Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtueller Entwurf führt zu kostengünstigen Navigationssystemen

04.05.2011
BMBF-Forschungsprojekt SyEnA präsentiert Demonstrator auf dem edaWorkshop11. In dem vom BMBF geförderten Projekt „Syntheseunterstützter Entwurf analoger Schaltungen (SyEnA)“ ist den Projektpartnern ein Durchbruch bei der Verbesserung der Entwurfsfähigkeiten für komplexe Geräte gelungen. Damit können zum Beispiel Navigationssysteme zukünftig wesentlich kostengünstiger und effizienter entwickelt werden.

Auf dem edaWorkshop11 (10.-12. Mai 2011) in Dresden stellen die Forscher einen Demonstrator vor, mit dem gezeigt wird, wie sich das Verhalten eines Drehratenmesssystems anhand seiner Entwurfsbeschreibung vorhersagen lässt, ohne das System zu fertigen. Der Demonstrator erlaubt den Workshop-Teilnehmern, sich von der Leistungsfähigkeit einer solchen virtuellen Systembeschreibung anhand von Bewegungsexperimenten zu überzeugen.

Um komplexe Systeme, wie zum Beispiel die zur Navigation, kostengünstig und effizient entwickeln zu können, sind Systemsimulationen nötig. Diese müssen in der Lage sein, Komponenten aus unterschiedlichen Domänen (optisch, elektrisch, mechanisch), mit unterschiedlichen Signalarten (analog, Mixed-Signal, digital) und in unterschiedlichen Abstraktionsebenen in angemessener Zeit zu simulieren. Diese, bei hoher Komplexität, sehr anspruchsvolle Aufgabe ist mit Hilfe der Hardwarebeschreibungssprache SystemC-AMS lösbar. Im Projekt wurde ein faseroptisches Drehratensensorsystem (Gyro-Sensorsystem), wie es in Navigationssystemen eingesetzt wird, mit SystemC-AMS modelliert und simuliert. Als Ergebnis liegt ein virtueller Prototyp eines solchen Systems mit realem Sensor vor, der als Demonstrator mit einem realen Gesamtsystem verglichen werden kann.

Im SyEnA-Projekt werden solche und andere für den analogen Schaltungsentwurf neuartigen automatisierbaren Entwurfsmethoden erforscht. Sie betreffen die gesamte Entwurfskette von der Spezifikation bis zum Fertigungsplan und werden nicht nur Kosten senken, sondern auch zahlreiche neuartige Produkte besonders in den sicherheitskritischen Applikationsfeldern der Medizintechnik und der Automobilelektronik ermöglichen. Zum Beispiel können Notfallsysteme mit Navigationssystem und anderer neuartiger intelligenter Sensorik dabei helfen, Unfälle zu verhindern oder in der präventiven medizinischen Diagnostik Menschenleben zu retten.

Über SyEnA
Das SyEnA-Projekt (http://www.edacentrum.de/syena) wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unter dem Förderkennzeichen: 01M3086 gefördert. Das auf drei Jahre angelegte Forschungsprojekt bündelt die Potenziale von neun Partnern aus Forschung und Industrie: DMOS GmbH, Fraunhofer IIS/EAS, Infineon Technologies AG, IMMS GmbH, Northrop Grumman LITEF GmbH, Melexis GmbH, MunEDA GmbH, Robert Bosch GmbH und ZMD AG. Darüber hinaus sind vier Unterauftragnehmer involviert: IP-Gen Rechte GmbH, TU Ilmenau, Uni Frankfurt a. M. und TU Dresden. Das Projektmanagement von SyEnA übernimmt das edacentrum in Hannover.
Optional:
Wesentliche technologische Zielsetzungen im SyEnA-Projekt sind:
• Einheitliche und formalisierte Spezifikation analoger Schaltungen
• Methoden zu Spezifikationserstellung und Verfeinerung bis hin zur Entwicklung synthesegerechter analoger Entwurfsbeschreibungen
• Methoden zum syntheseunterstützten Technologietransfer
• Verfahren zum syntheseunterstützten Entwurf analoger Schaltungen in verschiedenen Abstraktionsebenen und zu deren Bewertung
Über das edacentrum
Das edacentrum ist eine vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Institution zur Unterstützung von Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet Electronic Design Automation (EDA). Es initiiert, begutachtet und begleitet industriegeführte und vom BMBF geförderte EDA-F&E-Projekte und bietet ein umfangreiches Spektrum an Dienstleistungen rund um EDA an. Weiterhin unterstützt es die Bündelung vorhandener EDA-Kompetenz an deutschen Forschungseinrichtungen durch die Stimulation von EDA-Clusterforschungsprojekten und von EDA-Netzwerken. Zusätzlich betreibt das edacentrum Öffentlichkeitsarbeit mit dem Ziel, die Entwurfsautomatisierung als zentralen Lösungsgedanken für das Komplexitätsproblem der Mikroelektronik im höheren Firmenmanagement, in der Politik und in der Öffentlichkeit stärker transparent zu machen.
Ansprechpartner
Ralf Popp, popp@edacentrum.de, Tel +49 (511) 762 19697, Fax +49 (511) 762 19695

Ralf Popp | idw
Weitere Informationen:
http://www.edacentrum.de/syena
http://www.edacentrum.de/edaworkshop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Forschungsprojekt führt Erkenntnisse der Holzfeuerungsbranche mit Sensorik und Regelung zusammen
17.11.2017 | Deutsches Biomasseforschungszentrum

nachricht Mikro-Computertomografie für die biologische und medizinische Forschung
16.11.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte