Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spannender Energielogistik-Workshop bei der GridLab GmbH

17.01.2012
Im Rahmen der traditionellen Vorlesungsreihe Energielogistik der Fakultät für Ingenieurwissenschaften und Informatik der Hochschule Lausitz (FH) in Senftenberg waren zwölf Masterstudenten bei der GridLab GmbH in Cottbus zu Gast.

In Begleitung der Dekanin und Modulverantwortlichen für Energielogistik, Prof. Dr. Kathrin Lehmann, und von Dipl.-Ing. Klaus Schüler wurde den Studierenden der Studiengänge Kommunikationstechnik und Elektrotechnik sowie Wirtschaftsingenieurwesen am 12. und 13. Januar 2012 die Teilnahme an einem hoch interessanten Workshop – der GridLab „Seasons“ University – ermöglicht. Dabei handelte es sich um die erstmalige Durchführung der „Seasons“ University, die sehr erfolgreich war. Eingeladen hatte dazu die 50Hertz Transmission GmbH.

Auf dem Programm standen zwei Trainingstage an dem in Europa bislang einzigartigen Systemtrainer der GridLab GmbH in Cottbus mit dem Kennen-, Nachbilden- und Verstehenlernen von Normal-, Störungs- und Wiederaufbauszenarien im 380/220-kV-Übertragungsnetz der 50Hertz-Transmission GmbH.

Der im IKMZ untergebrachte GridLab Systemtrainer ist ein hochmodernes technologisches Instrument, um zum Beispiel den Umgang mit kritischen Netzsituationen unter nahezu Realbedingungen zu schulen. Eine Besonderheit des Systems ist, dass es mit realen Archivdaten der Netzbetreiber sowie deren jeweiliger Visualisierung der Leitsystemlandschaft arbeitet. In den Trainings werden die Teilnehmer optimal auf die Betriebswirklichkeit - insbesondere auf mögliche kritische Situationen - sowie die Herausforderungen der Netzführung der Zukunft vorbereitet. Im Rahmen der „Seasons“ University erhalten Unternehmen aus der Energieversorgungswirtschaft die Möglichkeit, direkt mit den Nachwuchskräften von morgen in Kontakt zu treten. Über den Zeitraum der Veranstaltung lernen Unternehmen und Studierende einander kennen.

Unter Leitung von Dr. Bernd Benser und den erfahrenen Trainingsleitern Andre Lehmann und Marcel Schneider absolvierten die Studierenden der Hochschule Lausitz sehr praxisnahe Trainings – dies nicht nur zum Normalbetrieb, sondern es wurden auch ein Transformatorenausfall im Umspannwerk und ein Netzwiederaufbau simuliert. Das erforderte unter anderem gut durchdachte Schalthandlungen und die Kommunikation zwischen den Akteuren. Abgerundet wurde das Workshop-Programm durch zwei spannende Vorträge des Leiters des Technical Control Centers (TCC ) der 50Hertz Transmission GmbH, Lutz Schulze, und von Wolfgang Neldner (NeldnerConsult) zu aktuellen Themen der Netz- und Systemführung sowie den Herausforderungen an die Netzentwicklung. Für die Teilnahme am Workshop erhielten die Studierenden ein Zertifikat.

Positives Fazit

„Anwendungsorientiert und praxisnah – dieses Qualitätsmerkmal unserer Ausbildung wird in besonderem Maße durch aktuelle Inhalte nah an den Anforderungen und Entwicklungen der Praxis gewährleistet. Und die kompetenten Fachreferenten der Unternehmen können da natürlich den Studierenden einen ganz besonders aktuellen und praxisnahen Ausbildungsinhalt zur Verfügung stellen“, erklärt die Dekanin Prof. Dr. Kathrin Lehmann.

„Der Workshop bei der GridLab GmbH in Cottbus hat uns allen die aktuellen Herausforderungen, die vor den Netzbetreibern zur Sicherung der Versorgungszuverlässigkeit stehen, verdeutlicht - sowohl durch die Ausführungen in den Vorträgen und die intensiven Diskussionsrunden dazu,aber vor allem auch durch die konkreten Netzsituationen am Netztrainer und die Erkenntnis: Netzführung ist nicht nur spannend – sie stellt hohe Anforderungen an die Menschen, die sie durchführen. Ich möchte mich – natürlich auch im Namen der Studenten – bei den Kollegen der GridLab GmbH, der 50 HertzTransmission GmbH sowie der NeldnerConsult – für die Möglichkeit bedanken, diesen Workshop erleben zu können.“

Einhellig positiv war auch die Einschätzung der teilnehmenden Masterstudenten der Hochschule Lausitz.

So freute sich Michael Hagel aus dem Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen, dass den Workshop-Teilnehmern vermittelt wurde, was zu tun ist und welche Schalthandlungen durchgeführt werden müssen, um kritische Netzsituationen zu bewältigen. „Am Beispiel des Szenarios Netzwiederaufbau konnten wir als Übertragungsnetzbetreiber selbst einen Einblick erhalten, welche Herausforderung dahinter steckt und welche Maßnahmen wichtig sind, um den Netzwiederaufbau zu realisieren,“ berichtet er. „Anhand dieses Trainings wurde uns gezeigt, dass das Zusammenspiel mit den untergliederten Verteilnetz- und Kraftwerksbetreibern eine wichtige Rolle spielt, um den Netzwiederaufbau schnellstmöglich zu realisieren. Uns wurde deutlich gemacht, dass zwischen den Akteuren eine enge Zusammenarbeit, insbesondere Absprache und Koordination der einzelnen Handlungsschritte, herrschen muss.“

Christioph Stähr aus dem Masterstudiengang Kommunikationstechnik und Elektrotechnik äußerte Folgendes: „Zusammenfassend möchte ich hinzufügen, dass dieser Lehrgang eine große Bereicherung für meine Kommilitonen und mich war. Somit würde ich diese Veranstaltung als sehr informativ, interessant und passend einstufen. Denn wann hat ein Student schon mal die Möglichkeit, so nah und praxisbezogen ein Arbeitsumfeld kennenzulernen und sich mit Verantwortlichen in diesem Bereich zu unterhalten, zu diskutieren und Kontakte zu knüpfen. Ein großer Dank gilt daher Frau Prof. Lehmann, die in Ihren Studienfächern immer nach der bestmöglichen, praxisnahen Lehrmethodik und Vermittlung von Wissen strebt. Selbstverständlich gilt unser Dank auch den Verantwortlichen und Mitarbeitern der GridLab GmbH sowie den Akteuren von 50Hertz Transmission GmbH.“

Zur Vorlesungsreihe Energielogistik

Mit großer Unterstützung externer Partner aus Unternehmen und Institutionen der Energiewirtschaft wird an der Hochschule Lausitz seit nunmehr acht Jahren die besonders praxisbezogene Vorlesungsreihe Energielogistik im Bachelorstudium realisiert. In diesem Jahr ist es nun gelungen, die Reihe unter dem Titel „Aktuelle Entwicklungen der Energielogistik“ dank der Unterstützung durch Referenten aus Unternehmen der Energiewirtschaft auch für die Masterstudiengänge Kommunikationstechnik und Elektrotechnik sowie Wirtschaftsingenieurwesen in Workshopform mit aktuellen energielogistischen Themen und Fallstudienbearbeitungen für die Studierenden anzubieten.

Im kommenden Wintersemester geht die Vorlesungsreihe Energielogistik mit 15 Veranstaltungen in die neunte Runde, und für die Masterstudierenden wird das Modul wieder mit aktuellen Entwicklungsthemen angeboten – die in diesem Semester beteiligten Unternehmen haben ihre Unterstützung auch für die Zukunft signalisiert.

Ralf-Peter Witzmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-lausitz.de/fakultaet1.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar zur angewandten Versuchsmethodik und Lebensdauererprobung
18.10.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Diskurs: Wie lässt sich durch den Einsatz Künstlicher Intelligenz in der Produktion Energie sparen?
12.10.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise