Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stammzellen auf dem Vormarsch: Neue Therapieoptionen für Patienten mit Krebs, Schlaganfall, Herzinfarkt und Diabetes

25.09.2008
Stammzelltherapien versprechen bei bisher unheilbaren Krankheiten neue Behandlungsmöglichkeiten. Über den aktuellen Stand der Medizin und neue Therapieformen diskutieren am Freitag führende Stammzellforscher aus Deutschland und den USA in Heidelberg.

Der Workshop wurde von der Deutschen Gesellschaft für Regenerative Medizin (GRM) und dem Universitätsklinikum Heidelberg initiiert. Schwerpunkt der Diskussion bilden Stammzellen aus Nabelschnurblut.

Nabelschnurblut stellt eine zunehmend wichtigere Quelle für adulte Stammzellen dar. Diese Meinung vertreten hochkarätige Experten in Heidelberg. Ziel muss es daher sein, deutlich mehr Patienten als bisher Zugang zu Nabelschnurblut-Stammzellen zu gewährleisten.

Bereits Ende der 80iger Jahre wurde entdeckt, dass Nabelschnurblut reich an Stammzellen ist. Diese Stammzellen verfügen über ein großes Heilungspotenzial. Außerdem haben sie gegenüber Stammzellen aus Knochenmark den Vorteil, dass sie unkomplizierter zu gewinnen sind.

In den USA haben Nabelschnurblut-Stammzellen heute bereits in vielen Bereichen Stammzellen aus anderen Quellen ersetzt. Dort werden diese Stammzellen bei vielen Indikationen wie in der Krebstherapie, bei frühkindlichen Hirnschäden und Typ 1 Diabetes genutzt. Über die aktuellen Erfahrungen in den USA referiert Prof. Dr. Joanne Kurtzberg von der Duke University, North Carolina, an deren Krankenhaus bereits mehrere hundert Patienten mit Nabelschnurblut-Stammzellen behandelt wurden.

Dem Thema Typ 1 Diabetes widmet sich der Vortrag von Prof. Dr.
Ezio Bonifacio, Zentrum für Regenerative Medizin, Dresden. Er stellt die erste deutschlandweite Studie zur Diabetestherapie mit eigenen Nabelschnurblut-Stammzellen vor. Diese Studie wird von der Technischen Universität München geleitet und von Prof. Bonifacio durchgeführt. Erste Studien aus den USA haben gezeigt, dass Kinder durch die Stammzellbehandlung eine bessere Blutzuckerkontrolle aufweisen und weniger extern zugeführtes Insulin benötigen. Weitere Themen des Workshops werden der Einsatz von Stammzellen, speziell aus Nabelschnurblut, zur Krebstherapie, sowie zur Regeneration von geschädigtem Gewebe und Organen sein. So ist es zum Beispiel in klinischen und tierexperimentellen Studien gelungen, eine wesentlich verbesserte Herzleistung nach einem Herzinfarkt zu erreichen und im Fall eines Schlaganfalls die motorischen Fähigkeiten wieder herzustellen.

Workshop "Sources for Stem Cell Transplantations: Think Across Borders", Universitätsklinikum Heidelberg, 26. September 2008

Veranstalter:
Deutsche Gesellschaft für Regenerative Medizin
Medizinische Klinik V, Universitätsklinikum Heidelberg
Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Universitätsklinikum
Heidelberg

Bianca Eichner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.gesellschaft-regenerative-medizin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Dritter Workshop „Mensch-Roboter-Zusammenarbeit“
12.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Leise und effektiv!
09.01.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik