Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Ilmenau-Workshop: Nano auf dem Weg zur Anwendung

10.10.2014

Renommierte Forscher aus ganz Deutschland haben sich am 8. und 9. Oktober an der Technischen Universität Ilmenau getroffen, um neueste Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Mikro-Nano-Integration vorzustellen.

Mehr als 50 Vertreter aus Wissenschaft und Wirtschaft stellten konkrete Projekte zur Integration von Bauteilen, Strukturen und Materialien, die kleiner sind als ein Zehntausendstel Millimeter, in kleinste Mikrosysteme vor. Die Forschung auf dem Gebiet der Mikro-Nano-Integration ist heute so weit vorangeschritten, dass sie in einigen Bereichen industrielle Reife erreicht hat.


Foto: TU Ilmenau


Foto: TU Ilmenau

Beim fünften Workshop zur Mikro-Nano-Integration der Fachgesellschaft Mikroelektronik, Mikrosystem- und Feinwerktechnik GMM des Verbandes der Elektrotechnik und Elektronik VDE waren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus allen deutschen Standorten vertreten, an denen Forschung auf dem Gebiet der Mikro-Nano-Integration durchgeführt wird.

Dabei waren auch Vertreter von Firmen, die solche Techniken bereits einsetzen oder planen, sie in Zukunft einzusetzen. Die Mikro-Nano-Integration macht die besonderen Eigenschaften von extrem kleinen Strukturen für technische Mikrosysteme nutzbar. Ein Nanometer entspricht dabei einem Millionstel Millimeter. In dieser Dimension zeigen viele Materialien andere Eigenschaften als in ihrer makroskopischen Ausprägung. Ein bekanntes Beispiel ist der Lotuseffekt: Erst durch extrem feine Struktur in der Wachsschicht der Lotuspflanze perlt Wasser auf den Blättern ab. Eine glatte Wachsschicht allein wäre bei weitem nicht so effektiv.

Zwei Tage lang wurden beim GMM-Workshop des VDE an der TU Ilmenau in drei Übersichtsvorträgen und 26 Kurzpräsentationen neueste Forschungsergebnisse vorgestellt und diskutiert. In gleich drei Beiträgen wurde das Ergebnis eines bundesweiten Verbundprojektes mit drei thüringischen Partnern, darunter die TU Ilmenau und Wirtschaftsunternehmen, vorgestellt. Um Motor- oder Hydrauliköle länger nutzen zu können, wurde ein optisches Messsystem erforscht, das den chemischen Zustand der Öle im laufenden Betrieb erkennt und so Hinweise auf deren Qualität liefert.

Dabei entscheidet nicht die sichtbare Farbe über den Ölzustand, sondern die Infrarottransparenz, also die Veränderung der Lichtdurchlässigkeit für Wärmestrahlung. Die Fachgebiete Mikromechanische Systeme und Elektroniktechnologie der TU Ilmenau entwickelten dabei hocheffiziente Wärmestrahler und eine hochdruckfeste, infrarottransparente Küvette. Durch diese Küvette fließt das Öl während der Messung bei einem Druck von bis zu 300 bar. In beiden Fällen waren Nanostrukturen, die weniger als ein Tausendstel eines menschlichen Haares klein sind, der Schlüssel zum Erfolg.

Ein zweites Projekt, an dem Wissenschaftler des Fachgebiets Technische Optik der TU Ilmenau beteiligt sind und das bereits großes Interesse in der Industrie gefunden hat, befasst sich mit der Gasdetektion mit Hilfe von Halbleiter-Nanodrähten, deren Lichtemission mit einem hochintegrierten optischen Träger sehr effizient ausgelesen werden kann. Gemessen werden können so spezifische Spurengase in vielfältigen Anwendungen. Die beiden Projekte NaMiFlu und SINOMICS wurden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen der Fördermaßnahme „Mikro-Nano-Integration als Schlüsseltechnologie für die nächste Generation von Sensoren und Aktoren“ gefördert.

Nach Frankfurt, Erfurt, Stuttgart und Berlin fand der GMM-Workshop des VDE in diesem Jahr erstmals in Ilmenau statt. Die Entwicklung über die fünf Workshops hinweg zeigt, dass Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Mikro-Nano-Integration industrielle Reife erreicht haben. Der Ilmenauer GMM-Fachausschuss Mikro-Nano-Integration wird seit seiner Gründung 2007 von Professor Martin Hoffmann, Leiter des Fachgebiets Mikromechanische Systeme der TU Ilmenau, geleitet.

Die GMM fördern die wissenschaftliche und technische Entwicklung im Bereich der Mikroelektronik, Mikrosystem-, Nano- und Feinwerktechnik und deren breite Anwendung. Sie initiiert den dazu erforderlichen Dialog zwischen Herstellern, Anwendern und Wissenschaft und bildet ein Forum für Diskussionen über diese Techniken in der Öffentlichkeit. Die GMM vertritt die Belange der in ihr vertretenen Arbeits- und Fachgebiete gegenüber politischen Entscheidungsträgern und bringt ihre Fachkompetenz in die Gestaltung der Förderpolitik ein.

An der TU Ilmenau erforscht das Institut für Mikro- und Nanotechnologien IMN MacroNano® seit vielen Jahren das gezielte Herstellen von Bausteinen der Nanotechnologie. Seit 2013 ist das IMN MacroNano® eines von deutschlandweit nur 21 so genannten Gerätezentren der Deutschen Forschungsgemeinschaft für die Mikro-Nano-Integration. Es stellt damit auch externen Nutzern entsprechende Infrastruktur für Forschungs- und Entwicklungsarbeiten zur Verfügung.

Kontakt:
Prof. Martin Hoffmann
Leiter Fachgebiet Mikromechanische Systeme
Tel.: 03677 / 69-2487

Bettina Wegner | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung
21.02.2017 | Optris GmbH

nachricht Pflanzen und Böden besser verstehen
21.02.2017 | Hochschule Rhein-Waal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie