Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Statusseminar „Meeresforschung mit FS SONNE“ an der Universität Oldenburg

08.02.2017

Seit November 2014 steht die SONNE, das modernste deutsche Forschungsschiff, der Wissenschaft zur Verfügung. Dank innovativer Meerestechnik und verbesserter Messmethoden an Bord erhalten die Wissenschaftler neue Erkenntnisse über die Prozesse im Ozean. Expeditionen mit dem neuen Forschungsschiff des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) liefern weitreichende Erkenntnisse über den Zustand der Ozeane – beispielsweise über Temperatur, Salzgehalt, Strömungen, den Meeresspiegel und den Meeresboden sowie die marinen Ökosysteme und Ressourcen.

Erste Ergebnisse der bisherigen Forschungsfahrten stehen im Mittelpunkt des Statusseminars „Meeresforschung mit FS SONNE“, das vom 14. bis 15. Februar 2017 am Institut für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM) der Universität Oldenburg stattfindet. Erwartet werden rund 80 Wissenschaftler, die ihre Forschung vorstellen. Das Statusseminar findet auf Einladung des Projektträgers Jülich statt, der vom BMBF mit der Organisation beauftragt ist.


Das Forschungsschiff SONNE

Bild: Prof. Dr. Oliver Zielinski/ICBM

Schwerpunktthemen des diesjährigen Statusseminars sind Stoffkreisläufe und Energieflüsse in der ozeanischen Kruste und in der Wassersäule, Ökosystemfunktion und Biodiversität sowie der Umgang mit Naturgefahren. Auch die Prozesse der Plattentektonik und die nachhaltige Ressourcennutzung, beispielsweise eines potenziellen Manganknollen-Abbaus in der Tiefsee und dessen ökologische Folgen, waren in den vergangenen zwei Jahren Gegenstand der Forschung auf FS SONNE.

Prof. Dr. Dr. Hans Michael Piper, Präsident der Universität Oldenburg, unterstrich mit Blick auf das Statusseminar: „Es erfüllt uns mit besonderer Freude, mit dem ICBM als Heimatinstitut der SONNE Gastgeber für das erste Statusseminar zu sein. Bereits jetzt steht außer Zweifel, dass das Schiff höchsten wissenschaftlichen Ansprüchen gerecht wird.“

Dr. Joachim Harms, Geschäftsbereichsleiter für Meeresforschung, Geowissenschaften, Schiffs- und Meerestechnik beim Projektträger Jülich, freut sich über die Beachtung, die die Meeresforschung auch international erfährt: „Die Vereinten Nationen haben die Nutzung der marinen Ressourcen mit ihren Zielen für nachhaltige Entwicklung ganz oben auf die politische Agenda gesetzt. Die Bundesrepublik Deutschland leistet mit ihrem Forschungsprogramm MARE:N und der Meeresforschung auf dem Forschungsschiff SONNE einen wichtigen Beitrag zur Erreichung dieser Ziele.“

Im Forschungsprogramm der Bundesregierung „MARE:N – Meeres-, Küsten- und Polarforschung für Nachhaltigkeit“ und dem BMBF-Fachprogramm „GEO:N – Geoforschung für Nachhaltigkeit“ werden gemeinsame Ziele für die zukünftige Forschungsförderung skizziert. Im Dialog mit Experten aus Forschung, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Politik werden auf Basis gesicherter Erkenntnisse Lösungswege für die Zukunft der Meere und Ozeane entwickelt.

Derzeit ist die SONNE unter Leitung ihres Heimatinstituts, dem ICBM, im Südwestpazifik um Neuseeland unterwegs. Dabei untersuchen die Wissenschaftler zum einen die Biodiversität der Bakteriengemeinschaften in der Wassersäule und im Oberflächensediment. Zum anderen wird die Biodiversität von am Meeresboden lebenden Tieren, insbesondere Schwämmen, aber auch Korallen, Seesternen und Seegurken erforscht. Zu den wichtigsten Arbeitsgeräten der Wissenschaftler gehört der Tauchroboter ROV KIEL 6000 des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel, mit dem der Meeresgrund bis in 6000 Meter Tiefe erkundet und beprobt werden kann.

Die neue SONNE bietet Platz für 40 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und etwa 32 Besatzungsmitglieder. Mit 116 Metern Länge und 21 Metern Breite übertrifft sie die Dimensionen des Vorgängerschiffs deutlich. Zur Ausrüstung zählen modernste Echolote und Forschungswinden mit Drähten und Kabeln von bis zu zwölf Kilometern Länge, mit denen es erstmals möglich ist, Messungen in den tiefsten Gräben der Weltmeere durchzuführen.

Ansprechpartnerin bei PtJ:
Dr. Doreen Rößler
Telefon: 0381 20356-296
E-Mail: d.roessler@fz-juelich.de

Anne Nikodemus | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar und Workshop zur Innovativen Fahrzeugakustik heute an der Technischen Universität in Dresden am 03.05.-04.05. 2018
20.04.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Internationaler Workshop am Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme - April 2018
12.04.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics