Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überfinanzierungen bei Immobiliengeschäften

17.05.2010
Kriminalistische und strafrechtliche Betrachtungen eines systemgefährdenden Phänomens in der Kreditwirtschaft sind Thema beim Kriminalwissenschaftlichen Praktikerseminar am 18. Mai

Mit einem Vortrag zum Thema Überfinanzierungen wird das Kriminalwissenschaftliche Praktikerseminar am Fachbereich Rechtswissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) am Dienstag, 18. Mai 2010, fortgesetzt.

Der Frankfurter Rechtsanwalt Hans Scharpf LL.M. spricht über Ursachen und Wirkungen eines in seinem Ausmaß kaum bekannten Phänomens bei der Kreditvergabe, das einen wesentlichen Beitrag zur sogenannten Blasenbildung bei Immobilienpreisen geleistet hat und immer noch leistet – die Überfinanzierung. Er erörtert zudem, dass eine Eindämmung von Überfinanzierungen in vielen Fällen auch über strafrechtliche Normen möglich ist, allerdings in der Praxis aus verschiedenen Gründen nur sehr selten erfolgt.

Hans Scharpf hat in Marburg, München und Frankfurt am Main Rechtswissenschaften und Soziologie studiert, einen Abschluss als LL.M. (Master of Laws) an der Tulane Law School in New Orleans, USA, erworben und danach als wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für öffentliches Recht und Verwaltungswissenschaften der Johann-Wolfgang-Goethe Universität Frankfurt am Main gearbeitet, bevor er sich 1986 als Rechtsanwalt selbstständig gemacht hat. In seiner Praxis beschäftigt er sich schwerpunktmäßig mit der Entwicklung, Realisierung, Verwaltung und Vermarktung von Immobilienprojekten. Anfang der 90er Jahre ist er dabei Immobiliengeschäften begegnet, die absehbar wirtschaftlich nicht funktionieren konnten und trotzdem voll finanziert wurden. Ihn hat seit dieser Zeit die Frage nach Gründen und Folgen dieser sogenannten Überfinanzierungen sowie deren Verhinderung nicht mehr losgelassen. Sein Vortrag enthält eine Reihe von Antworten, die er gefunden hat und die er zur Diskussion stellt.

Der öffentliche Vortrag findet statt im Hörsaal 2 des Vorlesungs- und Seminargebäudes des Fachbereichs Rechtswissenschaft der JLU, Licher Straße 68, 35394 Gießen. Er beginnt um 18 Uhr.

Termin:
Dienstag, 18. Mai 2010, 18 Uhr
Hörsaal 2, Licher Straße 68, 35394 Gießen
Weitere Veranstaltung des Kriminalwissenschaftlichen Praktikerseminars:
Dienstag, 1. Juni 2010
„Hintergründe rechter Gewalt. Erkenntnisse aus einer qualitativen kriminologischen Studie“ (Dr. Christiane Krüger, JLU, Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Kriminologie)
Kontakt:
Prof. Dr. Britta Bannenberg, Professur für Kriminologie
Licher Straße 64, 35394 Gießen
Telefon: 0641 99-21571

Caroline Link | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018
23.11.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Anwender-Workshops „Laserbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen“
20.11.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften