Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spannender Energielogistik-Workshop bei der GridLab GmbH

17.01.2012
Im Rahmen der traditionellen Vorlesungsreihe Energielogistik der Fakultät für Ingenieurwissenschaften und Informatik der Hochschule Lausitz (FH) in Senftenberg waren zwölf Masterstudenten bei der GridLab GmbH in Cottbus zu Gast.

In Begleitung der Dekanin und Modulverantwortlichen für Energielogistik, Prof. Dr. Kathrin Lehmann, und von Dipl.-Ing. Klaus Schüler wurde den Studierenden der Studiengänge Kommunikationstechnik und Elektrotechnik sowie Wirtschaftsingenieurwesen am 12. und 13. Januar 2012 die Teilnahme an einem hoch interessanten Workshop – der GridLab „Seasons“ University – ermöglicht. Dabei handelte es sich um die erstmalige Durchführung der „Seasons“ University, die sehr erfolgreich war. Eingeladen hatte dazu die 50Hertz Transmission GmbH.

Auf dem Programm standen zwei Trainingstage an dem in Europa bislang einzigartigen Systemtrainer der GridLab GmbH in Cottbus mit dem Kennen-, Nachbilden- und Verstehenlernen von Normal-, Störungs- und Wiederaufbauszenarien im 380/220-kV-Übertragungsnetz der 50Hertz-Transmission GmbH.

Der im IKMZ untergebrachte GridLab Systemtrainer ist ein hochmodernes technologisches Instrument, um zum Beispiel den Umgang mit kritischen Netzsituationen unter nahezu Realbedingungen zu schulen. Eine Besonderheit des Systems ist, dass es mit realen Archivdaten der Netzbetreiber sowie deren jeweiliger Visualisierung der Leitsystemlandschaft arbeitet. In den Trainings werden die Teilnehmer optimal auf die Betriebswirklichkeit - insbesondere auf mögliche kritische Situationen - sowie die Herausforderungen der Netzführung der Zukunft vorbereitet. Im Rahmen der „Seasons“ University erhalten Unternehmen aus der Energieversorgungswirtschaft die Möglichkeit, direkt mit den Nachwuchskräften von morgen in Kontakt zu treten. Über den Zeitraum der Veranstaltung lernen Unternehmen und Studierende einander kennen.

Unter Leitung von Dr. Bernd Benser und den erfahrenen Trainingsleitern Andre Lehmann und Marcel Schneider absolvierten die Studierenden der Hochschule Lausitz sehr praxisnahe Trainings – dies nicht nur zum Normalbetrieb, sondern es wurden auch ein Transformatorenausfall im Umspannwerk und ein Netzwiederaufbau simuliert. Das erforderte unter anderem gut durchdachte Schalthandlungen und die Kommunikation zwischen den Akteuren. Abgerundet wurde das Workshop-Programm durch zwei spannende Vorträge des Leiters des Technical Control Centers (TCC ) der 50Hertz Transmission GmbH, Lutz Schulze, und von Wolfgang Neldner (NeldnerConsult) zu aktuellen Themen der Netz- und Systemführung sowie den Herausforderungen an die Netzentwicklung. Für die Teilnahme am Workshop erhielten die Studierenden ein Zertifikat.

Positives Fazit

„Anwendungsorientiert und praxisnah – dieses Qualitätsmerkmal unserer Ausbildung wird in besonderem Maße durch aktuelle Inhalte nah an den Anforderungen und Entwicklungen der Praxis gewährleistet. Und die kompetenten Fachreferenten der Unternehmen können da natürlich den Studierenden einen ganz besonders aktuellen und praxisnahen Ausbildungsinhalt zur Verfügung stellen“, erklärt die Dekanin Prof. Dr. Kathrin Lehmann.

„Der Workshop bei der GridLab GmbH in Cottbus hat uns allen die aktuellen Herausforderungen, die vor den Netzbetreibern zur Sicherung der Versorgungszuverlässigkeit stehen, verdeutlicht - sowohl durch die Ausführungen in den Vorträgen und die intensiven Diskussionsrunden dazu,aber vor allem auch durch die konkreten Netzsituationen am Netztrainer und die Erkenntnis: Netzführung ist nicht nur spannend – sie stellt hohe Anforderungen an die Menschen, die sie durchführen. Ich möchte mich – natürlich auch im Namen der Studenten – bei den Kollegen der GridLab GmbH, der 50 HertzTransmission GmbH sowie der NeldnerConsult – für die Möglichkeit bedanken, diesen Workshop erleben zu können.“

Einhellig positiv war auch die Einschätzung der teilnehmenden Masterstudenten der Hochschule Lausitz.

So freute sich Michael Hagel aus dem Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen, dass den Workshop-Teilnehmern vermittelt wurde, was zu tun ist und welche Schalthandlungen durchgeführt werden müssen, um kritische Netzsituationen zu bewältigen. „Am Beispiel des Szenarios Netzwiederaufbau konnten wir als Übertragungsnetzbetreiber selbst einen Einblick erhalten, welche Herausforderung dahinter steckt und welche Maßnahmen wichtig sind, um den Netzwiederaufbau zu realisieren,“ berichtet er. „Anhand dieses Trainings wurde uns gezeigt, dass das Zusammenspiel mit den untergliederten Verteilnetz- und Kraftwerksbetreibern eine wichtige Rolle spielt, um den Netzwiederaufbau schnellstmöglich zu realisieren. Uns wurde deutlich gemacht, dass zwischen den Akteuren eine enge Zusammenarbeit, insbesondere Absprache und Koordination der einzelnen Handlungsschritte, herrschen muss.“

Christioph Stähr aus dem Masterstudiengang Kommunikationstechnik und Elektrotechnik äußerte Folgendes: „Zusammenfassend möchte ich hinzufügen, dass dieser Lehrgang eine große Bereicherung für meine Kommilitonen und mich war. Somit würde ich diese Veranstaltung als sehr informativ, interessant und passend einstufen. Denn wann hat ein Student schon mal die Möglichkeit, so nah und praxisbezogen ein Arbeitsumfeld kennenzulernen und sich mit Verantwortlichen in diesem Bereich zu unterhalten, zu diskutieren und Kontakte zu knüpfen. Ein großer Dank gilt daher Frau Prof. Lehmann, die in Ihren Studienfächern immer nach der bestmöglichen, praxisnahen Lehrmethodik und Vermittlung von Wissen strebt. Selbstverständlich gilt unser Dank auch den Verantwortlichen und Mitarbeitern der GridLab GmbH sowie den Akteuren von 50Hertz Transmission GmbH.“

Zur Vorlesungsreihe Energielogistik

Mit großer Unterstützung externer Partner aus Unternehmen und Institutionen der Energiewirtschaft wird an der Hochschule Lausitz seit nunmehr acht Jahren die besonders praxisbezogene Vorlesungsreihe Energielogistik im Bachelorstudium realisiert. In diesem Jahr ist es nun gelungen, die Reihe unter dem Titel „Aktuelle Entwicklungen der Energielogistik“ dank der Unterstützung durch Referenten aus Unternehmen der Energiewirtschaft auch für die Masterstudiengänge Kommunikationstechnik und Elektrotechnik sowie Wirtschaftsingenieurwesen in Workshopform mit aktuellen energielogistischen Themen und Fallstudienbearbeitungen für die Studierenden anzubieten.

Im kommenden Wintersemester geht die Vorlesungsreihe Energielogistik mit 15 Veranstaltungen in die neunte Runde, und für die Masterstudierenden wird das Modul wieder mit aktuellen Entwicklungsthemen angeboten – die in diesem Semester beteiligten Unternehmen haben ihre Unterstützung auch für die Zukunft signalisiert.

Ralf-Peter Witzmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-lausitz.de/fakultaet1.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Mit Kompetenz im digitalen Zeitalter punkten
27.06.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht Fazit der Pilotphase – Qualifizierung für Schulleiterinnen und Schulleiter hat sich bewährt
22.06.2017 | Heraeus Bildungsstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie