Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Staatsbezogenes Wissen und seine Entwicklung im 18. und 19. Jahrhundert

18.08.2011
Ein internationaler Workshop des deutsch-französischen Forschungsverbundes "Euroscientia" am Augsburger Lehrstuhl für Geschichte der Frühen Neuzeit

"Grenzen und Kontaktzonen – Rekonfigurationen von Wissensräumen zwischen Frankreich und den deutschen Ländern 1700-1850" lautet das Thema eines Workshops, den der deutsch-französische Forschungsverbund "Euroscientia – Räume und Zirkulation des staatlichen Wissens in Europa 1750-1850" am 15. und 16. September 2011 an der Universität Augsburg veranstaltet. Tagungsleiter ist Prof. Dr. Lothar Schilling, Inhaber des Augsburger Lehrstuhls für Geschichte der Frühen Neuzeit.

Der deutsch-französische Forschungsverbund "Euroscientia" wird seit diesem Jahr von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und ihrem französischen Pendant, der Agence nationale de la recherche (ANR) für die Dauer von drei Jahren gefördert. Mit seinem langfristig angelegten Projekt "Verwaltung, Wissenschaft und Innovation im Zeitalter der Aufklärung – Diskurs und Praxis" sind Schilling und sein Augsburger Lehrstuhl an diesem Verbund beteiligt.

Bei dem Augsburger "Euroscientia"-Workshop werden elf Referentinnen und Referenten aus Deutschland, Frankreich, der Schweiz und aus Finnland Forschungsprojekte vorstellen, die den spezifischen Status staatsbezogenen Wissens und seine Entwicklung im 18. und 19. Jahrhundert untersuchen. Zugleich werden die komplexen Raumbezüge dieses Wissens näher beleuchtet, besonderes Interesse gilt den verschiedenen Formen des Wissensaustauschs.

Anhand von Fallbeispielen soll geklärt werden, inwieweit dieses Wissen von Akteuren als in allen Staaten gleichermaßen gültig oder als lediglich auf dem Gebiet eines Staates anwendbar oder gar als strikt ortsbezogen verstanden wurde, des weiteren, wo es gesammelt, diskutiert und publiziert und auf welchen Wegen es formalisiert und ausgetauscht wurde. Dem Wissensaustausch zwischen verschiedenen sozialen Gruppen und den diesen Austausch ermöglichenden Schnittstellen, etwa aufgeklärten gemeinnützigen Gesellschaften, Akademien und Höfen, aber auch der Bedeutung von "Grenzlandschaften" wie dem Elsaß wird dabei besondere Aufmerksamkeit gewidmet.

Beiträge und Stellungnahmen einschlägig ausgewiesener Diskutantinnen und Diskutanten werden die in den Vorträgen eröffneten Perspektiven auf das Forschungsfeld ergänzen und vertiefen.

Der Workshop am 15. und 16. September 2011 findet im Raum 1012 der Philologisch-Historischen Fakultät der Universität Augsburg, Universitätsstraße 10, 86159 Augsburg statt (Gebäude D auf dem Campus-Plan http://www.uni-augsburg.de/allgemeines/neueuni/).

Eine detaillierte Programmübersicht steht auf

http://www.philhist.uni-augsburg.de/de/lehrstuehle/geschichte/fruehneuzeit
/aktuelles/euroscientia-tagung.html
zur Verfügung.
Veranstalter und Ansprechpartner:
Prof. Dr. Lothar Schilling
Lehrstuhl für Geschichte der Frühen Neuzeit
Philologisch-Historische Fakultät der Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon ++49(0)821-598-5548
lothar.schilling@phil.uni-augsburg.de
Für organisatorische Fragen:
Elisa Schaarschmidt B.A., elisa.schaarschmidt@phil.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de

Weitere Berichte zu: Euroscientia Staatsbezogenes Wissen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop: Future Trends in DNA-based Nanotechnology vom 29. Mai bis 2. Juni 17
23.05.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Dritter internationaler Workshop „Innovations in Oncology“: Anmeldung offen
18.05.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten