Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tests an der virtuellen Leber - Wissenschaftler stellen neue Ersatzmethoden für Tierversuche vor

18.05.2011
Können wir bald auf Tierversuche verzichten? Die EU-Kommission und die US-amerikanische Regierung fördern die Erforschung moderner molekular- und zellbiologischer Methoden, die eine bessere Vorhersage der giftigen Eigenschaften chemischer Stoffe für den Menschen ermöglichen als die bisher üblichen Tierversuche.

Zum Auftakt eines dreitägigen Workshops an der Freien Universität stellen Wissenschaftler aus den Vereinigten Staaten und Deutschland einige dieser neuartigen Methoden vor. Journalisten sind zu dieser Veranstaltung herzlich eingeladen für

Sonntag den 22. Mai 2011, 15.00 Uhr
Seminaris CampusHotel Berlin
Takustraße 39, 14195 Berlin-Dahlem (U-Bhf. Dahlem Dorf, U 3)
Um Anmeldung zu der Veranstaltung wird gebeten unter:
E-Mail: presse@fu-berlin.de
Noch sind Tierversuche zum Schutz von Menschen vorgeschrieben, um Verbraucher und Anwender chemischer Stoffe in Arznei- und Lebensmitteln, Kosmetika und anderen Produkten vor gesundheitlichen Schäden zu bewahren. Doch Wissenschaftler arbeiten an Alternativen: Erforscht wird etwa die Möglichkeit, Computerchips und damit virtuelle Organe zu entwickeln oder die Wirkung von Substanzen an In-vitro-Zellkulturen zu testen.

In den USA wurden das „Human Toxicology Program“ und das Projekt „Toxicity Testing in the 21st Century“ ins Leben gerufen, die EU Kommission fördert den Forschungsschwerpunkt „Alternative Testing Strategies“ mit 150 Millionen Euro.

Das EU-Projekt AXLR8 (gesprochen accelerate – englisch für beschleunigen), das von der Freien Universität Berlin koordiniert wird, hat zum Ziel, diese neue Forschungsrichtung innerhalb Europas aber auch mit den USA und Japan abzustimmen und dazu in Berlin jährliche Workshops zu veranstalten. Der zweite AXLR8-Workshop, zu dem die Freie Universität vom 22. bis 25. Mai einlädt, soll dazu beitragen, eine gemeinsame internationale Forschungsstrategie für innovative, tierversuchsfreie Testmethoden in der Toxikologie zu entwickeln.

Das für die Medien öffentliche „Satellite Meeting on Innovative Methods“ am 22. Mai wird von Professorin Dr. Monika Schäfer-Korting, Pharmakologin und Vizepräsidentin der Freien Universität Berlin, und Professor Dr. Horst Spielmann, Leiter der Zentralstelle zur Erfassung und Bewertung von Ersatz- und Ergänzungsmethoden zum Tierversuch (ZEBET) am Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) Alternativen zu Tierversuchen geleitet. Die Vorträge sind auf Englisch.

Programm:

15.00Welcome & Chairs Monika Schäfer-Korting & Horst Spielmann, XLR8 & Freie Universität Berlin
New Toxicology Research Initiatives in Europe and the USA
15.10 “The EU-COLIPA “SEURAT” Project: “Towards the Replacement of in vivo Repeated Dose
Systemic Toxicity Testing” Michael Schwarz, Universität Tüebingen
15.40 The “Human Toxicology Project” Andrew Rowan, Humane Society International, USA
Innovative Molecular Disease Models
16.10 “Tox21 and Disease Pathway Interrogation” Raymond Tice, NIH, USA
16.40 “Human Skin Disease Models” Monika Schäfer-Korting, Freie Universität Berlin
Innovative Methods Developed in Germany
17.30 BMBF Project “The Virtual Liver” Jan Hengstler, IfADo
18.00 BMBF Go-Bio Project: “From Single Tissue Culture to Multi-Organ Chips”
Uwe Marx, Berlin TissUse & Technische Universität Berlin
Bioinformatics: The FP7 e-Tox Project
18.30 The IMI eTox Project: “Efforts to Develop In Silico Tools to Predict In Vivo Toxicity"

Thomas Steger-Hartmann, Bayer Schering

Der ausführliche Titel des EU-Projektes „AXLR8” lautet: „Accelerate the transition to a toxicity pathway-based paradigm for chemical safety assessment through internationally co-ordinated research and technology development”. Weitere Einzelheiten finden Sie auf der Website des EU Projektes AXLR8

www.axlr8.eu/

Weitere Auskünfte erteilen Ihnen gern:
Prof. Horst Spielmann und Dr. Vivian Kral Institut für Pharmazie der Freien Universität Berlin,

Telefon: 030 / 838-53219, E-Mail: horst.spielmann@fu-berlin.de und kral@zedat.fu-berlin.de

Carsten Wette | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: BMBF Disease EU-Projekt Ersatzmethoden Schäfer-Korting Tierversuch Toxicology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Mit Kompetenz im digitalen Zeitalter punkten
27.06.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht Fazit der Pilotphase – Qualifizierung für Schulleiterinnen und Schulleiter hat sich bewährt
22.06.2017 | Heraeus Bildungsstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau