Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Suche nach Perfektion am Fließband

19.09.2012
Wirtschaftswissenschaftler der Uni Jena laden am 21.09. zu einem Automobilworkshop ein

Am 14. Januar 1914 rollte in Detroit das erste Model T vom Band. Dieses – liebevoll Tin Lizzie („Blechliesel“) genannte – Automobil sollte für lange Zeit das absolute Erfolgsmodell der Firma Ford bleiben. Über 15 Millionen Stück wurden produziert. Da in den Fabriken Henry Fords die Fließbandfertigung zwar nicht erfunden, jedoch konsequent perfektioniert wurde, sollte man meinen, gut 100 Jahre später gebe es nichts mehr hinzuzufügen.

„Weit gefehlt“, sagt Prof. Dr. Nils Boysen von der Universität Jena. Bis auf den heutigen Tag gebe es in den Automobilwerken weltweit den Bedarf, die Produktion immer weiter zu optimieren. Der Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre/Operations Management nennt insbesondere die Logistik der Teileversorgung als die große Herausforderung für die Automobilbranche. Es gelte, stets aufs Neue nach Lösungen zu suchen, um den Produktionsprozess reibungslos ablaufen zu lassen.

„Wenn auch nur ein Teil fehlt, steht das Band still: eine Katastrophe“, sagt Boysen. Um die Größenordnungen zu verdeutlichen, verweist der Wirtschaftswissenschaftler auf ein bayerisches Auto-Werk: In Dingolfing bringen 400 Lkw 13.000 Container von 600 Lieferanten – Tag für Tag. Anders als noch zu Zeiten Henry Fords, als Tin Lizzie meist schwarz und mit stets derselben Motorisierung vom Band lief, gebe es heute mannigfache Varianten eines Fahrzeugtyps. „Für den 5er BMW werden insgesamt 256 verschiedene Außenspiegel angeboten“, sagt Boysen. Auch gebe es längst den Trend, Fahrzeuge jenseits der normalen Produktionspalette nach den individuellen Wünschen der Kunden zu montieren.

Gemeinsam mit Prof. Dr. Armin Scholl vom Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre/Management Science lädt Nils Boysen am Freitag (21. September 2012) zum Workshop „Operations Research in der Automobilindustrie“ ein. In den Rosensälen (Fürstengraben 27) in Jena werden etwa 40 Teilnehmer aus ganz Deutschland Erfahrungen austauschen, wie sich Produktionsprozesse weiter optimieren lassen. Nils Boysen erwartet Gäste u. a. aus Braunschweig, Frankfurt/M., München, Darmstadt und Paderborn.

Es ist die 6. Auflage des Workshops, jedoch die erste in Jena. Wie Boysen sagt, werden viele junge Wissenschaftler vertreten sein. „Oft sind es Doktoranden, die an der Lösung eines speziellen Problems tüfteln“, sagt der Jenaer Professor. Deshalb werde es auch sehr praxisbezogen zugehen. Zumal die Großen der deutschen Automobilbranche allesamt vertreten sein werden.

Kontakt:
Prof. Dr. Nils Boysen
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 943100
E-Mail: nils.boysen[at]uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop »Emissionsarme Bauprodukte und Wohngesundheit«
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI

nachricht Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt
28.03.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit