Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Fotoanalyse zum videobasierten Monitoring

20.01.2015

Die InnoProfile-Transfer-Initiative localizeIT erforscht an der Stiftungsjuniorprofessur Media Computing Lokalisierungsfragen in audiovisuellen Medien – Auftaktworkshop am 22. Januar 2015

Wissenschaftler der Professur Medieninformatik der Technischen Universität Chemnitz erforschten im Projekt "sachsMedia – Cooperative Producing, Storage and Broadcasting for Local Television Stations" von 2007 bis 2012 die Archivierung von Videomaterialien für Lokalfernsehsender.

Gefördert wurde das Projekt durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms "InnoProfile Unternehmen Region". Als Fortführung dieser Nachwuchsforschergruppe startete im Juli 2014 die Stiftungsjuniorprofessur Media Computing, die Jun.-Prof. Dr. Marc Ritter inne hat.

Finanziert wird sie von vier Stiftern: den Chemnitzer Unternehmen Intenta GmbH, 3D-Micromac AG und 3DInsight GmbH sowie der IBS Software & Research GmbH Sachsen in Laubusch. Diese sind auch Forschungspartner der InnoProfile-Transfer-Initiative „localizeIT – Lokalisierung visueller Medien“, die auf den Ergebnissen von sachsMedia aufbaut und als Begleitprojekt zur Stiftungsjuniorprofessur Media Computing gemeinsam mit der Professur Medieninformatik unter Prof. Dr. Maximilian Eibl konzipiert wurde.

Das BMBF fördert diese Forschung von August 2014 bis Juli 2019 mit fast 2,6 Millionen Euro. Am 22. Januar 2015 findet der „1. Workshop localizeIT“ statt. Hier treffen sich Stifter, Projektträger sowie die Mitarbeiter der Stiftungsjuniorprofessur Media Computing und konkretisieren gemeinsame Zielstellungen für das laufende Jahr.

Präzise und synchrone Lokalisierung in Echtzeit

„Wir bearbeiten innerhalb von localizeIT fünf Themenschwerpunkte, bei denen die Lokalisierungsfragen das verbindende Element sind“, sagt Jun.-Prof. Ritter und ergänzt: „Unser Ziel ist es, Probleme und Bedürfnisse von Anwendungsfällen zu lösen, die sich in den vergangenen Jahren in Gesprächen mit Unternehmen aus der Region Chemnitz herauskristallisiert haben.“ Den ersten Themenschwerpunkt bilden Mehrkameraaufnahmen, die beispielsweise beim sicherheitstechnischen oder medizinischen Monitoring zum Einsatz gelangen. „Hierbei besteht die Herausforderung einerseits dabei, Verdeckungen zu verarbeiten; also etwa Personen auch dann lokalisieren und zuordnen zu können, wenn sie zeitweise nicht zu sehen sind. Andererseits muss beim Einsatz mehrerer Kameras das verfolgte Objekt von einer Kamera zur nächsten übergeben werden“, erklärt Ritter.

Der zweite Themenbereich fokussiert auf automatische Verfahren, mit denen der Aufnahmeort von Fotos lokalisiert werden kann. Dies geht über die bereits verfügbare Verknüpfung mit GPS-Daten hinaus: „Durch eine Kopplung mit dem Aufnahmezeitpunkt und einer Webservice-Schnittstelle und angebundener Datenbank soll ermittelt werden, bei welchem Ereignis, also etwa bei welcher Veranstaltung, ein Foto aufgenommen wurde. Hinzu kommen Verfahren der Bilderkennung, um beispielsweise Posen und Blickrichtungen der fotografierten Personen ermitteln zu können“, so Ritter.

Als dritten Schwerpunkt befassen sich die Informatiker mit Audiodaten, mit denen zum einen eine Lokalisierung von Geräuschquellen ermöglicht, zum anderen gezielt Geräusche detektiert werden sollen. Somit lassen sich akustische und visuelle Informationen in der Szeneninterpretation verknüpfen. Im vierten Themenbereich analysieren sie Prozesse in der Fabrikproduktion, bei denen Werkstücke lokalisiert werden müssen, um sie automatisiert zu bearbeiten. Untersuchtes Anwendungsfeld ist hierbei die Lasertechnik, für die sehr genaue Positionierungen von Werkstücken und -zeugen notwendig sind.

Die Erstellung einer modernen und ergonomischen graphischen Nutzerschnittstelle soll diesen Prozess nachhaltig unterstützen. Der fünfte Schwerpunkt umfasst die automatische Kalibrierung von Interaktionsflächen, die durch mehrere Projektoren ein dreidimensionales Bild erzeugen und bei denen mehrere Kameras das Zusammenspiel der Projektoren und die Interaktion mit dem Nutzer steuern.

Für alle fünf Forschungsbereiche gelten drei Herausforderungen, die die Initiative localizeIT von seinem Vorgänger sachsMedia differenzieren: Echtzeit, Präzision und Synchronisation. „Die Anwendungsgebiete reichen von der Analyse von Fotografien für die aktuelle Berichterstattung bis zu videobasierten Überwachungsszenarien – die angestrebte Analyse muss hierbei in Echtzeit oder nah daran erfolgen, um auf relevante Ereignisse entsprechend reagieren zu können“, sagt Ritter und ergänzt:

„Die hohen Anforderungen an die Robustheit und Präzision der Analyse erschließen sich beim Einsatz in Überwachungsszenarien sofort: Stürzt beispielsweise eine Person und verletzt sich, muss dieses nicht nur schnell, sondern auch zuverlässig erkannt werden können, um Hilfsmaßnahmen rechtzeitig einzuleiten.“ Zudem arbeiten die Wissenschaftler nun erstmals mit der Analyse verschiedener Kameraperspektiven, die das gleiche Szenario darstellen oder die Erkennung von komplexeren Aktivitätsmustern ermöglichen sollen, weshalb die Materialien miteinander synchronisiert sein müssen.

Erste Erfolge und aktuelle Aufgaben

Ihre Expertise zur Lokalisierung hat das Team der Stiftungsjuniorprofessur Media Computing in den vergangenen Monaten bereits unter Beweis gestellt: In Kooperation mit der Professur Medieninformatik haben die acht Nachwuchswissenschaftler ein erstes System entwickelt, um Instanzen von zuvor unbekannten Objektklassen, die nur durch eine Handvoll Beispiele vorgegeben sind, ad hoc in großen Datenkollektionen von hunderten Stunden an Videomaterialien zu lokalisieren. Dieses System wurde bei der wissenschaftlich renommierten und vom amerikanischen „National Institute of Standards and Technologies“ (NIST) jährlich veranstalteten Evaluationskampagne TRECVid auf 464 Stunden Videomaterial der BBC angewendet. „Der erste Entwurf liefert uns eine fundamentierte Basis, um zukünftig die Detektionsquoten in großen Datenbeständen sukzessiv verbessern zu können, wobei die erzielten Erkenntnisse auch den Themenfeldern von localizeIT zu Gute kommen“, kommentiert Ritter.

Aktuell bauen die Informatiker ein neues audiovisuelles Labor auf. Dieses wird mit ca. 70 Mikrofonen ausgestattet sein, mit denen die Wissenschaftler die Lokalisierung von Geräuschen im Raum erforschen. Hinzu kommen intelligente 3D-Sensoren, mit denen Bewegungen detektiert werden können: „Eine große Herausforderung besteht dabei in der Datenspeicherung: Wenn mehrere Kameras zeitgleich 3D-Bilder aufzeichnen, summiert sich das Datenvolumen schnell auf über ein Gigabyte pro Sekunde. Dieses ist zudem so zu speichern und verfügbar zu halten, dass die angestrebte präzise und synchrone Analyse in Echtzeit ermöglicht wird“, so Ritter.

Weitere Informationen: http://www.localize-it.de

Kontakt: Jun.-Prof. Dr. Marc Ritter, Telefon 0371 531-25790, E-Mail marc.ritter@informatik.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht GoToMeeting-Integration - Webinare bequem in Lernszenarien einbinden
14.08.2017 | time4you GmbH

nachricht Lean Development - Effizienzsteigerung in der Entwicklung und Konstruktion
11.08.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie