Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Tiroler Gletscher bis zu chinesischen Fluss-Oasen - Wasserforscher treffen sich zu internationalem Workshop in Dresden

24.11.2009
Die Technische Universität Dresden verfügt über eine sehr lange Tradition in der interdisziplinären Wasserforschung. Als Plattform für die umfangreichen Aktivitäten der Hydrologen dient dabei zunehmend das im Jahre 2003 gegründete Dresdner Kompetenzzentrum Wasser (DKW).

Das Institut für Bodenkunde und Standortslehre, das Mitglied des Kompetenzzentrums ist, veranstaltet nun am 26. und 27. November einen Workshop, zu dem etwa 100 Forscher aus Deutschland, der Schweiz, den USA, den Niederlanden und Österreich zum wissenschaftlichen Austausch eingeladen sind.

Im Mittelpunkt der diesjährigen Tagung stehen interdisziplinäre Ansätze zu Themen wie Hochwasserschutz, landwirtschaftlicher Bewässerung, Biodiversität, Trinkwassermenge und -qualität oder der Auswirkung von Landnutzungs- und Demographiewandel: der "Water Footprint", also der individuelle Wasserverbrauch von Konsumenten oder Produzenten, wird hier näher betrachtet. Wer hätte beispielsweise gewusst, dass insgesamt 140 Liter Wasser notwendig sind, um den Kaffee für eine einzige Tasse Kaffee zu produzieren?

Ergänzend werden etwa Kollegen der Universität Wien Modelle vorstellen, die voraussagen sollen, wie das Schmelzwasser bestimmter Gletscher zu Hochwasser in Flüssen führt. Tübinger Wasserforscher berichten über ihre Forschungsergebnisse zur Bodenerosion im chinesischen Drei-Schluchten-Ökosystem. Die Regenerierbarkeit von Mooren oder die Nitratbelastung sächsischer Fließgewässer sind Inhalte weiterer komplexer Modellrechnungen und werden ebenfalls auf dem Workshop vorgestellt.

Anmeldungen zur Teilnahme sind noch begrenzt möglich.
13. Workshop zur Großskaligen Hydrologischen Modellierung
26./27. November 2009 (jeweils ab 8.30 Uhr)
InterCityHotel Dresden, Wiener Platz 8
Informationen für Journalisten:
Andreas Wahren, Tel.: 0351 463-31617, E-Mail: wahren@forst.tu-dresden.de
Prof. Karl-Heinz Feger, Tel. 0351 463-31806, E-Mail: fegerkh@forst.tu-dresen.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://boku.forst.tu-dresden.de/ghm2009

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Statusseminar „Meeresforschung mit FS SONNE“ an der Universität Oldenburg
08.02.2017 | Projektträger Jülich

nachricht Sitzt, passt, wackelt ..... und gilt als neues Gerät
07.02.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung