Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Umgang des Menschen mit Katastrophen

24.02.2011
Exzellenzcluster „Asien und Europa“ veranstaltet Workshop in Neu Delhi

Der Umgang des Menschen mit Naturkatastrophen ist Thema eines internationalen Workshops, den der Exzellenzcluster „Asien und Europa im globalen Kontext“ der Universität Heidelberg von 3. bis 5. März 2011 in Neu Delhi (Indien) veranstaltet.

Unter dem Titel „Die Transkulturalität von historischen Katastrophen: Regierungsgewalt und die Materialisation von Glokalisierung“ diskutieren Experten unterschiedlicher Disziplinen anhand historischer Beispiele aus Südasien, wie Betroffene mit ihrem jeweiligen lokalen Wissen auf ein Unglück großen Ausmaßes reagieren. Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem Cluster Liaison Office New Delhi am Goethe-Institut „Max Mueller Bhavan“ statt.

„Naturkatastrophen sind oft das Ergebnis von verschiedenen physischen Ereignissen, aber auch von kulturellen, sozialen, ökonomischen und politischen Faktoren. Welche Auswirkungen ein solches Unglück haben kann, hängt nicht zuletzt von der Fähigkeit einer Gesellschaft ab, mit der Katastrophe im lokalen Kontext umzugehen“, führt der Organisator des Workshops, Prof. Dr. Gerrit Jasper Schenk, in das Thema ein. Als Hauptredner wurde Dr. Edward Simpson von der School of Oriental and African Studies der University of London (Großbritannien) eingeladen. Er will in seinem Vortrag am Beispiel eines Erdbebens im westindischen Gujarat erläutern, weshalb Katastrophen häufig als göttliche Bestrafung erklärt werden. Prof. Dr. Audrius Beinorius von der Vilnius University in Litauen wird in seinem Beitrag die Zusammenhänge zwischen Katastrophen und der Entwicklung der Astrologie in Indien aufzeigen.

Die Veranstaltung ist die letzte in einer Reihe von drei Workshops, die das Forschungsprojekt „Katastrophenkulturen“ des Exzellenzclusters „Asien und Europa im globalen Kontext“ von 2009 an jährlich veranstaltet hat. Weitere Informationen zu dem Forschungsprojekt und dem Workshop in Neu Delhi sind im Internet unter der Adresse http://www.asia-europe.uni-heidelberg.de/en/workshop-historical-disasters abrufbar.

Kontakt:
Dr. Alexander Häntzschel
Exzellenzcluster „Asien und Europa im globalen Kontext“
Telefon (06221) 54-4008
haentzschel@asia-europe.uni-heidelberg.de
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de
http://www.asia-europe.uni-heidelberg.de/en/workshop-historical-disasters

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Dritter Workshop „Mensch-Roboter-Zusammenarbeit“
12.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Leise und effektiv!
09.01.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik