Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spannender Energielogistik-Workshop bei der GridLab GmbH

17.01.2012
Im Rahmen der traditionellen Vorlesungsreihe Energielogistik der Fakultät für Ingenieurwissenschaften und Informatik der Hochschule Lausitz (FH) in Senftenberg waren zwölf Masterstudenten bei der GridLab GmbH in Cottbus zu Gast.

In Begleitung der Dekanin und Modulverantwortlichen für Energielogistik, Prof. Dr. Kathrin Lehmann, und von Dipl.-Ing. Klaus Schüler wurde den Studierenden der Studiengänge Kommunikationstechnik und Elektrotechnik sowie Wirtschaftsingenieurwesen am 12. und 13. Januar 2012 die Teilnahme an einem hoch interessanten Workshop – der GridLab „Seasons“ University – ermöglicht. Dabei handelte es sich um die erstmalige Durchführung der „Seasons“ University, die sehr erfolgreich war. Eingeladen hatte dazu die 50Hertz Transmission GmbH.

Auf dem Programm standen zwei Trainingstage an dem in Europa bislang einzigartigen Systemtrainer der GridLab GmbH in Cottbus mit dem Kennen-, Nachbilden- und Verstehenlernen von Normal-, Störungs- und Wiederaufbauszenarien im 380/220-kV-Übertragungsnetz der 50Hertz-Transmission GmbH.

Der im IKMZ untergebrachte GridLab Systemtrainer ist ein hochmodernes technologisches Instrument, um zum Beispiel den Umgang mit kritischen Netzsituationen unter nahezu Realbedingungen zu schulen. Eine Besonderheit des Systems ist, dass es mit realen Archivdaten der Netzbetreiber sowie deren jeweiliger Visualisierung der Leitsystemlandschaft arbeitet. In den Trainings werden die Teilnehmer optimal auf die Betriebswirklichkeit - insbesondere auf mögliche kritische Situationen - sowie die Herausforderungen der Netzführung der Zukunft vorbereitet. Im Rahmen der „Seasons“ University erhalten Unternehmen aus der Energieversorgungswirtschaft die Möglichkeit, direkt mit den Nachwuchskräften von morgen in Kontakt zu treten. Über den Zeitraum der Veranstaltung lernen Unternehmen und Studierende einander kennen.

Unter Leitung von Dr. Bernd Benser und den erfahrenen Trainingsleitern Andre Lehmann und Marcel Schneider absolvierten die Studierenden der Hochschule Lausitz sehr praxisnahe Trainings – dies nicht nur zum Normalbetrieb, sondern es wurden auch ein Transformatorenausfall im Umspannwerk und ein Netzwiederaufbau simuliert. Das erforderte unter anderem gut durchdachte Schalthandlungen und die Kommunikation zwischen den Akteuren. Abgerundet wurde das Workshop-Programm durch zwei spannende Vorträge des Leiters des Technical Control Centers (TCC ) der 50Hertz Transmission GmbH, Lutz Schulze, und von Wolfgang Neldner (NeldnerConsult) zu aktuellen Themen der Netz- und Systemführung sowie den Herausforderungen an die Netzentwicklung. Für die Teilnahme am Workshop erhielten die Studierenden ein Zertifikat.

Positives Fazit

„Anwendungsorientiert und praxisnah – dieses Qualitätsmerkmal unserer Ausbildung wird in besonderem Maße durch aktuelle Inhalte nah an den Anforderungen und Entwicklungen der Praxis gewährleistet. Und die kompetenten Fachreferenten der Unternehmen können da natürlich den Studierenden einen ganz besonders aktuellen und praxisnahen Ausbildungsinhalt zur Verfügung stellen“, erklärt die Dekanin Prof. Dr. Kathrin Lehmann.

„Der Workshop bei der GridLab GmbH in Cottbus hat uns allen die aktuellen Herausforderungen, die vor den Netzbetreibern zur Sicherung der Versorgungszuverlässigkeit stehen, verdeutlicht - sowohl durch die Ausführungen in den Vorträgen und die intensiven Diskussionsrunden dazu,aber vor allem auch durch die konkreten Netzsituationen am Netztrainer und die Erkenntnis: Netzführung ist nicht nur spannend – sie stellt hohe Anforderungen an die Menschen, die sie durchführen. Ich möchte mich – natürlich auch im Namen der Studenten – bei den Kollegen der GridLab GmbH, der 50 HertzTransmission GmbH sowie der NeldnerConsult – für die Möglichkeit bedanken, diesen Workshop erleben zu können.“

Einhellig positiv war auch die Einschätzung der teilnehmenden Masterstudenten der Hochschule Lausitz.

So freute sich Michael Hagel aus dem Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen, dass den Workshop-Teilnehmern vermittelt wurde, was zu tun ist und welche Schalthandlungen durchgeführt werden müssen, um kritische Netzsituationen zu bewältigen. „Am Beispiel des Szenarios Netzwiederaufbau konnten wir als Übertragungsnetzbetreiber selbst einen Einblick erhalten, welche Herausforderung dahinter steckt und welche Maßnahmen wichtig sind, um den Netzwiederaufbau zu realisieren,“ berichtet er. „Anhand dieses Trainings wurde uns gezeigt, dass das Zusammenspiel mit den untergliederten Verteilnetz- und Kraftwerksbetreibern eine wichtige Rolle spielt, um den Netzwiederaufbau schnellstmöglich zu realisieren. Uns wurde deutlich gemacht, dass zwischen den Akteuren eine enge Zusammenarbeit, insbesondere Absprache und Koordination der einzelnen Handlungsschritte, herrschen muss.“

Christioph Stähr aus dem Masterstudiengang Kommunikationstechnik und Elektrotechnik äußerte Folgendes: „Zusammenfassend möchte ich hinzufügen, dass dieser Lehrgang eine große Bereicherung für meine Kommilitonen und mich war. Somit würde ich diese Veranstaltung als sehr informativ, interessant und passend einstufen. Denn wann hat ein Student schon mal die Möglichkeit, so nah und praxisbezogen ein Arbeitsumfeld kennenzulernen und sich mit Verantwortlichen in diesem Bereich zu unterhalten, zu diskutieren und Kontakte zu knüpfen. Ein großer Dank gilt daher Frau Prof. Lehmann, die in Ihren Studienfächern immer nach der bestmöglichen, praxisnahen Lehrmethodik und Vermittlung von Wissen strebt. Selbstverständlich gilt unser Dank auch den Verantwortlichen und Mitarbeitern der GridLab GmbH sowie den Akteuren von 50Hertz Transmission GmbH.“

Zur Vorlesungsreihe Energielogistik

Mit großer Unterstützung externer Partner aus Unternehmen und Institutionen der Energiewirtschaft wird an der Hochschule Lausitz seit nunmehr acht Jahren die besonders praxisbezogene Vorlesungsreihe Energielogistik im Bachelorstudium realisiert. In diesem Jahr ist es nun gelungen, die Reihe unter dem Titel „Aktuelle Entwicklungen der Energielogistik“ dank der Unterstützung durch Referenten aus Unternehmen der Energiewirtschaft auch für die Masterstudiengänge Kommunikationstechnik und Elektrotechnik sowie Wirtschaftsingenieurwesen in Workshopform mit aktuellen energielogistischen Themen und Fallstudienbearbeitungen für die Studierenden anzubieten.

Im kommenden Wintersemester geht die Vorlesungsreihe Energielogistik mit 15 Veranstaltungen in die neunte Runde, und für die Masterstudierenden wird das Modul wieder mit aktuellen Entwicklungsthemen angeboten – die in diesem Semester beteiligten Unternehmen haben ihre Unterstützung auch für die Zukunft signalisiert.

Ralf-Peter Witzmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-lausitz.de/fakultaet1.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017
26.04.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Praxisworkshop Mikrooptische Beleuchtungsanwendungen, 12.09.17 in Göttingen
24.04.2017 | PhotonicNet GmbH Kompetenznetz Optische Technologien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie