Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Staatsbezogenes Wissen und seine Entwicklung im 18. und 19. Jahrhundert

18.08.2011
Ein internationaler Workshop des deutsch-französischen Forschungsverbundes "Euroscientia" am Augsburger Lehrstuhl für Geschichte der Frühen Neuzeit

"Grenzen und Kontaktzonen – Rekonfigurationen von Wissensräumen zwischen Frankreich und den deutschen Ländern 1700-1850" lautet das Thema eines Workshops, den der deutsch-französische Forschungsverbund "Euroscientia – Räume und Zirkulation des staatlichen Wissens in Europa 1750-1850" am 15. und 16. September 2011 an der Universität Augsburg veranstaltet. Tagungsleiter ist Prof. Dr. Lothar Schilling, Inhaber des Augsburger Lehrstuhls für Geschichte der Frühen Neuzeit.

Der deutsch-französische Forschungsverbund "Euroscientia" wird seit diesem Jahr von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und ihrem französischen Pendant, der Agence nationale de la recherche (ANR) für die Dauer von drei Jahren gefördert. Mit seinem langfristig angelegten Projekt "Verwaltung, Wissenschaft und Innovation im Zeitalter der Aufklärung – Diskurs und Praxis" sind Schilling und sein Augsburger Lehrstuhl an diesem Verbund beteiligt.

Bei dem Augsburger "Euroscientia"-Workshop werden elf Referentinnen und Referenten aus Deutschland, Frankreich, der Schweiz und aus Finnland Forschungsprojekte vorstellen, die den spezifischen Status staatsbezogenen Wissens und seine Entwicklung im 18. und 19. Jahrhundert untersuchen. Zugleich werden die komplexen Raumbezüge dieses Wissens näher beleuchtet, besonderes Interesse gilt den verschiedenen Formen des Wissensaustauschs.

Anhand von Fallbeispielen soll geklärt werden, inwieweit dieses Wissen von Akteuren als in allen Staaten gleichermaßen gültig oder als lediglich auf dem Gebiet eines Staates anwendbar oder gar als strikt ortsbezogen verstanden wurde, des weiteren, wo es gesammelt, diskutiert und publiziert und auf welchen Wegen es formalisiert und ausgetauscht wurde. Dem Wissensaustausch zwischen verschiedenen sozialen Gruppen und den diesen Austausch ermöglichenden Schnittstellen, etwa aufgeklärten gemeinnützigen Gesellschaften, Akademien und Höfen, aber auch der Bedeutung von "Grenzlandschaften" wie dem Elsaß wird dabei besondere Aufmerksamkeit gewidmet.

Beiträge und Stellungnahmen einschlägig ausgewiesener Diskutantinnen und Diskutanten werden die in den Vorträgen eröffneten Perspektiven auf das Forschungsfeld ergänzen und vertiefen.

Der Workshop am 15. und 16. September 2011 findet im Raum 1012 der Philologisch-Historischen Fakultät der Universität Augsburg, Universitätsstraße 10, 86159 Augsburg statt (Gebäude D auf dem Campus-Plan http://www.uni-augsburg.de/allgemeines/neueuni/).

Eine detaillierte Programmübersicht steht auf

http://www.philhist.uni-augsburg.de/de/lehrstuehle/geschichte/fruehneuzeit
/aktuelles/euroscientia-tagung.html
zur Verfügung.
Veranstalter und Ansprechpartner:
Prof. Dr. Lothar Schilling
Lehrstuhl für Geschichte der Frühen Neuzeit
Philologisch-Historische Fakultät der Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon ++49(0)821-598-5548
lothar.schilling@phil.uni-augsburg.de
Für organisatorische Fragen:
Elisa Schaarschmidt B.A., elisa.schaarschmidt@phil.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de

Weitere Berichte zu: Euroscientia Staatsbezogenes Wissen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Robuste Computer für's Auto
26.07.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Läuft wie am Schnürchen!
26.07.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops