Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorlesung.tv

27.09.2010
Workshop zur Videoaufzeichnung von Lehrveranstaltungen am 5.-6. 10. an der Universität Jena

Stell dir vor, es ist Vorlesung und keiner geht hin. Diese Angst trieb vor etwa zehn Jahren Dozenten der Universität Jena um. Denn das Multimediazentrum der Friedrich-Schiller-Universität begann damals damit, regelmäßig Vorlesungen aufzuzeichnen und als Stream ins Internet zu stellen.

„Viele Professoren hatten Zweifel, ob das neue Medium wirklich sinnvoll sei und befürchteten, dass es die Studenten dazu verleitet, nicht mehr in den Hörsaal zu kommen“, erzählt der Leiter des Multimediazentrums Dr. Olaf Götz. „Heute kommen die Professoren zu uns und bitten um einen Mitschnitt, denn die Angst hat sich als unbegründet herausgestellt.“

Die Universität Jena gehört inzwischen zu den führenden deutschen Universitäten auf dem Gebiet der Videoaufzeichnung und Bereitstellung von Lehrveranstaltungen. Deswegen findet hier am 5. und 6. Oktober der Workshop „lecture recording – lecture on demand“ statt. Bereits zum vierten Mal treffen sich in Jena etwa 40 Experten aus dem gesamten Bundesgebiet, um ihre Erfahrungen auszutauschen. „Die Veranstaltung hat sich als wichtige Schaltstelle auf diesem Gebiet etabliert“, sagt Organisator Olaf Götz.

In diesem Jahr lautet das Thema „Technologie und Didaktik“, denn nur eine Symbiose aus beidem garantiert eine gelungene Aufzeichnung, zu der weit mehr gehört als ein Dozent und eine Kamera. „Wir müssen natürlich vorher wissen, ob der Vortragende nur still am Pult steht oder sich auch mal davon wegbewegt“, erklärt Götz die Grundlagen. „Außerdem gibt es gerade in den Naturwissenschaften viele Experimente während der Lehrveranstaltungen, die für die Aufzeichnung in Szene gesetzt werden müssen. Und auch Powerpoint-Präsentationen oder Folien sollten erkennbar sein“, nennt der Jenaer Multimedia-Experte die wichtigsten Rahmenbedingungen. Dafür bedarf es mitunter den Einsatz mehrerer Kameras. „Und ab und zu ein Perspektivwechsel ist ja auch nicht schlecht, damit es nicht langweilig wird“, untermauert Götz seine Ansprüche.

Dass sich der Aufwand lohnt, dafür sprechen die Zugriffszahlen. Etwa 8.000 bis 9.000 Zugriffe auf den Videoserver pro Woche sind zu verzeichnen. Trotzdem sind die Hörsäle voll. Die Studenten kommen nach wie vor in die Hörsäle. Wie Umfragen zeigen, nutzen sie das Angebot, das sich über die Mulitmedia Bibliothek der Universität Jena abrufen lässt (http://www.db-thueringen.de/authoring/video.xml), hauptsächlich zur Nachbereitung der Vorlesungen. Außerdem stellt das Multimediazentrum erhöhte Zugriffszahlen vor den Prüfungen fest, für deren Vorbereitung die Studenten ebenfalls alte Vorlesungen anschauen.

Auch Direktübertragungen sind möglich und werden zunehmend genutzt. So kann sich etwa der Betreuer einer Habilitationsschrift während der Verteidigung einfach zuschalten, wenn er sich z. B. gerade im Ausland befindet, und muss nicht extra einfliegen.

Kontakt:
Dr. Olaf Götz
Multimediazentrum der Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 4, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 940560
E-Mail: Olaf.Goetz[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.db-thueringen.de/authoring/video.xml
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Fazit der Pilotphase – Qualifizierung für Schulleiterinnen und Schulleiter hat sich bewährt
22.06.2017 | Heraeus Bildungsstiftung

nachricht Elektromobilität im ÖPNV, ein Werkstattproblem?
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie