Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studierende gestalteten gemeinsam mit den Pfadfindern ein Projekt zur Umweltbildung

12.06.2012
Studierende der Hochschule gestalteten gemeinsam mit den Pfadfindern verschiedene Workshops zum Thema Umweltbildung. Neben Basteln und Werken mit Naturmaterialien wurden auch Landart-Kunstwerke gestaltet. Die Ergebnisse werden ab 18. Juni in einer Ausstellung in der Hochschule Esslingen, Standort Flandernstraße, zu sehen sein.

Acht Studentinnen der Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege der Hochschule Esslingen haben im Mai 2012 in Kooperation mit den Pfadfindern ein Projekt mit dem Titel „Waldatelier: Landart und Umweltbildung“ im Nordschwarzwald (Mühlacker-Schöneberg) durchgeführt. Über 40 Kinder aus drei Pfadfindergruppen zwischen sechs und sechzehn Jahren konnten in verschiedenen Workshops die Natur mit allen Sinnen erfahren, begreifen und erleben.

Das Projekt hatte das Ziel, die Sensibilität für die Natur zu erhöhen und die Kinder dadurch in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu stärken und wurde entwickelt in dem von Professor Axel Jansa geleiteten Projektseminar „Ästhetische Bildung in einem reggianischen Atelier - Naturwissenschaftlich-technische Bildung in einer Lernwerkstatt“.

Die Workshops wurden auf einem fünftägigen Pfadfinderlager durchgeführt und waren vielfältig angelegt: Naturschmuck gestalten, eine Wald-E-Tour erleben, eine Lichterreise im dunkeln Wald zu unternehmen, Naturfarben selbst herstellen, Waldbilderrahmen knoten und weben, Waldtiere kennenlernen, einen Barfußpfad bauen und ein Lichterlabyrinth betreten. Den Abschluss bildete ein großes Waldmosaik, das in gemeinsamer Gruppenarbeit entstand.

Die Pfadfinder freuten sich über das vielseitige Angebot. „Ich fand die E-Tour toll. Auch, dass wir da so viel gegessen haben.“ „Aus Federn und Bast hab ich ein schönes Armband gemacht.“ „Die verschiedenen Materialien beim Barfußpfad waren interessant“, erinnerten sich die Kinder. Auch die Erwachsenen beurteilten die Workshops als gelungen. „Vielen Dank für das abwechslungsreiche Angebot. Viele Ideen waren wirklich neu!“

Die Natur an sich ist schon ein großes Kunstwerk. Diese Tatsache wurde durch die angewandte Methode Landart noch verstärkt. Landart ist eine künstlerische Ausrucksform, die einen ganzheitlichen Ansatz der Persönlichkeitsentwicklung bietet, die Wahrnehmung schult und für die Natur begeistert. Ohne künstliche Hilfsmittel wird aus einem kreativen Impuls heraus mit Naturmaterialien ein Werk gestaltet. Die Flexibilität und der Sinn für Ästhetik werden gefördert. Allerdings ist Landart keine Kunst zum Mitnehmen. Deshalb ist es ratsam, die entstandenen Kunstwerke zu fotografieren und zu dokumentieren.

Die Ergebnisse des Projektes werden ab 18. Juni in einer Fotoausstellung in der Hochschule Esslingen, Standort Flandernstraße, zu sehen sein. Hier werden die Naturkunstwerke der Kinder und eigene Landartwerke der Projektteilnehmer ausgestellt. So kann auch die Öffentlichkeit einen Einblick in die Projektarbeit des „Waldateliers“ bekommen.

Ausstellungseröffnung: Montag, 18. Juni um 13 Uhr
Ort: Hochschule Esslingen, Flandernstraße, Empore

Die Ausstellung ist bis zum 22. Juni zu besichtigen.
Mehr Informationen zum Projekt:

Prof. Dr. Axel Jansa
Hochschule Esslingen
Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege
E-Mail: axel.jansa@hs-esslingen.de

Von: Claudia Mohr

Kontakt: clmosp00@hs-esslingen.de

Cornelia Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-esslingen.de/sagp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018
23.11.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Anwender-Workshops „Laserbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen“
20.11.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit