Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UDE-Workshop: Beruf und Pflege verbinden

20.10.2010
Immer mehr Alte müssen gepflegt werden, aber kann die Familie dies künftig überhaupt noch leisten, erst recht bei zusätzlicher Berufstätigkeit?

Gibt es europaweit konfliktfreie Lösungen für das Nebeneinander von Erwerbstätigkeit und Pflegeverpflichtung älterer Angehöriger? Diese Fragen standen jetzt im Mittelpunkt eines internationalen Experten-Workshops aus Wissenschaft, Politik und Praxis an der Universität Duisburg-Essen (UDE).

Das traditionelle Modell der privaten Pflege scheint nicht mehr lange zu halten. Bislang haben vor allem Frauen in der Familie diese Aufgaben übernommen. Während es aber demografisch bedingt immer mehr Pflegebedürftige gibt, sinkt gleichzeitig die Zahl der Töchter und Schwiegertöchter, die darüber hinaus zunehmend berufstätig sind. Es muss dringend nach Lösungen gesucht werden, dies zeigen auch die Erfahrungen in anderen Ländern.

Die Bereitschaft, die Pflege von Verwandten zu übernehmen, ist in Deutschland ausgesprochen hoch: Zwei Drittel der 2,25 Millionen Pflegebedürftigen werden derzeit zu Hause gepflegt. 4 bis 6 Prozent der Berufstätigen hat zusätzlich zum Job Pflegeverpflichtungen. Dass diese Gruppe häufig mit Burn-out-Symptomen, Erschöpfung, Schlaflosigkeit und Anspannung zu kämpfen hat, zeigt eine aktuelle Hamburger Untersuchung. Außerdem wirkt sich die Übernahme von Pflege auch auf die Erwerbsarbeit aus: Pflegende berichten von Konzentrationsschwierigkeiten, geringerer Leistungsfähigkeit, vermehrten Fehltagen sowie einem „Karriereknick“. In einigen Fällen mussten die Pflegepersonen die Erwerbsarbeit deutlich reduzieren bzw. sogar ganz aufgegeben, um die Pflege übernehmen zu können.

Unterschiedliche Entlastungskulturen in Europa

Beschäftigtenbefragungen in vier europäischen Ländern (Italien, England, Polen und Deutschland) zeigen, dass sich trotz unterschiedlicher Rahmenstruktur die Belastungsmuster und Konfliktfelder bei denen sehr ähneln, die Pflege und Erwerbstätigkeit unter einen Hut bringen müssen. Allerdings werden je nach Land sehr unterschiedliche Strategien gefahren, um das Konfliktfeld Pflege-Beruf zu entlasten. Während in Deutschland viele den Job aufgeben, die Arbeitszeit reduzieren und auf Netzwerkbildung setzen, verlassen sich die italienischen Pflegepersonen auf die Möglichkeit privat ausländische Pflegekräfte anzustellen. In Polen, aber auch in England spielt die private Unterstützung von Freunden und Verwandten eine große Rolle, um die Pflege zu erleichtern.

Aber wie gehen Unternehmen damit um, dass mehr und mehr ihrer Angestellten neben der Berufsarbeit nicht nur die Kinderbetreuung sondern auch noch die Pflege älterer Angehöriger leisten müssen? In einigen Großunternehmen wurden schon Maßnahmen eingeführt, die die Vereinbarkeit fördern, etwa längere unbezahlte Freistellungen, Arbeitszeitreduzierungen oder flexible Arbeitszeitregelungen bis hin zum Telearbeitsplatz. Einige Unternehmen haben auch einen Beratungsservice beauftragt, der die Mitarbeiter bei der Pflegeübernahme unterstützt. Diese Angebote werden bislang aber äußerst wenig in Anspruch genommen und beeinträchtigen deshalb auch kaum den Arbeitsablauf.

Das Bundesministerium für Familie, Frauen und Jugend plädiert in seinen Reformvorstellungen zur Vereinbarung von Pflege und Erwerbstätigkeit eindringlich für eine „Gesellschaft des Kümmerns“. Denn eine gelungene Vereinbarung von Pflege und Beruf ist vor dem Hintergrund der sich stellenden Aufgabe unverzichtbar.

Weitere Informationen: Dr. Angelika Kümmerling, Tel. 0203/379-1905, angelika.kuemmerling@uni-ude.de

Redaktion: Claudia Braczko, Tel. 0170/8761608, presse-iaq@uni-due.de

Katrin Braun | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise