Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transparenz als Geschäftsmodell

29.06.2010
Internationaler Workshop zu Open Source Software am 1. und 2. Juli an der Uni Jena

Kennen Sie Open Source Software? Die meisten, die bei dieser Frage die Schultern zucken oder den Kopf schütteln, würden die Frage: „Kennen Sie Linux?“ wohl mit einem deutlichen „Ja“ beantworten. Das Betriebssystem mit dem kleinen Pinguin als Maskottchen ist das wohl bekannteste Beispiel für Software, deren Quellcode kein streng gehütetes Geheimnis, sondern für jedermann frei zugänglich ist.

„Linux ist vor allem auch ein Paradebeispiel dafür, wie sich mit gemeinschaftlich genutztem geistigen Eigentum Geld verdienen lässt“, weiß Sebastian von Engelhardt von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Die weltweit rasant wachsende Zahl von Anwendungen mache Linux, ebenso wie andere Open Source Programme, zu einem kommerziell sehr erfolgreichen Geschäftsmodell und einem interessanten Innovationsmodell, so der Ökonom vom Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftspolitik weiter. Heute werden viele Geräte zum Beispiel Mobiltelefone oder Flachbildschirme von Open Source Software gesteuert.

Welche Rolle Wirtschaftsunternehmen bei der Weiterentwicklung von „Free/Libre Open Source Software“ – kurz FLOSS – spielen, das wird eines der Themen des Workshops sein, zu dem die Wirtschaftswissenschaftler der Universität Jena am 1. und 2. Juli Gäste aus ganz Europa eingeladen haben. Das jährliche Treffen von Ökonomen, Informatikern und Gästen aus der Praxis findet in diesem Jahr erstmals an der Uni Jena statt und wird von der Graduiertenschule „Human Behaviour in Social and Economic Change“ (GSBC) veranstaltet. Die englischsprachigen Vorträge stehen nicht nur Wissenschaftlern offen. Auch Journalisten sowie die breite Öffentlichkeit sind herzlich eingeladen. Der FLOSS-Workshop findet im Seminarraum 102 in der Bachstraße 18 (Gebäude K, GSBC) statt. Um eine vorherige Anmeldung unter floss2010@gmail.com wird gebeten.

Eröffnet wird der Workshop am 1. Juli um 9.30 Uhr mit einem Vortrag von Prof. Dr. Jürgen Bitzer von der Uni Oldenburg, der der Frage nachgeht, ob eine freiwillige Mitarbeit bei Open Source Projekten die beruflichen Chancen der Entwickler erhöht. „Neben wissenschaftlichen Vorträgen stehen auch Beiträge aus der Praxis auf dem Programm“, kündigt Sebastian von Engelhardt an, der den Workshop gemeinsam mit seinen Kolleginnen Dr. Alexia Gaudeul und Dr. Kristina von Rhein organisiert. So berichtet Jan Wildeboer von der Firma Red Hat – einem der führenden Anbieter von Linux – darüber, welche Geschäftsmodelle sich mit Open Source Software verwirklichen lassen. David Versailles von der Europäischen Flugsicherheitsorganisation Eurocontrol wird in seinem Vortrag über Open Source Software aus der Anwenderperspektive berichten. „Ein weiterer Schwerpunkt wird sich mit Open Source Software Projekten als soziales Netzwerk befassen“, so von Engelhart.

Der 4. internationale FLOSS-Workshop an der Uni Jena wird von Red Hat und der Intershop-Stiftung unterstützt. Weitere Informationen und das Programm sind zu finden unter: http://www.floss.uni-jena.de.

Kontakt:
Dr. Kristina von Rhein
Graduiertenschule „Human Behaviour in Social and Economic Change“ (GSBC) der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 3
07743 Jena
Tel.: 03641 / 943205
E-Mail: jenagraduate[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.floss.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Praxisworkshop Mikrooptische Beleuchtungsanwendungen, 12.09.17 in Göttingen
24.04.2017 | PhotonicNet GmbH Kompetenznetz Optische Technologien

nachricht 1. Essener Gefahrguttage am 19.-20. September 2017 mit fachbegleitender Ausstellung
24.04.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen