Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SPINnen im Scanner

08.10.2012
Das Zentrum für Radiologie des Universitätsklinikums Jena setzt am 13. Oktober seine erfolgreiche Seminarreihe „SPINnen im Scanner“ fort.
Die Weiterbildungsveranstaltung zu klinischen Anwendungen der Magnetresonanztomographie (MRT) richtet sich sowohl an Ärzte als auch an Medizinisch-technische Radiologieassistenten (MTRA).

Ein Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf Sicherheitssystemen und -vorkehrungen, die im Rahmen jeder MRT-Untersuchung zu beachten sind. Prof. Dr. Ulf Teichgräber nennt zwei der zahlreichen Themen. „Zur Zeit wird in der internationalen Community der Einsatz und Nutzen von Metalldetektoren kontrovers diskutiert, wir beschäftigen uns aber auch mit modernen MRT-tauglichen Herzschrittmachern“.
Gemeinsam mit der Thüringischen Gesellschaft für Radiologie und Nuklearmedizin (TGRN) lässt der Direktor des Zentrums für Radiologie am Universitätsklinikum Jena die Seminarreihe wieder aufleben, die aktuelle Erkenntnisse und Entwicklungen in der klinischen Anwendung der Magnetresonanztomographie vorstellt.

Zentraler Themenschwerpunkt sind jedoch die Eigenschaften und Wirkung von modernen Kontrastmitteln und die Darstellung von Gefäßen im MRT-Bild. Neben den Grundlagen und Perspektiven der Kontrastmittelentwicklung stehen ganz besonders auch praktische Durchführungsanleitungen und Tipps aus dem Alltag auf dem Programm. Unter dem Titel „How we do it“ werden Herz-MRT und MR-Angiographien, Gefäßdarstellungen im Kernspintomographen, von einer MTRA und einem Arzt moderiert, live vom MRT in den Hörsaal übertragen. So können die Seminarteilnehmer beim gesamten Ablauf hospitieren und praktische Erfahrungen sammeln.

Obwohl MRT in der medizinischen Diagnostik bereits ein seit langer Zeit etabliertes Bildgebungsverfahren ist – durchschnittlich jeder zehnte Bundesbürger wurde 2009 einmal in die „Röhre“ geschoben – stellt die MRT stets besondere Anforderungen an die MTRA und Mediziner. Zudem erweitern sich mit der Weiterentwicklung der Geräte die Anwendungsmöglichkeiten der MRT ständig. „Wir können minimal-invasive Eingriffe wie Biopsien oder Gefäßbehandlungen unter MRT-Kontrolle durchführen“, so Prof. Teichgräber, „das erfordert natürlich erhöhte Sicherheitsmaßnahmen.“

Terminhinweis:
SPINnen im Scanner – MRT-Seminar für MTRA und Radiologen
13. Oktober 2012, 9 – 17 Uhr
Hörsaal 2, Klinikum Lobeda, Universitätsklinikum Jena, Erlanger Allee 101, 07747 Jena

Veranstaltungsflyer:
http://www.idir.uniklinikum-jena.de/idir_media/Flyer+SPINnen+im+Scanner+2012.pdf

Kontakt:
Prof. Dr. Ulf Teichgräber
Zentrum für Radiologie, Universitätsklinikum Jena
Tel: 03641/9324910
E-Mail: Ulf.Teichgaeber[at]med.uni-jena.de

Dr. Uta von der Gönna | idw
Weitere Informationen:
http://www.idir.uniklinikum-jena.de/idir_media/Flyer+SPINnen+im+Scanner+2012.pdf

Weitere Berichte zu: MRT MTRA Magnetresonanztomographie Radiologie Scanner Seminarreihe Spinnen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung
21.02.2017 | Optris GmbH

nachricht Pflanzen und Böden besser verstehen
21.02.2017 | Hochschule Rhein-Waal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie