Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universitäten als Hoffnungsträger brachliegender Regionen

22.05.2013
Wirtschaftswissenschaftler der Universität Jena veranstaltet am 23./24. Mai Workshop „Multiple Funktionsträger in schrumpfenden Regionen“

Wie lassen sich die Herausforderungen meistern, die der demografische Wandel mit sich bringt? Sind die deutschen Hochschulen dafür gewappnet oder werden sie kalt erwischt?

Solchen Fragen werden die Teilnehmer des Workshops „Multiple Funktionsträger in schrumpfenden Regionen“ nachgehen, der am 23. und 24. Mai 2013 an der Universität Jena stattfindet. Der Untertitel lautet: „Möglichkeiten und Grenzen von Hochschulen im demografischen Wandel“.

„Es gibt Hochschulen, die haben den demografischen Wandel der Gesellschaft noch gar nicht auf dem Schirm“, sagt Prof. Dr. Michael Fritsch von der Universität Jena. Der Inhaber des Lehrstuhls für Unternehmensentwicklung, Innovation und wirtschaftlichen Wandel untersucht die deutsche Hochschullandschaft im Rahmen des Forschungsprojekts „RegDemo“. Die Abkürzung steht für „Hochschulstrategien für Beiträge zur Regionalentwicklung unter Bedingungen demografischen Wandels“. Beteiligt sind neben der Universität Jena das Institut für Hochschulforschung Halle-Wittenberg und das Institut für Wirtschaftsforschung Halle. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Noch stehen konkrete Ergebnisse aus, doch bereits jetzt lassen sich erste Tendenzen erkennen, sagt Michael Fritsch. Eine Erkenntnis sei, dass langfristige Strategien einen höheren Erfolg versprechen als kurzfristige Eingriffe. Neben der Ausbildung von Studenten – dem „Kerngeschäft“ von Universitäten – müsse dem Technologietransfer der Hochschulen in die jeweilige Region besonderes Augenmerk gelten. Beispielhaft sei der Freistaat Bayern, der seit über 20 Jahren gezielt Innovationen fördert und in München eine Stiftung gegründet hat, um den Unternehmergeist an der Universität zu fördern. Deren Geschäftsführer Matthias Notz wird während des Workshops die Erfahrungen aus München vorstellen.

Als erfolgsversprechende Strategie sehen die Wirtschaftswissenschaftler zudem die Konzentration auf ein bestimmtes Forschungsfeld an, wie sie viele kleine Universitäten betreiben. Zu nennen wäre da die Bergakademie in Freiberg, die als Ressourcen-Universität agiert und dabei u. a. ein erfolgreiches Solar-Cluster betreibt, so Michael Fritsch. Ein weiteres Feld, das aber noch kaum beackert wird, seien Weiterbildungsangebote der Hochschulen. „Wenn die Studentenzahlen sinken, müssen sich die Universitäten praktisch nach neuen Kunden umsehen“, so Fritsch. Angesichts der Forderung nach lebenslangem Lernen könnten Weiterbildungsangebote eine Lösung sein.

Vom Workshop erhoffen sich die Wissenschaftler neue Impulse für ihr Forschungsprojekt. Kontroverse Diskussionen sind deshalb ausdrücklich erwünscht. Gäste sind willkommen, um Anmeldung wird gebeten.

Das Programm und die Anmeldedaten sind zu finden unter:
www.uiw.uni-jena.de/.

Kontakt:
Prof. Dr. Michael Fritsch
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 943220
E-Mail: m.fritsch[at]uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.uiw.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop: Future Trends in DNA-based Nanotechnology vom 29. Mai bis 2. Juni 17
23.05.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Dritter internationaler Workshop „Innovations in Oncology“: Anmeldung offen
18.05.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie