zu einem Workshop in Dresden.

Mit über 17 Millionen Quadratkilometern Fläche ist Russland das größte Land der Erde. Etwa 70 Prozent der Fläche sind wenig erschlossen und kaum bewohnt. Das birgt Chancen für den Erhalt der Biodiversität, den Klimaschutz und weitere globale Ziele. Doch die Naturressourcen sind auch bedroht – durch das schnelle Wachsen großer Städte, den Abbau von Rohstoffen und den Bau von Pipelines und Autobahnen. Dies stellt die russische Territorialplanung vor große Herausforderungen.

„Zwar gab es in den vergangenen Jahren eine Reihe politischer Initiativen und Modellprojekte, die sich dafür eingesetzt haben, dass Umweltaspekte in der Territorialplanung besser berücksichtigt werden, eine systematische und vor allem rechtliche und administrative Integration ökologischer Planungsansätze fehlt aber bisher“, erklärt Professor Wolfgang Wende, der das deutsch-russische Projekt EkoRus im IÖR leitet. Die Partner erarbeiten nun Vorschläge, wie sich ökologisch orientierte Ansätze in der russischen Territorialplanung besser verankern lassen. Dabei werden rechtliche, methodische und fachlich-inhaltliche Aspekte berücksichtigt.

Bei einem Workshop am 8. März im IÖR geht es zunächst um einen Rechtsvergleich zwischen dem deutschen System der Raumordnung und dem russischen Modell der Territorialplanung. Außerdem wird erörtert, wie Schutzgüter, auf denen die Lebensqualität der Menschen basiert, besser in der russischen Territorialplanung berücksichtigt werden können. Boden und Wasser sind solche Schutzgüter ebenso wie das Klima oder die biologische Vielfalt.

Bis Mitte 2014 werden im Projekt EkoRus Empfehlungen erarbeitet, wie das russische Planungssystem modifiziert werden sollte, um bei der Territorialplanung ökologische Aspekte besser zu berücksichtigen. „Wir besitzen in Deutschland viele Erfahrungen im räumlichen Umweltschutz. Man darf dieses Modell nicht einfach auf ein anderes gesellschaftliches System übertragen, aber es gibt viele Dinge, die auch in Russland anwendbar sind“, sagt Projektmitarbeiter Dr. Peter Wirth vom IÖR.

EkoRus ist ein Kooperationsprojekt russischer und deutscher Experten aus den Bereichen Raumordnung und Umweltplanung. Es wird mit Mitteln des Beratungshilfeprogramms des Bundesumweltministeriums für den Umweltschutz in den Staaten Mittel- und Osteuropas, des Kaukasus und Zentralasiens gefördert und vom Bundesamt für Naturschutz sowie vom Umweltbundesamt begleitet.

Ansprechpartner im Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung:
Prof. Dr. Wolfgang Wende Tel.: 0351/46 79-242, E-Mail: W.Wende@ioer.de
Dr. Peter Wirth Tel.: 0351/46 79-232, E-Mail: P.Wirth@ioer.de
Interessierte Medienvertreter sind herzlich zur Teilnahme am Workshop eingeladen. Bitte melden Sie sich per E-Mail an: P.Wirth@ioer.de

Heike Hensel | idw
Weitere Informationen:
http://www.ioer.de
http://www.ioer.de/projekte/aktuelle-projekte/ekorus-p375

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung
21.02.2017 | Optris GmbH

nachricht Pflanzen und Böden besser verstehen
21.02.2017 | Hochschule Rhein-Waal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie