Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtueller Entwurf führt zu kostengünstigen Navigationssystemen

04.05.2011
BMBF-Forschungsprojekt SyEnA präsentiert Demonstrator auf dem edaWorkshop11. In dem vom BMBF geförderten Projekt „Syntheseunterstützter Entwurf analoger Schaltungen (SyEnA)“ ist den Projektpartnern ein Durchbruch bei der Verbesserung der Entwurfsfähigkeiten für komplexe Geräte gelungen. Damit können zum Beispiel Navigationssysteme zukünftig wesentlich kostengünstiger und effizienter entwickelt werden.

Auf dem edaWorkshop11 (10.-12. Mai 2011) in Dresden stellen die Forscher einen Demonstrator vor, mit dem gezeigt wird, wie sich das Verhalten eines Drehratenmesssystems anhand seiner Entwurfsbeschreibung vorhersagen lässt, ohne das System zu fertigen. Der Demonstrator erlaubt den Workshop-Teilnehmern, sich von der Leistungsfähigkeit einer solchen virtuellen Systembeschreibung anhand von Bewegungsexperimenten zu überzeugen.

Um komplexe Systeme, wie zum Beispiel die zur Navigation, kostengünstig und effizient entwickeln zu können, sind Systemsimulationen nötig. Diese müssen in der Lage sein, Komponenten aus unterschiedlichen Domänen (optisch, elektrisch, mechanisch), mit unterschiedlichen Signalarten (analog, Mixed-Signal, digital) und in unterschiedlichen Abstraktionsebenen in angemessener Zeit zu simulieren. Diese, bei hoher Komplexität, sehr anspruchsvolle Aufgabe ist mit Hilfe der Hardwarebeschreibungssprache SystemC-AMS lösbar. Im Projekt wurde ein faseroptisches Drehratensensorsystem (Gyro-Sensorsystem), wie es in Navigationssystemen eingesetzt wird, mit SystemC-AMS modelliert und simuliert. Als Ergebnis liegt ein virtueller Prototyp eines solchen Systems mit realem Sensor vor, der als Demonstrator mit einem realen Gesamtsystem verglichen werden kann.

Im SyEnA-Projekt werden solche und andere für den analogen Schaltungsentwurf neuartigen automatisierbaren Entwurfsmethoden erforscht. Sie betreffen die gesamte Entwurfskette von der Spezifikation bis zum Fertigungsplan und werden nicht nur Kosten senken, sondern auch zahlreiche neuartige Produkte besonders in den sicherheitskritischen Applikationsfeldern der Medizintechnik und der Automobilelektronik ermöglichen. Zum Beispiel können Notfallsysteme mit Navigationssystem und anderer neuartiger intelligenter Sensorik dabei helfen, Unfälle zu verhindern oder in der präventiven medizinischen Diagnostik Menschenleben zu retten.

Über SyEnA
Das SyEnA-Projekt (http://www.edacentrum.de/syena) wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unter dem Förderkennzeichen: 01M3086 gefördert. Das auf drei Jahre angelegte Forschungsprojekt bündelt die Potenziale von neun Partnern aus Forschung und Industrie: DMOS GmbH, Fraunhofer IIS/EAS, Infineon Technologies AG, IMMS GmbH, Northrop Grumman LITEF GmbH, Melexis GmbH, MunEDA GmbH, Robert Bosch GmbH und ZMD AG. Darüber hinaus sind vier Unterauftragnehmer involviert: IP-Gen Rechte GmbH, TU Ilmenau, Uni Frankfurt a. M. und TU Dresden. Das Projektmanagement von SyEnA übernimmt das edacentrum in Hannover.
Optional:
Wesentliche technologische Zielsetzungen im SyEnA-Projekt sind:
• Einheitliche und formalisierte Spezifikation analoger Schaltungen
• Methoden zu Spezifikationserstellung und Verfeinerung bis hin zur Entwicklung synthesegerechter analoger Entwurfsbeschreibungen
• Methoden zum syntheseunterstützten Technologietransfer
• Verfahren zum syntheseunterstützten Entwurf analoger Schaltungen in verschiedenen Abstraktionsebenen und zu deren Bewertung
Über das edacentrum
Das edacentrum ist eine vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Institution zur Unterstützung von Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet Electronic Design Automation (EDA). Es initiiert, begutachtet und begleitet industriegeführte und vom BMBF geförderte EDA-F&E-Projekte und bietet ein umfangreiches Spektrum an Dienstleistungen rund um EDA an. Weiterhin unterstützt es die Bündelung vorhandener EDA-Kompetenz an deutschen Forschungseinrichtungen durch die Stimulation von EDA-Clusterforschungsprojekten und von EDA-Netzwerken. Zusätzlich betreibt das edacentrum Öffentlichkeitsarbeit mit dem Ziel, die Entwurfsautomatisierung als zentralen Lösungsgedanken für das Komplexitätsproblem der Mikroelektronik im höheren Firmenmanagement, in der Politik und in der Öffentlichkeit stärker transparent zu machen.
Ansprechpartner
Ralf Popp, popp@edacentrum.de, Tel +49 (511) 762 19697, Fax +49 (511) 762 19695

Ralf Popp | idw
Weitere Informationen:
http://www.edacentrum.de/syena
http://www.edacentrum.de/edaworkshop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop »Emissionsarme Bauprodukte und Wohngesundheit«
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI

nachricht Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt
28.03.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten