Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Fotoanalyse zum videobasierten Monitoring

20.01.2015

Die InnoProfile-Transfer-Initiative localizeIT erforscht an der Stiftungsjuniorprofessur Media Computing Lokalisierungsfragen in audiovisuellen Medien – Auftaktworkshop am 22. Januar 2015

Wissenschaftler der Professur Medieninformatik der Technischen Universität Chemnitz erforschten im Projekt "sachsMedia – Cooperative Producing, Storage and Broadcasting for Local Television Stations" von 2007 bis 2012 die Archivierung von Videomaterialien für Lokalfernsehsender.

Gefördert wurde das Projekt durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms "InnoProfile Unternehmen Region". Als Fortführung dieser Nachwuchsforschergruppe startete im Juli 2014 die Stiftungsjuniorprofessur Media Computing, die Jun.-Prof. Dr. Marc Ritter inne hat.

Finanziert wird sie von vier Stiftern: den Chemnitzer Unternehmen Intenta GmbH, 3D-Micromac AG und 3DInsight GmbH sowie der IBS Software & Research GmbH Sachsen in Laubusch. Diese sind auch Forschungspartner der InnoProfile-Transfer-Initiative „localizeIT – Lokalisierung visueller Medien“, die auf den Ergebnissen von sachsMedia aufbaut und als Begleitprojekt zur Stiftungsjuniorprofessur Media Computing gemeinsam mit der Professur Medieninformatik unter Prof. Dr. Maximilian Eibl konzipiert wurde.

Das BMBF fördert diese Forschung von August 2014 bis Juli 2019 mit fast 2,6 Millionen Euro. Am 22. Januar 2015 findet der „1. Workshop localizeIT“ statt. Hier treffen sich Stifter, Projektträger sowie die Mitarbeiter der Stiftungsjuniorprofessur Media Computing und konkretisieren gemeinsame Zielstellungen für das laufende Jahr.

Präzise und synchrone Lokalisierung in Echtzeit

„Wir bearbeiten innerhalb von localizeIT fünf Themenschwerpunkte, bei denen die Lokalisierungsfragen das verbindende Element sind“, sagt Jun.-Prof. Ritter und ergänzt: „Unser Ziel ist es, Probleme und Bedürfnisse von Anwendungsfällen zu lösen, die sich in den vergangenen Jahren in Gesprächen mit Unternehmen aus der Region Chemnitz herauskristallisiert haben.“ Den ersten Themenschwerpunkt bilden Mehrkameraaufnahmen, die beispielsweise beim sicherheitstechnischen oder medizinischen Monitoring zum Einsatz gelangen. „Hierbei besteht die Herausforderung einerseits dabei, Verdeckungen zu verarbeiten; also etwa Personen auch dann lokalisieren und zuordnen zu können, wenn sie zeitweise nicht zu sehen sind. Andererseits muss beim Einsatz mehrerer Kameras das verfolgte Objekt von einer Kamera zur nächsten übergeben werden“, erklärt Ritter.

Der zweite Themenbereich fokussiert auf automatische Verfahren, mit denen der Aufnahmeort von Fotos lokalisiert werden kann. Dies geht über die bereits verfügbare Verknüpfung mit GPS-Daten hinaus: „Durch eine Kopplung mit dem Aufnahmezeitpunkt und einer Webservice-Schnittstelle und angebundener Datenbank soll ermittelt werden, bei welchem Ereignis, also etwa bei welcher Veranstaltung, ein Foto aufgenommen wurde. Hinzu kommen Verfahren der Bilderkennung, um beispielsweise Posen und Blickrichtungen der fotografierten Personen ermitteln zu können“, so Ritter.

Als dritten Schwerpunkt befassen sich die Informatiker mit Audiodaten, mit denen zum einen eine Lokalisierung von Geräuschquellen ermöglicht, zum anderen gezielt Geräusche detektiert werden sollen. Somit lassen sich akustische und visuelle Informationen in der Szeneninterpretation verknüpfen. Im vierten Themenbereich analysieren sie Prozesse in der Fabrikproduktion, bei denen Werkstücke lokalisiert werden müssen, um sie automatisiert zu bearbeiten. Untersuchtes Anwendungsfeld ist hierbei die Lasertechnik, für die sehr genaue Positionierungen von Werkstücken und -zeugen notwendig sind.

Die Erstellung einer modernen und ergonomischen graphischen Nutzerschnittstelle soll diesen Prozess nachhaltig unterstützen. Der fünfte Schwerpunkt umfasst die automatische Kalibrierung von Interaktionsflächen, die durch mehrere Projektoren ein dreidimensionales Bild erzeugen und bei denen mehrere Kameras das Zusammenspiel der Projektoren und die Interaktion mit dem Nutzer steuern.

Für alle fünf Forschungsbereiche gelten drei Herausforderungen, die die Initiative localizeIT von seinem Vorgänger sachsMedia differenzieren: Echtzeit, Präzision und Synchronisation. „Die Anwendungsgebiete reichen von der Analyse von Fotografien für die aktuelle Berichterstattung bis zu videobasierten Überwachungsszenarien – die angestrebte Analyse muss hierbei in Echtzeit oder nah daran erfolgen, um auf relevante Ereignisse entsprechend reagieren zu können“, sagt Ritter und ergänzt:

„Die hohen Anforderungen an die Robustheit und Präzision der Analyse erschließen sich beim Einsatz in Überwachungsszenarien sofort: Stürzt beispielsweise eine Person und verletzt sich, muss dieses nicht nur schnell, sondern auch zuverlässig erkannt werden können, um Hilfsmaßnahmen rechtzeitig einzuleiten.“ Zudem arbeiten die Wissenschaftler nun erstmals mit der Analyse verschiedener Kameraperspektiven, die das gleiche Szenario darstellen oder die Erkennung von komplexeren Aktivitätsmustern ermöglichen sollen, weshalb die Materialien miteinander synchronisiert sein müssen.

Erste Erfolge und aktuelle Aufgaben

Ihre Expertise zur Lokalisierung hat das Team der Stiftungsjuniorprofessur Media Computing in den vergangenen Monaten bereits unter Beweis gestellt: In Kooperation mit der Professur Medieninformatik haben die acht Nachwuchswissenschaftler ein erstes System entwickelt, um Instanzen von zuvor unbekannten Objektklassen, die nur durch eine Handvoll Beispiele vorgegeben sind, ad hoc in großen Datenkollektionen von hunderten Stunden an Videomaterialien zu lokalisieren. Dieses System wurde bei der wissenschaftlich renommierten und vom amerikanischen „National Institute of Standards and Technologies“ (NIST) jährlich veranstalteten Evaluationskampagne TRECVid auf 464 Stunden Videomaterial der BBC angewendet. „Der erste Entwurf liefert uns eine fundamentierte Basis, um zukünftig die Detektionsquoten in großen Datenbeständen sukzessiv verbessern zu können, wobei die erzielten Erkenntnisse auch den Themenfeldern von localizeIT zu Gute kommen“, kommentiert Ritter.

Aktuell bauen die Informatiker ein neues audiovisuelles Labor auf. Dieses wird mit ca. 70 Mikrofonen ausgestattet sein, mit denen die Wissenschaftler die Lokalisierung von Geräuschen im Raum erforschen. Hinzu kommen intelligente 3D-Sensoren, mit denen Bewegungen detektiert werden können: „Eine große Herausforderung besteht dabei in der Datenspeicherung: Wenn mehrere Kameras zeitgleich 3D-Bilder aufzeichnen, summiert sich das Datenvolumen schnell auf über ein Gigabyte pro Sekunde. Dieses ist zudem so zu speichern und verfügbar zu halten, dass die angestrebte präzise und synchrone Analyse in Echtzeit ermöglicht wird“, so Ritter.

Weitere Informationen: http://www.localize-it.de

Kontakt: Jun.-Prof. Dr. Marc Ritter, Telefon 0371 531-25790, E-Mail marc.ritter@informatik.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen