Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtueller Entwurf führt zu kostengünstigen Navigationssystemen

04.05.2011
BMBF-Forschungsprojekt SyEnA präsentiert Demonstrator auf dem edaWorkshop11. In dem vom BMBF geförderten Projekt „Syntheseunterstützter Entwurf analoger Schaltungen (SyEnA)“ ist den Projektpartnern ein Durchbruch bei der Verbesserung der Entwurfsfähigkeiten für komplexe Geräte gelungen. Damit können zum Beispiel Navigationssysteme zukünftig wesentlich kostengünstiger und effizienter entwickelt werden.

Auf dem edaWorkshop11 (10.-12. Mai 2011) in Dresden stellen die Forscher einen Demonstrator vor, mit dem gezeigt wird, wie sich das Verhalten eines Drehratenmesssystems anhand seiner Entwurfsbeschreibung vorhersagen lässt, ohne das System zu fertigen. Der Demonstrator erlaubt den Workshop-Teilnehmern, sich von der Leistungsfähigkeit einer solchen virtuellen Systembeschreibung anhand von Bewegungsexperimenten zu überzeugen.

Um komplexe Systeme, wie zum Beispiel die zur Navigation, kostengünstig und effizient entwickeln zu können, sind Systemsimulationen nötig. Diese müssen in der Lage sein, Komponenten aus unterschiedlichen Domänen (optisch, elektrisch, mechanisch), mit unterschiedlichen Signalarten (analog, Mixed-Signal, digital) und in unterschiedlichen Abstraktionsebenen in angemessener Zeit zu simulieren. Diese, bei hoher Komplexität, sehr anspruchsvolle Aufgabe ist mit Hilfe der Hardwarebeschreibungssprache SystemC-AMS lösbar. Im Projekt wurde ein faseroptisches Drehratensensorsystem (Gyro-Sensorsystem), wie es in Navigationssystemen eingesetzt wird, mit SystemC-AMS modelliert und simuliert. Als Ergebnis liegt ein virtueller Prototyp eines solchen Systems mit realem Sensor vor, der als Demonstrator mit einem realen Gesamtsystem verglichen werden kann.

Im SyEnA-Projekt werden solche und andere für den analogen Schaltungsentwurf neuartigen automatisierbaren Entwurfsmethoden erforscht. Sie betreffen die gesamte Entwurfskette von der Spezifikation bis zum Fertigungsplan und werden nicht nur Kosten senken, sondern auch zahlreiche neuartige Produkte besonders in den sicherheitskritischen Applikationsfeldern der Medizintechnik und der Automobilelektronik ermöglichen. Zum Beispiel können Notfallsysteme mit Navigationssystem und anderer neuartiger intelligenter Sensorik dabei helfen, Unfälle zu verhindern oder in der präventiven medizinischen Diagnostik Menschenleben zu retten.

Über SyEnA
Das SyEnA-Projekt (http://www.edacentrum.de/syena) wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unter dem Förderkennzeichen: 01M3086 gefördert. Das auf drei Jahre angelegte Forschungsprojekt bündelt die Potenziale von neun Partnern aus Forschung und Industrie: DMOS GmbH, Fraunhofer IIS/EAS, Infineon Technologies AG, IMMS GmbH, Northrop Grumman LITEF GmbH, Melexis GmbH, MunEDA GmbH, Robert Bosch GmbH und ZMD AG. Darüber hinaus sind vier Unterauftragnehmer involviert: IP-Gen Rechte GmbH, TU Ilmenau, Uni Frankfurt a. M. und TU Dresden. Das Projektmanagement von SyEnA übernimmt das edacentrum in Hannover.
Optional:
Wesentliche technologische Zielsetzungen im SyEnA-Projekt sind:
• Einheitliche und formalisierte Spezifikation analoger Schaltungen
• Methoden zu Spezifikationserstellung und Verfeinerung bis hin zur Entwicklung synthesegerechter analoger Entwurfsbeschreibungen
• Methoden zum syntheseunterstützten Technologietransfer
• Verfahren zum syntheseunterstützten Entwurf analoger Schaltungen in verschiedenen Abstraktionsebenen und zu deren Bewertung
Über das edacentrum
Das edacentrum ist eine vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Institution zur Unterstützung von Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet Electronic Design Automation (EDA). Es initiiert, begutachtet und begleitet industriegeführte und vom BMBF geförderte EDA-F&E-Projekte und bietet ein umfangreiches Spektrum an Dienstleistungen rund um EDA an. Weiterhin unterstützt es die Bündelung vorhandener EDA-Kompetenz an deutschen Forschungseinrichtungen durch die Stimulation von EDA-Clusterforschungsprojekten und von EDA-Netzwerken. Zusätzlich betreibt das edacentrum Öffentlichkeitsarbeit mit dem Ziel, die Entwurfsautomatisierung als zentralen Lösungsgedanken für das Komplexitätsproblem der Mikroelektronik im höheren Firmenmanagement, in der Politik und in der Öffentlichkeit stärker transparent zu machen.
Ansprechpartner
Ralf Popp, popp@edacentrum.de, Tel +49 (511) 762 19697, Fax +49 (511) 762 19695

Ralf Popp | idw
Weitere Informationen:
http://www.edacentrum.de/syena
http://www.edacentrum.de/edaworkshop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar und Workshop zur Innovativen Fahrzeugakustik heute an der Technischen Universität in Dresden am 03.05.-04.05. 2018
20.04.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Internationaler Workshop am Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme - April 2018
12.04.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics