Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verteilt ablegen und verschlüsseln - Workshop "ID-Management"

26.11.2008
TMF-Workshop über den sicheren Umgang mit hoch sensiblen Daten am 15. Dezember 2008 in Berlin

Neun Jahre ist es her, dass ein Leser der Computerzeitschrift c't ungläubig vor sich auf den Bildschirm starrte und sich die Augen rieb: Beim Nachschlagen medizinischer Fachausdrücke über eine Internet-Suchmaschine fand er in den Suchergebnissen den Befundbericht eines mit Namen und Geburtsdatum genannten Patienten eines Münchner Klinikums.

Eine schwerwiegende Verletzung des Arztgeheimnisses und des Datenschutzrechts. Der Fall wurde bekannt, und es tauchten mehrere hundert weitere Datenblätter mit Blutanalysen von Patienten dieses Krankenhauses frei zugänglich im Internet auf. Für die Klinik ein Skandal, für Datenschützer eine Katastrophe.

Um ähnliche Pannen in der klinischen Forschung zu vermeiden, werden heute eine Reihe von Verfahren der Anonymisierung und Pseudonymisierung von Patientendaten eingesetzt, die mit der Erstellung und Verwaltung von IDs (= Identifikationscodes) arbeiten. Gerade in medizinischen Verbundforschungsprojekten werden Patientendaten langfristig gespeichert, um so auch für die Untersuchung heute noch unbekannter Fragestellungen zur Verfügung zu stehen. Solange die Daten anonymisiert sind und sich nicht auf konkrete Patienten zurückverfolgen lassen, gibt es datenschutzrechtlich keine Probleme.

Mitunter ist es aber nötig, Datensätze von mehreren Untersuchungszeitpunkten einander zuzuordnen oder Daten nachträglich auf einen bestimmten Patienten rückzubeziehen, etwa wenn sich später daraus Erkenntnisse für die individuelle Behandlung ergeben haben. Für solche Fälle benötigt man ein aufwändiges Pseudonymisierungskonzept, das bei verteilter Datenerhebung oft auch mit den verschiedenen Landesbeauftragten für den Datenschutz abgestimmt werden muss.

Anwendungsfälle, aktuelle Konzepte und Lösungen eines pseudonymen ID-Managements werden am 15. Dezember bei dem öffentlichen Workshop "ID-Management" der TMF (Telematikplattform für medizinische Forschungsnetze e.V.) vorgestellt. Auch um technische Probleme, Ansätze für deren Lösung und internationale Standardisierungsprozesse wird es dort gehen. Der Workshop steht unter der Leitung von Prof. Dr. Klaus Pommerening vom Kompetenznetz Pädiatrische Onkologie und Hämatologie am Klinikum der Universität Mainz und Sebastian Claudius Semler, Geschäftsführer der TMF e.V. Berlin. Anmeldungen sind ab sofort möglich per E-Mail unter: info@tmf-ev.de.

Datum: 15. Dezember 2008
Zeit: 10-17 Uhr
Ort: Kaiserin-Friedrich-Stiftung, Robert-Koch-Platz 7, 10115 Berlin
Ansprechpartnerin für die Medien:
Beate Achilles
Telefon: 030 - 31 01 19 51
E-Mail: presse@tmf-ev.de
Hintergrundinfo TMF
Wer patientenorientierte Forschung an verteilten Standorten betreibt, Daten und Materialien sammelt und diese IT-gestützt dokumentiert, auswertet oder weitergibt, steht vor Herausforderungen, die in der biomedizinischen Forschung relativ neu sind. Vielfach liegen für diese Fragen bisher noch keine Lösungen, teilweise nicht einmal gesetzliche Regelungen vor. Um gemeinsam diese organisatorischen, rechtlich-ethischen und technologischen Probleme zu identifizieren und zu lösen, haben sich zahlreiche Forschungsverbünde in der TMF (Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze e.V.) zusammengeschlossen.

Als Dachorganisation leistet die TMF einen wesentlichen Beitrag dazu, die Organisation und Infrastruktur der medizinischen Forschung in vernetzten Strukturen zu verbessern. Bei den Mitgliedern der TMF handelt es sich um überregionale Netzwerke und vernetzt arbeitende Einrichtungen der medizinischen Forschung. Hierzu gehören unter anderem die Kompetenznetze in der Medizin, Netzwerke für Seltene Erkrankungen, Psychotherapie-Netzwerke, Zoonose-Verbünde, Koordinierungszentren für Klinische Studien, das Nationale Genomforschungsnetz (NGFN), Institute der Fraunhofer-Gesellschaft sowie mit dem Mukoviszidose-Institut auch eine Patientenorganisation.

Antje Schütt | idw
Weitere Informationen:
http://www.tmf-ev.de/ws-id-management
http://www.tmf-ev.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar und Workshop zur Innovativen Fahrzeugakustik heute an der Technischen Universität in Dresden am 03.05.-04.05. 2018
20.04.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Internationaler Workshop am Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme - April 2018
12.04.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics