Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UDE-Workshop: Beruf und Pflege verbinden

20.10.2010
Immer mehr Alte müssen gepflegt werden, aber kann die Familie dies künftig überhaupt noch leisten, erst recht bei zusätzlicher Berufstätigkeit?

Gibt es europaweit konfliktfreie Lösungen für das Nebeneinander von Erwerbstätigkeit und Pflegeverpflichtung älterer Angehöriger? Diese Fragen standen jetzt im Mittelpunkt eines internationalen Experten-Workshops aus Wissenschaft, Politik und Praxis an der Universität Duisburg-Essen (UDE).

Das traditionelle Modell der privaten Pflege scheint nicht mehr lange zu halten. Bislang haben vor allem Frauen in der Familie diese Aufgaben übernommen. Während es aber demografisch bedingt immer mehr Pflegebedürftige gibt, sinkt gleichzeitig die Zahl der Töchter und Schwiegertöchter, die darüber hinaus zunehmend berufstätig sind. Es muss dringend nach Lösungen gesucht werden, dies zeigen auch die Erfahrungen in anderen Ländern.

Die Bereitschaft, die Pflege von Verwandten zu übernehmen, ist in Deutschland ausgesprochen hoch: Zwei Drittel der 2,25 Millionen Pflegebedürftigen werden derzeit zu Hause gepflegt. 4 bis 6 Prozent der Berufstätigen hat zusätzlich zum Job Pflegeverpflichtungen. Dass diese Gruppe häufig mit Burn-out-Symptomen, Erschöpfung, Schlaflosigkeit und Anspannung zu kämpfen hat, zeigt eine aktuelle Hamburger Untersuchung. Außerdem wirkt sich die Übernahme von Pflege auch auf die Erwerbsarbeit aus: Pflegende berichten von Konzentrationsschwierigkeiten, geringerer Leistungsfähigkeit, vermehrten Fehltagen sowie einem „Karriereknick“. In einigen Fällen mussten die Pflegepersonen die Erwerbsarbeit deutlich reduzieren bzw. sogar ganz aufgegeben, um die Pflege übernehmen zu können.

Unterschiedliche Entlastungskulturen in Europa

Beschäftigtenbefragungen in vier europäischen Ländern (Italien, England, Polen und Deutschland) zeigen, dass sich trotz unterschiedlicher Rahmenstruktur die Belastungsmuster und Konfliktfelder bei denen sehr ähneln, die Pflege und Erwerbstätigkeit unter einen Hut bringen müssen. Allerdings werden je nach Land sehr unterschiedliche Strategien gefahren, um das Konfliktfeld Pflege-Beruf zu entlasten. Während in Deutschland viele den Job aufgeben, die Arbeitszeit reduzieren und auf Netzwerkbildung setzen, verlassen sich die italienischen Pflegepersonen auf die Möglichkeit privat ausländische Pflegekräfte anzustellen. In Polen, aber auch in England spielt die private Unterstützung von Freunden und Verwandten eine große Rolle, um die Pflege zu erleichtern.

Aber wie gehen Unternehmen damit um, dass mehr und mehr ihrer Angestellten neben der Berufsarbeit nicht nur die Kinderbetreuung sondern auch noch die Pflege älterer Angehöriger leisten müssen? In einigen Großunternehmen wurden schon Maßnahmen eingeführt, die die Vereinbarkeit fördern, etwa längere unbezahlte Freistellungen, Arbeitszeitreduzierungen oder flexible Arbeitszeitregelungen bis hin zum Telearbeitsplatz. Einige Unternehmen haben auch einen Beratungsservice beauftragt, der die Mitarbeiter bei der Pflegeübernahme unterstützt. Diese Angebote werden bislang aber äußerst wenig in Anspruch genommen und beeinträchtigen deshalb auch kaum den Arbeitsablauf.

Das Bundesministerium für Familie, Frauen und Jugend plädiert in seinen Reformvorstellungen zur Vereinbarung von Pflege und Erwerbstätigkeit eindringlich für eine „Gesellschaft des Kümmerns“. Denn eine gelungene Vereinbarung von Pflege und Beruf ist vor dem Hintergrund der sich stellenden Aufgabe unverzichtbar.

Weitere Informationen: Dr. Angelika Kümmerling, Tel. 0203/379-1905, angelika.kuemmerling@uni-ude.de

Redaktion: Claudia Braczko, Tel. 0170/8761608, presse-iaq@uni-due.de

Katrin Braun | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Dritter Workshop „Mensch-Roboter-Zusammenarbeit“
12.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Leise und effektiv!
09.01.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik