Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Spezialbrille auf Spurensuche

14.06.2011
Sich in den anderen hineinfühlen, spüren, was es bedeutet, schlecht oder gar nicht sehen zu können, Hilfe annehmen zu müssen und dennoch so selbstständig wie möglich zu bleiben: Studierende der Universität Erfurt wollen sich gemeinsam mit Sehbehinderten auf Spurensuche begeben und dabei die Möglichkeit schaffen, einander ganz neu zu begegnen.

Im Seminar „Begegnung“ im Studium Fundamentale haben sie im laufenden Semester die Idee dazu entwickelt. Am Samstag, 25. Juni, findet er nun statt, der Aktionstag „Sehblick“ auf dem Campingplatz in Kühnhausen.

„Wir wollen gemeinsam versuchen, Berührungsängste abzubauen“, erläutern Jana Hofereiter und Annika Vogel, zwei der insgesamt sieben am Projekt beteiligten Studierenden, die Idee hinter der Aktion. „Aus eigener Erfahrung kennen wir die Hilfslosigkeit, mit der man Sehbehinderten manchmal begegnet. Wollen sie unsere Hilfe? Und wenn ja: in welcher Form?

Da ist man ja oft selbst nicht sicher. Einerseits will man helfen, auf der anderen Seite aber auch niemanden bevormunden, das ist manchmal gar nicht so leicht“, berichtet Jana Hofereiter und ihre Kommilitonin Annika ergänzt: „Durch den Kontakt mit jungen Erwachsenen, die wir über den Blinden- und Sehbehindertenverband Thüringen kennengelernt haben, konnten wir uns bereits im Vorfeld des Aktionstages dem Thema nähern und eigene Erfahrungen sammeln, z.B. anhand von Spezialbrillen, mit denen sich Sehbehinderungen simulieren lassen. Ich habe wirklich großen Respekt vor Menschen, die mit einer solchen Beeinträchtigung scheinbar normal leben können.“

Und noch etwas haben die Studierenden gelernt: Fällt einer der Sinne aus, werden andere oft stärker ausgeprägt. „Das ist schon beeindruckend“, berichten die Studentinnen, die bei den verschiedenen Treffen mit den Sehbehinderten in den vergangenen Wochen viel über deren Fähigkeiten gelernt haben. Am 25. Juni nun wollen alle noch einmal zusammenkommen und auf den Campingplatz nach Kühnhausen fahren, um dort gemeinsam einen Tag zu verbringen, der erneut die Sinne schärfen soll - beispielsweise auf einem Barfußpfad, den die Teilnehmer beschreiten werden. Außerdem werden Hilfsmittel für Sehbehinderte vorgestellt und natürlich kommt auch die Geselligkeit nicht zu kurz: Am Lagerfeuer soll gegrillt und gemeinsam Musik gemacht werden. Unterstützung bekommen die Studierenden dabei nicht nur von der örtlichen Feuerwehr, sondern auch von der lokalen Wirtschaft, die als Sponsor der Veranstaltung mit im Boot ist.

„Sich mit dem Thema einmal eingehend zu beschäftigen und einen solchen Tag auf die Beine zu stellen, mit allem, was dazu gehört, ist eine wichtige Erfahrung, die ich aus dem Studium Fundamentale mitnehme“, erklärt Annika Vogel. „Aber das Beste an der Geschichte ist, dass ich mich heute im Umgang mit Sehbehinderten einfach sicherer fühle und mich besser in sie hineindenken kann. Dass ich so etwas mal im Studium lernen würde, hätte ich wirklich nicht gedacht.“

Carmen Voigt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erfurt.de

Weitere Berichte zu: Berührungsängste Sehbehindert Spezialbrille

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung
21.02.2017 | Optris GmbH

nachricht Pflanzen und Böden besser verstehen
21.02.2017 | Hochschule Rhein-Waal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie