Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technisierte Medizin – Dehumanisierte Medizin?

01.12.2010
Angesichts einer demographischen Entwicklung, die durch die Überalterung der Gesellschaft, eine damit einhergehende Kostenexplosion und zunehmenden Fachkräftemangel gekennzeichnet ist, suchen Industrienationen in einer immer weitreichenderen Technisierung die Lösung für gesundheitspolitische Herausforderungen.

Viele Maßnahmen der Technisierung scheinen vor allem einer Maxime zu folgen: der Reduktion der menschlichen Betreuung. Die individuellen, gesellschaftlichen und ethischen Folgen dieser Entwicklung sollen im Mittelpunkt einer zweitägigen interdisziplinären Tagung stehen, wozu die folgenden Szenarien exemplarisch ausgewählt werden:

• Mobiler Datentransfer im Gesundheitswesen

Als zukunftsgerichtete Strategie für die Verkürzung der Wartezeiten für medizinische Behandlungen, ein höheres Niveau und geringere Kosten gilt der mobile Datentransfer im Gesundheitswesen. So verspricht der iPad zur Schlüsselstelle in der Krankenhauskommunikation zu werden. Kommunikationsdienste befördern ärztliche Überweisungen und Anfragen, Röntgenüberweisungen und -befunde, Laboranfragen und -ergebnisse sowie den Schriftwechsel mit Krankenversicherungen. Am Horizont steht zudem der aufgeklärte Patient als sein eigener Gesundheitsmanager, der örtlich unabhängig rund um die Uhr Gesundheitsinformationen abrufen kann. Tele-Monitoring wird mittlerweile in zahlreichen Versuchsprojekten zur gesundheitlichen Überwachung von Patienten gewisser Risikogruppen genutzt. Dabei erfasst der Patient mit Hilfe eines Gerätes in seinem Haushalt in regelmäßigen Abständen seine Vitaldaten und übermittelt diese über das Internet an seinen Arzt oder ein Krankenhaus. Hierdurch wird ein Großteil der persönlichen Konsultationen eingespart.

Als ökonomische Vorteile werden die Möglichkeit der Kostenreduktion durch einen gemeinsamen Leistungserbringer, Transparenz der Entgeltabrechnungsprogramme, beschleunigte Prozesse und reduzierte Verwaltungskosten genannt. Der Schutz von Patientendaten in der digitalen Welt zählt gleichzeitig zu den brisantesten ethischen Problemen, die sich in Sachen Gesundheit stellen. In diesem Zusammenhang sind die Fragen zentraler Speicherung von Gesundheitsdaten gesetzlich Versicherter wie auch das Festhalten stigmatisierender Erkrankungen auf einer elektronischen Gesundheitskarte zu thematisieren. Vor diesem Hintergrund sind der Verlust der persönlichen, unmittelbaren Arzt-Patient-Beziehung durch mobile Kommunikation und daraus resultierende Folgen und ethische Probleme für die Arzt-Patient-Beziehung zu erörtern.

• Robotik und Assistenzsysteme

In der Chirurgie werden Navigationssysteme und Roboter entwickelt, die präziser und schneller als die menschliche Hand arbeiten können. Gleichzeitig schwindet der persönliche Kontakt zwischen Arzt und Patient. Um einem künftigen Personalmangel in der Altenpflege und in der Betreuung Demenzkranker entgegenzuwirken, werden zudem vermehrt spezielle Roboter eingesetzt, die für das Pflegepersonal eine Entlastung darstellen können. Zukunftsprojektionen lassen die Zunahme des Einsatzes von Assistenzsystemen im Wohnbereich und im Alltagsleben von Senioren und körperlich eingeschränkten Menschen erwarten („Ambient Assisted Living“, AAL). Trägt die Fortentwicklung einer solchen Technologie dazu bei, dass zwischenmenschliche Kontakte abreißen und ältere Menschen mehr vereinsamen? Ist der sogenannte „AAL-Markt“ ein Markt wie jeder andere, oder existieren spezielle Bedingungen, weil AAL alternativ als medizinische Maßnahme, Gesundheitsförderung oder Enhancement anzusehen ist? Behindert eine geringere Technikerfahrung bei Senioren den Einsatz neuer Assistenzsysteme gerade bei einer Personengruppe, für die sie gedacht ist? Wie kann dann mit intuitiver Handhabbarkeit dagegen gesteuert werden?

Der zweitägige Workshop am 11. und 12. Februar 2011 in Aachen dient dazu, diese speziellen Innovationen auf ihre ethischen und ökonomischen, individuellen und gesellschaftlichen Auswirkungen hin zu untersuchen, die hierbei beteiligten Disziplinen in einen fruchtbaren Dialog zu bringen und zukunftsweisende interdisziplinäre Forschungsfragen zu identifizieren.

Interessenten, die sich mit einem Impulsreferat an der Veranstaltung beteiligen möchten, werden gebeten, sich mit einem einseitigen Abstract an Katsiaryna Laryionava (klaryionava@ukaachen.de) oder Christoph Schweikardt (cschweikardt@ukaachen.de) bis zum 14.12.2010 zu bewerben. Es wird erwartet, dass die Workshopteilnehmer während der gesamten Veranstaltung anwesend sind und alle Beiträge in geschlossener Experten-Runde diskutieren (Closed-Workshop). Reisekosten können übernommen werden. Eine Publikation der Workshop-Beiträge und Diskussionsergebnisse ist vorgesehen.

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Am Einmaleins kommt keiner vorbei
22.09.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Leicht aber robust entwickeln und konstruieren!
13.09.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie