Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transparenz als Geschäftsmodell

29.06.2010
Internationaler Workshop zu Open Source Software am 1. und 2. Juli an der Uni Jena

Kennen Sie Open Source Software? Die meisten, die bei dieser Frage die Schultern zucken oder den Kopf schütteln, würden die Frage: „Kennen Sie Linux?“ wohl mit einem deutlichen „Ja“ beantworten. Das Betriebssystem mit dem kleinen Pinguin als Maskottchen ist das wohl bekannteste Beispiel für Software, deren Quellcode kein streng gehütetes Geheimnis, sondern für jedermann frei zugänglich ist.

„Linux ist vor allem auch ein Paradebeispiel dafür, wie sich mit gemeinschaftlich genutztem geistigen Eigentum Geld verdienen lässt“, weiß Sebastian von Engelhardt von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Die weltweit rasant wachsende Zahl von Anwendungen mache Linux, ebenso wie andere Open Source Programme, zu einem kommerziell sehr erfolgreichen Geschäftsmodell und einem interessanten Innovationsmodell, so der Ökonom vom Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftspolitik weiter. Heute werden viele Geräte zum Beispiel Mobiltelefone oder Flachbildschirme von Open Source Software gesteuert.

Welche Rolle Wirtschaftsunternehmen bei der Weiterentwicklung von „Free/Libre Open Source Software“ – kurz FLOSS – spielen, das wird eines der Themen des Workshops sein, zu dem die Wirtschaftswissenschaftler der Universität Jena am 1. und 2. Juli Gäste aus ganz Europa eingeladen haben. Das jährliche Treffen von Ökonomen, Informatikern und Gästen aus der Praxis findet in diesem Jahr erstmals an der Uni Jena statt und wird von der Graduiertenschule „Human Behaviour in Social and Economic Change“ (GSBC) veranstaltet. Die englischsprachigen Vorträge stehen nicht nur Wissenschaftlern offen. Auch Journalisten sowie die breite Öffentlichkeit sind herzlich eingeladen. Der FLOSS-Workshop findet im Seminarraum 102 in der Bachstraße 18 (Gebäude K, GSBC) statt. Um eine vorherige Anmeldung unter floss2010@gmail.com wird gebeten.

Eröffnet wird der Workshop am 1. Juli um 9.30 Uhr mit einem Vortrag von Prof. Dr. Jürgen Bitzer von der Uni Oldenburg, der der Frage nachgeht, ob eine freiwillige Mitarbeit bei Open Source Projekten die beruflichen Chancen der Entwickler erhöht. „Neben wissenschaftlichen Vorträgen stehen auch Beiträge aus der Praxis auf dem Programm“, kündigt Sebastian von Engelhardt an, der den Workshop gemeinsam mit seinen Kolleginnen Dr. Alexia Gaudeul und Dr. Kristina von Rhein organisiert. So berichtet Jan Wildeboer von der Firma Red Hat – einem der führenden Anbieter von Linux – darüber, welche Geschäftsmodelle sich mit Open Source Software verwirklichen lassen. David Versailles von der Europäischen Flugsicherheitsorganisation Eurocontrol wird in seinem Vortrag über Open Source Software aus der Anwenderperspektive berichten. „Ein weiterer Schwerpunkt wird sich mit Open Source Software Projekten als soziales Netzwerk befassen“, so von Engelhart.

Der 4. internationale FLOSS-Workshop an der Uni Jena wird von Red Hat und der Intershop-Stiftung unterstützt. Weitere Informationen und das Programm sind zu finden unter: http://www.floss.uni-jena.de.

Kontakt:
Dr. Kristina von Rhein
Graduiertenschule „Human Behaviour in Social and Economic Change“ (GSBC) der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 3
07743 Jena
Tel.: 03641 / 943205
E-Mail: jenagraduate[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.floss.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen
25.07.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Workshop Aufbau-und Verbindungstechnik, 18.10.2017 in Hannover
20.07.2017 | PhotonicNet GmbH Kompetenznetz Optische Technologien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie