Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Stammbaum zum Netzwerk - Internationaler Workshop zu Evolutionstheorien

29.06.2010
Viele Menschen verbinden den Evolutionsprozess mit der Metapher des Stammbaums. Kein Wunder, denn dieses von Charles Darwin konzipierte Modell wird gleichermaßen in der Biologie, Linguistik und Wissenschaftsgeschichte gelehrt.
Die mit Forschern aus Düsseldorf und Ulm besetzte interdisziplinäre Gruppe „Klassifikation und Evolution in Biologie, Linguistik und Wissenschaftsgeschichte“ zeigt Alternativen zum althergebrachten Stammbaum auf.

Beispielsweise können so genannte Netzwerkmodelle nicht nur vertikale Vererbungs- und Entwicklungsmuster, sondern auch horizontale Transferverbindungen darstellen.

In der Linguistik liegen solche Querverbindungen beispielsweise vor, wenn ausländische Wörter in eine Sprache aufgenommen werden. Aus der Biologie ist zudem bekannt, dass Mikroorganismen ihre Erbsubstanz nicht ausschließlich an Nachkommen weitergeben, sondern ihre Gene auch über eine Art Brücke auf nichtverwandte Artgenossen übertragen können. Horizontale Transferverbindungen in der Wissenschaft sind erwünscht und werden in zahlreichen interdisziplinären Projekten genutzt.

Unter dem Titel „Theories of Evolution in the Science of Man – Applying a network approach to the interdisciplinary transfer of ideas“ findet an der Universität Ulm vom 2. bis zum 3. Juli ein international besetzter Workshop statt. Gastgeber ist die Forschergruppe um Professor Heiner Fangerau vom Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin. Bei dem Workshop in der Villa Eberhardt werden Wissenschaftler Modelle und Theorien diskutieren, die im Gegensatz zum Stammbaum Querverbindungen berücksichtigen. Die zweitägige Veranstaltung verfolgt das Ziel, den lateralen Austausch von Informationen zwischen Wissenschaftsdisziplinen nachzuvollziehen. Schwerpunkte liegen auf Konzepten der personellen, institutionellen und intellektuellen Vernetzung. Insgesamt stützen sich die beteiligten Wissenschaftler auf empirische Fallstudien aus Anthropologie und Linguistik.

Am Projekt „Klassifikation und Evolution in Biologie, Linguistik und Wissenschaftsgeschichte“ sind elf Forscher beteiligt. Die Wissenschaftler gehören verschiedenen Fachbereichen an und sind an der Heinrich-Heinrich-Universität Düsseldorf und an der Universität Ulm beheimatet. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Weitere Informationen: Thorsten Halling, Tel. 0731/500-39901 (thorsten.halling@uni-ulm.de)

Anmeldung zum Workshop: Christine Römer (christine.roemer@uni-ulm.de)

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/en/med/project.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung
21.02.2017 | Optris GmbH

nachricht Pflanzen und Böden besser verstehen
21.02.2017 | Hochschule Rhein-Waal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie