Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Stammbaum zum Netzwerk - Internationaler Workshop zu Evolutionstheorien

29.06.2010
Viele Menschen verbinden den Evolutionsprozess mit der Metapher des Stammbaums. Kein Wunder, denn dieses von Charles Darwin konzipierte Modell wird gleichermaßen in der Biologie, Linguistik und Wissenschaftsgeschichte gelehrt.
Die mit Forschern aus Düsseldorf und Ulm besetzte interdisziplinäre Gruppe „Klassifikation und Evolution in Biologie, Linguistik und Wissenschaftsgeschichte“ zeigt Alternativen zum althergebrachten Stammbaum auf.

Beispielsweise können so genannte Netzwerkmodelle nicht nur vertikale Vererbungs- und Entwicklungsmuster, sondern auch horizontale Transferverbindungen darstellen.

In der Linguistik liegen solche Querverbindungen beispielsweise vor, wenn ausländische Wörter in eine Sprache aufgenommen werden. Aus der Biologie ist zudem bekannt, dass Mikroorganismen ihre Erbsubstanz nicht ausschließlich an Nachkommen weitergeben, sondern ihre Gene auch über eine Art Brücke auf nichtverwandte Artgenossen übertragen können. Horizontale Transferverbindungen in der Wissenschaft sind erwünscht und werden in zahlreichen interdisziplinären Projekten genutzt.

Unter dem Titel „Theories of Evolution in the Science of Man – Applying a network approach to the interdisciplinary transfer of ideas“ findet an der Universität Ulm vom 2. bis zum 3. Juli ein international besetzter Workshop statt. Gastgeber ist die Forschergruppe um Professor Heiner Fangerau vom Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin. Bei dem Workshop in der Villa Eberhardt werden Wissenschaftler Modelle und Theorien diskutieren, die im Gegensatz zum Stammbaum Querverbindungen berücksichtigen. Die zweitägige Veranstaltung verfolgt das Ziel, den lateralen Austausch von Informationen zwischen Wissenschaftsdisziplinen nachzuvollziehen. Schwerpunkte liegen auf Konzepten der personellen, institutionellen und intellektuellen Vernetzung. Insgesamt stützen sich die beteiligten Wissenschaftler auf empirische Fallstudien aus Anthropologie und Linguistik.

Am Projekt „Klassifikation und Evolution in Biologie, Linguistik und Wissenschaftsgeschichte“ sind elf Forscher beteiligt. Die Wissenschaftler gehören verschiedenen Fachbereichen an und sind an der Heinrich-Heinrich-Universität Düsseldorf und an der Universität Ulm beheimatet. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Weitere Informationen: Thorsten Halling, Tel. 0731/500-39901 (thorsten.halling@uni-ulm.de)

Anmeldung zum Workshop: Christine Römer (christine.roemer@uni-ulm.de)

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/en/med/project.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Auf die richtige Behandlung kommt es an
19.01.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Grundlagen der Akustik, Virtuelle Akustik, Lärmminderung, Fahrzeugakustik, Psychoakustik, Produkt Sound Design und Messtechnik
19.01.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie